Stand: 18.03.2020 20:04 Uhr  - NDR 1 Welle Nord

Corona: Auswirkungen auf Color Line und Stena Line

Bild vergrößern
Derzeit fährt die "Color Fantasy" nicht zwischen Kiel und Oslo.

Wegen des Coronavirus hat die norwegische Reederei Color Line knapp 2.000 Mitarbeiter freigestellt. Die Fahrten der Color Line-Fähren auf der Strecke Kiel-Oslo fallen schon seit Sonnabend (14.3) bis zum 26. März aus. Wie die Reederei mitteilte, bleiben alle Mitarbeiter Angestellte der Color Line und bekommen 20 Tage ihren vollen Lohn, danach noch 80 Prozent. So soll sichergestellt werden, dass der Fährbetrieb schnell wieder in Gang kommt, wenn die Behörden den Passagierverkehr zwischen Norwegen, Schweden, Dänemark und Deutschland wieder zulassen. Der Gütertransport läuft unterdessen weiter.

Stena: Passagierbetrieb wird sich nicht schnell normalisieren

Auch die schwedische Reederei Stena Line hat ihren Passagierverkehr zwischen Schweden, Dänemark, Polen, Deutschland und Lettland deutlich eingeschränkt. Sie bedient unter anderem die Strecke Göteborg-Kiel und Rostock-Trelleborg. Diese beiden Linien werden laut Unternehmen noch nach normalem Fahrplan bedient - Passagiere dürfen "eingeschränkt" mitfahren, so ein Sprecher. Eingestellt wurden laut Website aber der Passagierverkehr auf den Linien Sassnitz - Trelleborg, Grenå - Halmstad, Frederikshavn - Göteborg, Gdynia - Karlskrona, Frederikshavn - Oslo, Travemünde - Liepaja und Nynäshamn - Ventspils. Bei der Reederei müssen nach Informationen von NDR Schleswig-Holstein 950 Mitarbeiter mit der Kündigung rechnen.

Stena geht nach eigenen Angaben davon aus, dass sich der Passagierbetrieb nicht vor der wichtigen Sommersaison normalisieren wird. Das Unternehmen teilte mit, Stena sei daher gezwungen, drastische Maßnahmen zu ergreifen, um die Kosten anzupassen und den wichtigen Güterverkehr zu sichern.


18.03.2020 19:22 Uhr

Hinweis der Redaktion: Eine frühere Versionen dieses Textes enthielt einen Fehler. Wir hatten berichtet, dass die Stena Line ihren Passagierverkehr zwischen Schweden, Dänemark, Polen, Deutschland und Lettland eingestellt habe. Grundlage dafür war die Meldung einer Nachrichtenagentur. Nun hat uns das Unternehmen darauf hingewiesen, dass das nicht korrekt ist und es auf zwei Linien noch eingeschränkten Personenverkehr gibt. Wir haben die Meldung angepasst.

 

Weitere Informationen

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Die Zahl der bestätigten Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein steigt weiter an. Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zu dem Thema. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 17.03.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Schleswig-Holstein

03:20
NDR 1 Welle Nord
02:28
Schleswig-Holstein Magazin
08:24
Schleswig-Holstein Magazin

Homeoffice und seine Tücken

Schleswig-Holstein Magazin