Stand: 12.02.2020 13:19 Uhr

Bund macht Marine-Schiffbau zur Schlüsseltechnologie

Illustration des Marinekampfschiffes MKS180. © Damen Schelde Naval Shipbuilding B.V.
Eine Illustration des neuen Mehrzweckkampfschiffes "MKS 180".

Der Marine-Überwasserschiffbau ist jetzt eine Schlüsseltechnologie. Das hat das Bundeskabinett heute Vormittag beschlossen. Bei wichtigen deutschen Marineprojekten kann damit in Zukunft auf europaweite Ausschreibungen verzichtet werden. Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) hatte die Einstufung in der vergangenen Woche in einem Brandbrief an Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gefordert. Hintergrund des Schreibens war die Vergabe des 5,3-Milliarden-Euro-Auftrags für das deutsche Mehrzweckkampfschiff "MKS 180"an ein niederländisch geführtes Konsortium. Die Kieler Werft German Naval Yards war mit ihrem Angebot gescheitert.

Günther lobt Beschluss

Günther begrüßte die Einstufung des Marineüberwasserschiffbaus als nationale Schlüsseltechnologie. Dies sei ein überfälliger Schritt, erklärte der CDU-Politiker nach Angaben eines Regierungssprechers in Kiel. Günther erinnerte daran, dass sich Schleswig-Holstein schon bei den Koalitionsverhandlungen massiv dafür eingesetzt habe.

Zahlreiche Ministerien beteiligt

Das Strategiepapier wurde gemeinsam vom Wirtschaftsministerium, dem Verteidigungsministerium und dem Bundesinnenministerium mit dem Auswärtigen Amt und weiteren Resorts erarbeitet. Es sieht vor, Forschung und Entwicklung zu stärken sowie Exporte politisch zu flankieren und verantwortungsvoll zu kontrollieren. "Wir wollen industrielle Kernfähigkeiten und strategisch relevante Entwicklungskapazitäten in Deutschland wie auch in der EU erhalten und fördern", sagte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier in Berlin.

Weitere Informationen
Illustration des Marinekampfschiffes MKS180. © Damen Schelde Naval Shipbuilding B.V.

Marine-Schiffbau: Günther schickt Brandbrief an Merkel

Der Marine-Überwasserschiffsbau soll als Schlüsseltechnologie eingestuft werden. Das fordert Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Günther in einem dringenden Schreiben an Bundeskanzlerin Merkel. mehr

Das Parlament im Schleswig-Holsteinischen Landtag © Landtag SH

Landtag setzt Signal für Marine-Schiffbau

Der Landtag in Kiel hat sich deutlich für die Zukunft der Schiffbau-Industrie im Norden eingesetzt. Hintergrund ist die Debatte um den Bau des Kampfschiffes "MKS 180". mehr

Schematische Darstellung des geplanten Mehrzweckkampfschiffs MKS 180. © MTG Marinetechnik GmbH Foto: MTG Marinetechnik GmbH

Marine-Auftrag zu "MKS 180": Kritik von Günther

Ministerpräsident Günther kritisiert die Entscheidung, den größten Auftrag der deutschen Marine an eine niederländische Werft zu vergeben. German Naval Yards in Kiel geht leer aus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 12.02.2020 | 13:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Schleswig-Holsteins Ministerpräsident Daniel Günther (CDU) bei den Corona-Beratungen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). © dpa Foto: Axel Heimken

Neue Corona-Regeln: Schleswig-Holstein geht Sonderweg

Die Bundeskanzlerin und die Länderchefs haben sich auf zusätzliche Einschränkungen in der Corona-Pandemie geeinigt. Schleswig-Holstein geht aber nicht bei allen Maßnahmen mit. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Hospiz" hängt am Eingang zum Hospiz. © dpa-Bildfunk Foto: Felix Kästle/dpa

Spendenbereitschaft: Viel Geld für Tafeln, wenig für Hospize

Die Spendenbereitschaft der Deutschen ist dieses Jahr trotz der Corona-Pandemie gestiegen. Doch besonders Hospizen fehlt Geld. mehr

Jubel bei Niclas Ekberg (l.) vom THW Kiel © picture-alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Handball-Champions-League: THW Kiel heute in Barcelona gefordert

Die Auswärts-Bilanz des THW Kiel in der Champions League ist bislang makellos - in Barcelona gelang aber zuletzt 2009 ein Sieg. mehr

Hände in grünen Medizinhandschuhen halten ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff und eine Impfspritze. © imago images Foto: Christian Ohde

Corona in SH: 256 neue Infektionen gemeldet

Seit Beginn der Pandemie sind in Schleswig-Holstein 13.560 Coronavirus-Infektionen nachgewiesen worden. mehr

Videos