Blut läuft während einer Blutspende vom Arm einer Spenderin durch eine Nadel in einen Beutel. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Blutspenden: Land fördert Entwicklung von Vorhersage-Tool

Stand: 04.08.2021 11:37 Uhr

Wann und wo ist die Bereitschaft für eine Blutspende im Land am höchsten? Diese Frage soll in Zukunft eine Software mit Hilfe künstlicher Intelligenz beantworten. Das Land fördert die Entwicklung mit gut 100.000 Euro.

Das Kieler Unternehmen geconomy entwickelt unter anderem eine Planungssoftware für Blutspendedienste. Die soll nun ein großes Update bekommen - unterstützt aus Landesmitteln. Die Softwareschmiede hat vor, ein Prognose-Tool in die Software einzubauen.

Steuerungshilfe für Blutspendedienste

Das Tool soll mit Unterstützung von künstlicher Intelligenz (KI) abschätzen können, wie viele Blutspenden ein Dienst an einem Ort zu unterschiedlichen Zeitpunkten erwarten kann. Der Vorteil: Blutspendedienste können ihre Kampagnen besser steuern, Personal und Material besser einsetzen. Das Deutsche Rote Kreuz ist Kunde des Unternehmens.

Förderbescheid des Landes übergeben

Die Mittel stammen aus einem Förderprogramm für künstliche Intelligenz. Das Projekt von geconomy mache mehr als deutlich, wie sinnvoll der Einsatz von KI für die Bevölkerung und die Gesundheitswirtschaft ist, sagte Staatssekretär Dirk Schrödter, der die Staatskanzlei leitet und den Förderbescheid am Mittwoch übergab.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 04.08.2021 | 17:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Medizinisches Fachpersonal führt eine Operation durch. © NDR

Operationen an der Wirbelsäule: Neue Methode in Neustadt

Keine tiefen Schnitte in Haut und Gewebe, keine langen Klinikaufenthalte: Das verspricht die neue OP-Methode in der Schön-Klinik. mehr

Videos