Ein Biike-Feuer am Strand von St. Peter-Ording © Oliver Franke Foto: Oliver Franke

Biike-Feuer in Corona-Zeiten: Sylt überträgt Tradition im Netz

Stand: 21.02.2021 06:00 Uhr

Um trotz Corona viele Menschen an den traditionellen Biike-Brennen teilhaben zu lassen, will Sylt das Ereignis heute Abend übertragen.

Mit stimmungsvollen Biike-Feuern feiern viele Gemeinden an der nordfriesischen Küste jedes Jahr den 21. Februar. Doch damit wird es in diesem Jahr an den meisten Orten nichts. Wegen der Corona-Pandemie wird die Tradition ausfallen, unter Ausschluss der Öffentlichkeit stattfinden oder im Internet übertragen. Dazu haben sich zumindest die Verantwortlichen auf Sylt entschieden. Sie wollen ein Biike-Feuer in Tinnum brennen lassen - und es online, beziehungsweise auf Sylt1 im Fernsehen senden. Die Übertragung beginnt dem Sender zufolge um 18.30 Uhr.

Feuerwehr wird Feuer absichern

Die Reden auf Sylter Friesisch und Hochdeutsch werden vorher aufgezeichnet und parallel zum Feuer übertragen, teilte Sylt Marketing mit. Die Feuerwehr wird das Feuer absichern, Zuschauer sind nicht zugelassen. Der Kreis Nordfriesland erteilte für die Sylter Biike eine Ausnahmegenehmigung. Würde die Biike ganz ausfallen, wäre es das erste Mal seit dem Zweiten Weltkrieg, dass es kein Feuer auf Sylt gibt. Seit dem 19. Jahrhundert hat jeder Ort eine eigene Biike.

In der Dämmerung brennt der Gestrüpphaufen schon an mehreren kleinen Stellen. © NDR Foto: Jörn Schaar

AUDIO: Das größte Fest der Friesen: Biike (3 Min)

Auf Amrum will man ebenfalls die traditionellen Feuer brennen lassen - in den Orten Nebel und Norddorf. Nach Angaben des Kreises ist aber nur eine extrem reduzierte Biike ohne digitale Übertragung angekündigt worden, die keine Veranstaltung ist und deshalb auch keiner Ausnahmegenehmigung bedarf.

Auf Amrum brennen üblicherweise fünf Feuer. Auf Föhr wird nach Angaben des Amtes Föhr-Amrum keine der normalerweise 21 Biiken brennen. Auch St. Peter-Ording hat bereits früh - noch vor der Verlängerung des Lockdowns - die Biike abgesagt.

Feuerzeichen und Grünkohlessen

Die Biike ist der älteste nordfriesische Brauch und gilt vielen Friesen als Nationalfest, das mit einem Grünkohlessen abgeschlossen wird. Auch viele Touristen schauen sich das Spektakel normalerweise an. Im Dezember 2014 wurde das Jahresfeuer zum immateriellen Kulturerbe erklärt. Biike ist das friesische Wort für "Feuerzeichen". Die Feuer sollten ursprünglich an heidnische Opfergaben für die Götter erinnern, dann wurden damit Walfänger verabschiedet und der Winter vertreiben.

Weitere Informationen
Grünkohl © Colourbox Foto: Dar1930

Grünkohl zubereiten: Rezepte für den Winterklassiker

Grünkohl schmeckt nicht nur deftig mit Wurst und Kasseler, sondern auch vegetarisch. Rezepte und Tipps zur Zubereitung. mehr

Mehrere Menschen stehen vor den lodernden Flammen eines Biikefeuers in Tönning. © NDR Foto: Jörn Schaar

Biikebrennen: Wo die Feuer an der Nordsee lodern

An der nordfriesischen Küste lodern heute Abend an vielen Orten die traditionellen Biikefeuer. Wo können Gäste den alten Brauch gemeinsam mit Einheimischen feiern? mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Welle Nord | Nachrichten für Schleswig-Holstein | 21.02.2021 | 08:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Eine Hand schiebt einen Ordner mit der Aufschrift "COVID-19" zurück in eine Regalreihe. © picture alliance / dpa Foto: Marijan Murat

Nachverfolgung für Gesundheitsämter in SH "kein Problem"

Die meisten Kreise und kreisfreien Städte können ihre Corona-Fälle binnen eines Tages abarbeiten - und würden auch mehr schaffen, sagen sie. mehr

Videos