Arche Warder: Alles schick machen zur Tierpark-Öffnung

Stand: 02.12.2020 05:00 Uhr

Die Tierparks in Schleswig-Holstein dürfen wieder öffnen. Für drei FÖJlerinnen der Arche Warder bedeutet das viel Arbeit.

Desinfektionsmittelspender nachfüllen, Schilder mit Corona-Regeln anbringen: Fiona, Yaren und Hanna haben gut zu tun. Die drei machen ihr Freiwilliges Ökologisches Jahr (FÖJ) im Tierpark Arche Warder (Kreis Rendsburg-Eckernförde). Seitdem klar ist, dass die Tierparks in Schleswig-Holstein während der Lockdown-Lights aufmachen dürfen, müssen die FÖJlerinnen im Rekordtempo das Hygienekonzept umsetzen, das der Tierpark bereits im Frühjahr entwickelt hat.

Gehege nicht betretbar

Konkret heißt das für die Besucher und Besucherinnen: immer wieder Abstand halten, in bestimmten Bereichen die Mund-Nasen-Bedeckung anziehen, Gehege, die sonst betretbar sind, eben nicht betreten. Neben den Corona-Regeln geht es den FÖJlerinnen aber auch darum, den Park schön zu machen. Während die ersten Besucher schon über das Gelände spazieren, schrubben sie also Dreck von den Schildern auf dem Parkplatz und schmücken Weihnachtsbäume.

Tierpark hat hohe Kosten

Auch wenn das Hin und Her einen enormen logistischen Aufwand für das ganze Arche Warder-Team bedeutet, ist Tierpark-Vorstand und Tierarzt Kai Frölich froh darüber, dass auch die Arche wieder öffnen darf. Denn der Park braucht Geld. Im Corona-Jahr sind nur wenige Eintrittsgelder reingekommen. 180.000 Euro kostet der Tierpark im Monat, auch wenn er geschlossen ist. Futter und Pflege für 1.200 Tiere, Verwaltung und Instandhaltung des Parks, 60 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter - all das muss bezahlt werden.

Videos
Ute Kröger vom Tierpark Eekolt im Fernsehstudio des Kieler Landesfunkhauses. © NDR
3 Min

Große Freude über Tierpark-Wiederöffnung

Nach einer langen Zwangsschließung dürfen die Tierparks in SH nun wieder öffnen. Ute Kröger vom Wildpark Eekholt in Großenaspe freut sich. 3 Min

Rücklagen und Patenschaften helfen

Während des ersten Lockdowns im Frühjahr hatte Frölich einen Teil seiner Leute in Kurzarbeit geschickt. Für den November schloss er das aus. Obwohl er wusste, dass es nicht einfach werden würde. Rücklagen, Patenschaften, der Verkauf von Jahreskarten und Spenden haben dem Tierpark bisher geholfen, die erneute Schließung zu überstehen. Zwar rechnet in der kalten Jahreszeit keiner mit einem großen Ansturm. Die Hoffnung ist aber da, dass es jetzt ein bisschen aufwärts geht. 800 Menschen dürfen aktuell gemeinsam auf das weitläufigen Gelände von 40 Hektar. Und darf man Kai Frölich glauben, dann finden das nicht nur Besucher und Mitarbeiter gut, sondern auch die Tiere der Arche Warder. "Die sind an den Menschen gewöhnt und langweilen sich ein bisschen, wenn überhaupt kein Besucher da ist", sagt Frölich.

Weitere Informationen
Ein Kälbchen schaut in die Kamera © Arche Warder Foto: Arche Warder

Erste Tierparks in Schleswig-Holstein öffnen wieder

Seit heute dürfen Tierparks und Zoos wieder Besucher empfangen. Die meisten Parks nutzen die Möglichkeit. mehr

Ein Virus schwebt vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia, fotolia Foto: Christian Müller

Coronavirus in SH: Videos, Infos, Hintergründe

Hier finden Sie Videos, Informationen und Hintergründe zum Coronavirus Sars-CoV-2 in Schleswig-Holstein. mehr

Dieses Thema im Programm:

Schleswig-Holstein Magazin | 01.12.2020 | 18:00 Uhr

Nachrichten aus Schleswig-Holstein

Auf einer Mundschutzmaske liegt ein Button von Schleswig-Holstein. © imago images

Corona: Quarantäne-Verweigerer sollen zwangseingewiesen werden

Schleswig-Holstein plant zukünftig ein stärkeres Vorgehen gegen Personen, die sich nicht an die Quarantäne-Vorgaben halten. mehr

Alexander Mühling (l.) und Keeper Ioannis Gelios von Holstein Kiel schauen zu, wie der Ball im Spiel gegen den Karlsruher SC zum 0:2 im Tor einschlägt © picture alliance/dpa Foto: Frank Molter

Böser Kater für Holstein Kiel nach dem Pokalrausch

Vier Tage nach dem Sieg gegen Bayern München kassiert der Zweitligist gegen den Karlsruher SC eine 2:3-Pleite. mehr

Das brennende Asylbewerberheim in Lübeck, 1996 © NDR

Zeitreise: 25 Jahre nach dem Brandanschlag in der Hafenstraße

Am 18. Januar 1996 bricht in einem Asylbewerberheim in der Lübecker Hafenstraße ein Feuer aus. Der Brand fordert zehn Tote. mehr

Minimalistin Anke Großbach sitzt in ihrem kleinen Haus am Selenter See vor dem Kamin. © NDR

Minimalistin braucht weder Waschmaschine noch Kühlschrank

Für ihr tägliches Leben braucht sie nur fünf Euro - am Tag. Anke Großbach lebt ihren Traum vom Minimalismus am Selenter See. mehr

Videos