Zu trocken: Fahrgastschiffe auf Oberweser müssen pausieren

Stand: 11.08.2022 16:20 Uhr

Die Edertalsperre in Hessen gibt nur noch eine Mindestmenge Wasser an die Oberweser ab. Das hat Konsequenzen für die Schifffahrt - mittlerweile auch in den Landkreisen Holzminden und Hameln-Pyrmont.

Am Freitag wird der Betrieb der Fähre in Großenwieden eingestellt. Im Oberlauf seien die Pegelstände bereits deutlich gefallen, heißt es vom Landkreis Hameln-Pyrmont. Wegen des Niedrigwassers könne die Fähre nicht mehr fahren. Eine Prognose, wann der Betrieb wieder aufgenommen werden kann, sei derzeit nicht möglich. Ab Sonnabend fährt auch kein Schiff mehr zwischen Emmerthal (Landkreis Hameln-Pyrmont) und Bodenwerder (Landkreis Holzminden).

Schiff "Höxter" hat Saison beendet

Seit Donnerstag ist in Höxter an der Grenze zwischen Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen der Betrieb der Pendelfähre für Fußgänger und Fahrradfahrer eingestellt. Das Ausflugsschiff "Höxter" für 600 Passagiere habe bereits am Dienstag den Betrieb für dieses Jahr zwischen Höxter und Bad Karlshafen vorzeitig beendet, es würden auch die Anleger abgebaut, sagte der Inhaber des Unternehmens Flotte Weser, Jörg Menze.

Boote und Fähren in Hameln und auf Mittelweser fahren

Rund- und Event-Fahrten in Hameln und Fahrten auf der Mittelweser in Nienburg, Verden und Bremen würden zunächst nicht eingestellt, hieß es von der Flotte Weser.

Schifffahrtsamt: "Wir brauchen Regen, Regen, Regen!"

Grund für die Probleme im Schiffsverkehr ist der geringe Wasserstand des Edersees, der die Weser mit Wasser versorgt. Wegen der anhaltenden Trockenheit ist dieser zurzeit nur zu einem Viertel gefüllt - deswegen wird nur noch wenig Wasser in die Weser abgelassen. Am Montagabend wurde die Menge von 30 Kubikmetern pro Sekunde auf sechs heruntergefahren, wie das Wasser- und Schifffahrtsamt mitteilte. Damit sinkt der Pegelstand der Weser um 40 bis 50 Zentimeter - zu wenig für Schiffe. "Wir brauchen Regen, Regen, Regen!", heißt es von der Behörde.

Weitere Informationen
Auf einem Schild am Anleger einer Elbfähre steht der Text "Der Fährbetrieb ist wegen Niedrigwasser eingestellt", im Hintergrund ist eine Fähre zu sehen. © dpa/picture-alliance Foto: Philipp Schulze

Niedrigwasser: Elbfähre Darchau - Neu Darchau fährt nicht

Passagiere mit schweren Fahrzeugen müssen einen weiten Umweg fahren. Auch die Brücke in Geesthacht ist gesperrt. (25.07.2022) mehr

Das Schiff des documenta-Projekts "citizenship" liegt vor einer Probefahrt im Hafen. © picture alliance/dpa/Fabian Sommer Foto: Fabian Sommer

Documenta: Floß "citizenship" sitzt bei Rinteln fest

Grund ist der niedrige Wasserstand der Weser. Seine Fahrt nach Kassel kann es wohl erst im September fortsetzen. (23.07.2022) mehr

Bei Sonnenaufgang quert die Fähre "Tanja" die Elbe zwischen Darchau und Neu-Darchau. © picture alliance/dpa Foto: Philipp Schulze

Trockenes Wetter lässt Pegelstände in Niedersachsen fallen

Die Elbe ist für Frachtschiffe nicht befahrbar. Problematisch sind die niedrigen Wasserstände auch für kleinere Flüsse. (20.07.2022) mehr

Jederzeit zum Nachhören
Der Braunschweiger Dom von oben. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Braunschweig

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15.00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 12.08.2022 | 06:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schifffahrt

Mehr Nachrichten aus der Region

Ein völlig zerstörtes Auto steht nach einem Unfall auf der B27 bei Ebergötzen im Landkreis Göttingen. © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Rampfel

Ebergötzen: Zwei Tote bei schwerem Unfall auf der B27

Laut Polizei war ein Autofahrer mit seinem Wagen in den Gegenverkehr geraten. Ein Verletzter schwebt in Lebensgefahr. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen