Mehrere junge Menschen halten Legehennen in der Hand. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg

Tierschützer finden neues Zuhause für Hunderte Legehennen

Stand: 19.09.2021 15:06 Uhr

100.000 Tiere hat der Verein "Rettet das Huhn" aus Wolfsburg nach eigenen Angaben bereits vor dem Tod bewahrt. Am Sonntag brachten Mitglieder erneut ausgemusterte Legehennen bei privaten Haltern unter.

Etwa 850 Hühner holten die Tierschützer am frühen Sonntagmorgen von einem Freilandbetrieb im Landkreis Gifhorn ab. Zahlreiche Helfer waren vor Ort, nahmen die Legehennen aus dem Stall und setzten sie in Transportboxen. "Die Hühner waren in gutem Zustand, das Gefieder war gut", sagte die Vereinsvorsitzende Stefanie Laab. Eine Tierärztin habe einige kranke Tiere behandelt, vier seien in eine Klinik gekommen. Die Zusammenarbeit mit dem Landwirt sei sehr gut, der Verein habe dort bereits mehrfach Hühner abgeholt, sagte Laab weiter.

"Rettet das Huhn" will über industrielle Haltung aufklären

Die Hennen seien eineinhalb Jahre alt und werden in diesem Alter üblicherweise geschlachtet. Sie legen zwar noch Eier, seien aber nicht mehr so rentabel wie jüngere Tiere. In ihrem neuen Zuhause erholten sich die Hennen in der Regel schnell und würden zutraulich. Neben dem Vermitteln der Hennen will "Rettet das Huhn" über die Zustände in der Legehennenindustrie aufklären. Jährlich würden 45 Millionen Tiere nach einem Jahr wie Abfall entsorgt, hieß es. Im Juli hat "Rettet das Huhn" eigenen Angaben zufolge 4.000 Tiere in Schleswig-Holstein gerettet.

Weitere Informationen
Legehennen stehen in einem Betrieb für die Produktion von Eiern aus Freilandhaltung in Bergen im Landkreis Celle. © dpa - Bildfunk

Rettet das Huhn: "Adoptiveltern" für Ex-Legehennen gesucht

Mehr als 100.000 Hennen hat ein Verein schon an Tierliebhaber vermittelt. Jetzt suchen 500 Tiere ein neues Zuhause. (21.08.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Aktuell | 22.08.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Lebensmittelindustrie

Massentierhaltung

Mehr Nachrichten aus der Region

Der Haupteingang der Staatsanwaltschaft Braunschweig. © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Streit mit Ex: Frauen sollen Auftragsmörder engagiert haben

Eine 41-Jährige und ihre Mutter wollten in Wolfenbüttel wohl einen Sorgerechtsstreit beenden. Der angebliche Killer ging zur Polizei. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen