Ein Angeklagter betritt zusammen mit Vollzugsbeamten einen Gerichtssaal. © picture alliance/Swen Pförtner/dpa Foto: Swen Pförtner

Rechte Böller-Attacke in Einbeck: Haupttäter muss in Haft

Stand: 24.11.2020 14:28 Uhr

Das Amtsgericht Einbeck hat zwei Rechtsextremisten wegen einer Böller-Attacke auf eine Flüchtlingshelferin verurteilt. Der 26 Jahre alte Hauptangeklagte muss für zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

Der 24-jährige Mittäter erhielt eine Bewährungsstrafe von einem Jahr und drei Monaten. Die Staatsanwaltschaft hatte für beiden Angeklagten Haft gefordert, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Sie hätten der 41 Jahre alten Frau mit dem Anschlag ihre Missachtung ausdrücken und sie einschüchtern wollen. Die Verteidiger hatten hingegen auf Bewährung plädiert. Sie hatten zu Prozessauftakt am Dienstagvormittag eine Erklärung ihrer Mandanten abgegeben, nach der die beiden Männer die Vorwürfe eingeräumt hatten.

Ein Täter verletzt sich bei Anschlag

Bei der Tat vor dem Haus der 41-Jährigen hatte sich einer der Männer schwer an den Händen verletzt. Bei dem Sprengsatz soll es sich um einen illegalen "Polenböller" gehandelt haben. Eine Blutspur führte vom Tatort bis zu seiner Wohnung, teilte die Polizei mit. Die Verdächtigen wurden festgenommen und saßen seitdem in Untersuchungshaft. Die Frau, die als Nebenklägerin auftrat, sagte am Dienstag, dass sie von dem älteren Angeklagten mehrfach bedroht und in einem Fall geschlagen worden sei.

26-Jähriger mehrfach vorbestraft

Zunächst hatte die Celler Zentralstelle für Terrorismusbekämpfung auch gegen einen dritten Beschuldigten ermittelt, konnte dem 21-Jährigen aber keine Tatbeteiligung nachweisen. Auch stand die Bildung einer auf Dauer angelegten kriminellen Vereinigung im Raum, diese muss aber aus mindestens drei Personen bestehen. Niedersachsens Innenminister Boris Pistorius (SPD) hatte den Anschlag scharf verurteilt. Der verurteilte 26-Jährige, der den illegalen Böller gezündet hat, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft mehrfach vorbestraft. Er soll außerdem im vergangenen Herbst vor der KZ-Gedenkstätte Moringen im Landkreis Northeim provoziert haben.

Weitere Informationen
In Einbeck ist eine Straße mit Fachwerkhäusern zu sehen. © dpa - Bildfunk Foto: Swen Pförtner

Sprengstoffanschlag in Einbeck: Mutmaßliche Täter angeklagt

Die Beschuldigten sollen den Briefkasten einer Flüchtlingshelferin gesprengt haben. Sie sitzen in Untersuchungshaft. mehr

Das Gebäude des LKA Niedersachsen. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich

Anschlag in Einbeck: Panne beim LKA?

Nach dem mutmaßlich rechtsextremistischen lAnschlag auf eine Frau in Einbeck gibt es Kritik am LKA. Baugleiche Böller sollen schon vorher bei den Verdächtigen sichergestellt worden sein. mehr

Außenansicht des Oberlandesgerichts Celle. Eine Person geht auf die Eingangstür zu.  Foto: Hans-Christian Hoffmann

Generalstaatsanwaltschaft ermittelt nach Anschlag

Nach dem mutmaßlich rechtsextremistisch motivierten Anschlag in Einbeck hat die Generalstaatsanwaltschaft Celle die Ermittlungen übernommen. Zwei Verdächtige sitzen in U-Haft. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 24.11.2020 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Jemand arbeitet zu Hause an einem Laptop. © photocase.de Foto:  willma...

Weil vor Gipfel: Mehr Homeoffice ja, Ausgangssperre nein

Niedersachsens Ministerpräsident befürwortet Lockdown-Verlängerung bis Mitte Februar aus. Verschärfungen lehnt er ab. mehr

Eine Pflegekraft begleitet die Bewohnerin eines Altenheims mit Rollator beim Gang durch den Flur. © picture alliance/Oliver Berg/dpa Foto: Oliver Berg

Patientenschützer fordern mehr Sicherheit für Heimbewohner

Die bisherige Strategie sei gescheitert. Infizierte und gesunde Menschen müssten konsequenter räumlich getrennt werden. mehr

Justitia © dpa

Vorwurf Brandstiftung: Döner-Imbiss-Betreiber vor Gericht

Laut Staatsanwaltschaft soll der 29-Jährige den Laden angezündet zu haben, um Geld von der Versicherung zu kassieren. mehr

Die Lichtaufschrift Polizei bei einem Polizeiwagen © picture alliance / Frank May Foto: Frank May

Bundesweite Razzien: Polizei geht gegen Schleuser-Bande vor

Seit den frühen Morgenstunden durchsuchen Fahnder unter anderem Objekte in Osnabrück, Twistringen und Salzgitter. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen