Gefälschte Schoduvel-Absage: Braunschweig erstattet Anzeige

Stand: 04.01.2022 08:13 Uhr

Ein gefälschter Brief im Namen der Stadt hat dazu geführt, dass das Komitee Braunschweiger Karneval den Schoduvel abgesagt hat. Die Stadt droht mit Konsequenzen.

Ein Sprecher der Stadt Braunschweig kündigte an, dass Strafanzeige gegen Unbekannt gestellt werde. Unabhängig davon, ob die Stadt den Karnevalsumzug absage oder nicht, sei es nicht hinnehmbar, dass im Namen der Stadt solche Mitteilungen verschickt würden, sagte der Sprecher. Derweil bleiben in Braunschweig alle Karnevals-Termine abgesagt, dabei sei sich das Karnevals-Komitee einig, wie Zugmarschall Gerhard Baller klarstellte.

Zugmarschall erhielt Brief an Silvester

Der Zugmarschall hatte am Sonntag den Karnevalszug und den Saalkarneval abgesagt. Den entsprechenden Brief habe er am Silvestertag in der Post gehabt, erklärte Baller am Montag. Die Verwaltung der Stadt Braunschweig stellte am Montag klar: "Das Schreiben ist gefälscht, es handelt sich um kein Schreiben der Stadt Braunschweig." Oberbürgermeister Thorsten Kornblum (SPD) distanzierte sich zudem vom Stil und sprachlichen Gestus des Briefes.

Zweite Absage infolge enttäuscht die Karnevalisten

Viele Narren waren nach der Absage enttäuscht, wie Baller dem NDR in Niedersachsen sagte. Bereits im März vergangenen Jahres hätten die ersten Vorbereitungen begonnen. Viele neue Wagen seien gebaut oder repariert worden, einige stünden kurz vor der Fertigstellung. Vergeblich seien die Arbeiten aber nicht, betonte Baller. Die Karnevalisten konzentrierten sich nun auf die Vorbereitung des Schoduvels im Jahr 2023.

Videos
Eine Karneval-Szene. Nachgestellt mit Lego-Bausteinen.
4 Min

Trotz Corona: Karnevalsumzug im Mini-Format

Wegen der Corona-Pandemie fallen alle großen Karnevalsumzüge in diesem Jahr aus. Den Schoduvel gibt es 2021 nur digital. (14.02.2021) 4 Min

Welche Alternativen gibt es in diesem Jahr?

Das Komitee Braunschweiger Karneval berät auch über mögliche Alternativen in diesem Jahr. Im Gespräch sind etwa Online-Veranstaltungen oder einige Aktionen im Sommer, um die Braunschweiger daran zu erinnern, dass es den Karneval noch gibt. Einen großen Umzug oder Prunksitzungen wird es aber nicht geben - weder im Sommer noch im Februar.

Dammer Carneval und Ossensamstag bereits abgesagt

Der Schoduvel gilt mit einer Länge von mehr als sechs Kilometern und mitunter mehr als 200.000 Zuschauenden auf den Straßen als größter Karnevalsumzug Norddeutschlands. Bereits im November war der Dammer Carneval im Landkreis Vechta als erster größerer Umzug in Niedersachsen wegen der Corona-Pandemie abgesagt worden. Auch der Ossensamstagin Osnabrück wurde bereits für das Jahr 2022 gestrichen. In Hannover wird am Donnerstag über eine mögliche Absage des Karnevalsumzugs beraten.

Weitere Informationen
Ein Karneval-Umzugswagen steht am Maschpark, während im Hintergrund das Neue Rathaus von Hannover zu sehen ist. © NDR Foto: Lasse Callsen

Karnevals-Umzug in Hannover: Komitee berät über Absage

Am Donnerstag will das Präsidium des Vereins entscheiden. Andere Vereine haben ihre Veranstaltungen bereits abgesagt. mehr

Ein Gruppe junger Frauen tanzt beim Karnevalsumzug in Osnabrück. © NDR Foto: Tom Gerhardt

Karneval in Osnabrück: Ossensamstag fällt auch 2022 aus

Grund für die Absage des gesamten Straßenkarnevals in der Session 2022 in der Stadt ist die Corona-Pandemie. (02.12.2021) mehr

Besucher beim Carneval in Damme. © dpa-bildfunk Foto: Friso Gentsch

Dammer Carneval wegen Corona-Lage abgesagt

Erneut entfällt einer der größten Umzüge im Norden. Erst vor fünf Wochen war entschieden worden, in starten zu lassen. (23.11.2021) mehr

Ein Karnevalist hält bei der Auftaktveranstaltung der Braunschweiger Karnevalisten im Altstadtrathaus in Braunschweig seine Narrenkappe in der Hand. © picture alliance/dpa Foto: Peter Steffen

Die Narren sind los: Seit 11.11 Uhr läuft fünfte Jahreszeit

In Teilen Niedersachsens hat die Karnevals-Saison begonnen. Gefeiert wird unter 2G und mit abgespeckten Sessionen. (11.11.2021) mehr

Weitere Informationen
Auf einer Tafel vor dem Eingang eines Restaurants steht der Hinweis auf die 2G PLUS Regelung. © imago images/ Sven Simon Foto: Frank Hoermann / Sven Simon

Diese neuen Corona-Regeln gelten jetzt in Niedersachsen

Die Weihnachtsruhe wird als Winterruhe bis 2. Februar verlängert. Auf Demonstrationen gilt landesweit eine FFP2-Pflicht. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Auf einem Arm klebt ein Pflaster nach einer Impfung. © picture alliance Foto: Lennart Preiss

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 04.01.2022 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus der Region

Auf einem Glasfenster in Göttingen steht die Aufschrift Landgericht, Amtsgericht, Arbeitsgericht. © picture alliance / dpa Foto: picture alliance / dpa | Swen Pförtner

Sexuelle Nötigung: Uni-Professor aus Göttingen vor Gericht

Der 57-Jährige soll zwei Doktorandinnen und eine Angestellte bedrängt haben. Die Uni hat ihm bereits Hausverbot erteilt. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen