Bauarbeiten am Schützenplatz Göttingen. © NDR

Blindgänger in Göttingen: Schützenplatz rückt in den Fokus

Stand: 29.06.2022 17:36 Uhr

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst (KBD) Niedersachsen sucht die Göttinger Weststadt nach Blindgängern aus dem Zweiten Weltkrieg ab. Jetzt ist der Schützenplatz in den Fokus gerückt.

Nach Einschätzung der Sprengstoffexperten müssen die bisherigen Luftbilder neu bewertet werden. Es könne sein, dass nicht detonierte Fliegerbomben nicht nur senkrecht direkt unter den Einschlagpunkten liegen, sondern auch seitlich abgedriftet sind, heißt es. Daher hat der KBD der Stadt empfohlen, den kompletten Schützenplatz mit der Fläche von rund 20.000 Quadratmetern zu untersuchen. Dafür seien 8.000 Bohrungen mit jeweils acht Metern Tiefe notwendig - ein sehr engmaschiges Prozedere. "Die Bohrreihen haben 75 Zentimeter Abstand, der Abstand zwischen den Löchern beträgt eineinhalb Meter", sagte KBD-Sprengmeister Thorsten Lüdeke dem NDR in Niedersachsen. "Das wird eine Zeitlang dauern. Wenn es gut läuft, schafft die Privatfirma etwa 100 Bohrungen am Tag."

Göttingen: Viele Blindgänger, übrdimensionale Einschlaggröße

Bislang haben die Experten in der Regel konkrete Verdachtsstellen untersucht - wie für die geplanten Entschärfungen auf dem Schützenplatz am 30. Juli. Dafür, dass sie jetzt großflächiger vorgehen, gebe es mehrere Gründe, so Lüdeke. "Zum einen ist es Fakt, dass Göttingen eine hohe Blindgängerdichte hat." Bei 40 Verdachtsfällen sei man auf zehn Bomben gestoßen. Zum Vergleich: In Hannover sind es bei 100 Verdachtsfällen ein bis zwei Blindgänger, so Lüdeke. Zudem haben die detonierten Zehn-Zentner-Bomben mit einem Radius von zehn Metern ungewöhnlich große Krater gerissen. "Diese überdimensionale Einschlaggröße ist meines Erachtens einzigartig in Niedersachsen", so Lüdeke. Es besteht auch der Verdacht, dass Bombenlöcher wieder verfüllt worden sind. Am 1. Januar 1945 habe es einen großen Luftangriff gegeben. Erste brauchbare Luftbilder gebe es allerdings erst vom 22. Februar 1945. "Was dazwischen geschehen ist, wissen wir nicht."

Kosten sollen bei 700.000 Euro liegen

Nach Einschätzung der Experten muss es schnell gehen. In der Stadtverwaltung ist am 4. Juli zunächst die Unterrichtung im Finanzausschuss vorgesehen. Die Kosten für die Untersuchungen sollen rund 700.000 Euro betragen, die die Stadt trägt. Anschließend soll ein Zeitplan ausgearbeitet werden. Um die Bohrungen vorzubereiten, ist eine großflächige Entfernung von Gehwegplatten rund um die Sparkassen-Arena erforderlich. Hinzu kommen Suchschachtungen nach diversen Versorgungsleitungen.

Entschärfung Ende Juli - 10.000 Göttinger betroffen

Derzeit laufen auf dem Gelände Vorbereitungsmaßnahme für sie große Entschärfung am 30. Juli. Es gibt sevhs Verdachtsstellen auf dem Schützenplatz. 10.000 Göttinger müssen ihre Wohnungen verlassen. "Ab 11. Juli arbeiten wir uns langsam in die Tiefe, um zu prüfen, ob wir es mit Blindgängern zu tun haben", sagte Lüdeke dem NDR. Aktuell ist die Stadt im Gespräch mit Hilfsorganisationen, um unter anderem Notunterkünfte zu organisieren. Um die Verdachtspunkte wird ein Evakuierungsradius von 1.000 Meter eingerichtet.

Weitere Informationen
Während einer Bombenevakuierung in Flensburg steht ein Wagen mit der Tür-Aufschrift Kampfmittelräumdienst am Straßenrand.  Foto: Peer-Axel Kroeske

Blindgängerverdacht: 10.000 Göttinger von Evakuierung betroffen

Ende Juli müssen die Menschen ihre Wohnungen rund um die Verdachtsstellen verlassen, da eventuell gesprengt werden muss. (04.05.2022) mehr

Ein Schild weist auf eine Bombenentschärfung hin. © dpa Foto: Friso Gentsch

80 weitere Bomben-Verdachtspunkte in Göttingen gefunden

Zehn davon liegen laut Stadt an oder unter Gebäuden. Bis alle überprüft sind, wird es voraussichtlich Jahre dauern. (22.09.2021) mehr

Eine Polizistin steht während der Gedenkfeier für die drei bei der Bombenentschärfung am 01.06.2010 in Göttingen ums Leben gekommenen Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Mischke

Fliegerbomben-Explosion: Gedenken an die Opfer

Am 1. Juni 2010 starben bei der Entschärfung eines Blindgängers in Göttingen drei Menschen. Zum zehnten Jahrestag haben Land, Polizei und KBD der Opfer mit einer Kranzniederlegung gedacht. (01.06.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 29.06.2022 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Zweiter Weltkrieg

Mehr Nachrichten aus der Region

Die Band The Smashing Piccadillys gibt ein Konzert. © NDR Foto: Stefan Gericke

"Sport vereint uns": 11.500 Menschen in Seesen aktiv

Sportvereine und NDR Niedersachsen hatten zum Familien-Aktiv-Wochenende eingeladen - inklusive großer Party. mehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen