Weil nennt Deutsche Einheit "historischen Fortschritt"

Stand: 05.10.2020 18:08 Uhr

Ministerpräsident Stephan Weil hat bei einem Festakt zum Jahrestag der Deutschen Einheit die Vorteile der Wiedervereinigung für Niedersachsen hervorgehoben. Das Land liege mitten im geeinten Europa.

Die Niedersachsen dürften den Ostdeutschen dankbar sein, sagte der SPD-Politiker. Denn die Einheit sei den Menschen in Ostdeutschland zu verdanken, die für ihre politische Freiheit gekämpft haben. Vor 30 Jahren sei Niedersachsen zum großen Teil Zonenrandgebiet gewesen. Nun sei es Teil ein gemeinsamen Wirtschaftsraums und Arbeitsmarktes, "in einer zentralen Lage innerhalb eines geeinten Europas". Zudem nannte Weil die Einheit einen "historischen Fortschritt, der bis heute fortwirkt" und verglich die massenhaften, friedlichen Proteste in Belarus mit den Vorgängen im Herbst 1989.

Weil: Innere Einheit noch nicht abgeschlossen

Der Ministerpräsident fand aber auch mahnende Worte zum Zusammenwachsen von Ost und West. "Eine gute Nachbarschaft ist entstanden, aber ist es auch Freundschaft?". Gerade in den vergangenen Jahren seien die Zweifel daran beiderseits eher gewachsen als kleiner geworden. Ein Beispiel dafür sei, wie unterschiedlich die Wahlergebnisse in benachbarten Landkreisen Niedersachsens und seiner vier östlichen Nachbarländer ausfielen. Das zeige, dass nach der staatlichen Einheit die innere Einheit noch nicht vollendet sei, so Weil.

De Maizière: Mehr Akzeptanz für Unterschiede

Ex-Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) wiederum warb beim Festakt für mehr Akzeptanz für die Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschland. "Ich wünsche mir, dass wir unsere Ansprüche und Erwartungen an den Begriff der inneren Einheit deutlich herunterschrauben, und zwar im Osten wie im Westen." Das Ziel, gleiche Lebensverhältnisse zu schaffen, habe zu unerfüllbaren Erwartungen geführt, schließlich gebe es auch innerhalb des Westens und innerhalb des Ostens Unterschiede, so der CDU-Politiker.

Weitere Informationen
Blumen wachsen vor einem alten Schlagbaum und Wachturm in der Gedenkstätte Deutsche Teilung Marienborn nahe Helmstedt. © picture alliance Foto: Jens Büttner

30 Jahre Deutsche Einheit in Niedersachsen

Mit dem 3. Oktober 1990 beginnt eine Zeit des Umbruchs auch für Niedersachsen. Wie war das damals, wie ist es heute? mehr

Gefüllter Plenarsaal des Niedersächsischen Landtags. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Landtag: Corona-Folgen für Tourismus und Landwirtschaft

Das Landesparlament ist am Donnerstag zum letzten Tag der Oktober-Plenarwoche zusammengekommen. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 05.10.2020 | 19:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Mund-Nasen-Schutz liegt auf dem Boden vor dem Rathaus. © dpa - Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Kontakte reduzieren: Weil appelliert an alle Niedersachsen

Bundeskanzlerin Merkel und die Länderchefs haben neue Regelungen zur Eindämmung der Corona-Pandemie beschlossen. mehr

Feuerwehrleute löschen von einem Leiterwagen ein brennendes Haus.

Flüchtlingsrat fordert Aufklärung von Brandanschlägen

Die Taten im Bremer Umland, die mutmaßlich von Rechtsextremen verübt wurden, sollten Angst bei den Betroffenen erzeugen. mehr

Ein Rollstuhl steht in einem Pflegeheim © Colourbox

Corona: Experte fehlt Bekenntnis zum Risikogruppen-Schutz

Helmholtz-Epidemiologe Krause kritisiert die neuen Maßnahmen hinsichtlich des Schutzes von Menschen mit höherem Risiko. mehr

Mitarbeiter transportieren mit Hilfe eines Schwerlastkrans einen blauen Castorbehälter in das Innere des Reaktors. © dpa-Bildfunk Foto: Boris Roessler

Castortransport: Polizeigewerkschaft fordert Absage

Die eingesetzten Beamten würden einem erhöhten Ansteckungsrisiko ausgesetzt, kritisierte der Gewerkschaftsvize Radek. mehr