Stand: 14.07.2020 12:21 Uhr

Weil kündigt "Haushalt des Übergangs" an

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen und Bernd Althusmann, Wirtschaftsminister von Niedersachsen begutachten den gläsernen Hygieneschutz im Plenarsaal des niedersächsischen Landtags. © picture alliance Foto: Hauke-Christian Dittrich
Der rot-schwarze Etat unter Ministerpräsident Weil (SPD) und Wirtschaftsminister Althusmann (CDU) soll 2021 knapp 36 Milliarden Euro umfassen.

Niedersachsens rot-schwarze Landesregierung verzichtet angesichts der Corona-Krise im Etat-Entwurf für das kommende Jahr auf neue politische Schwerpunkte. Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) nannte den Entwurf einen "Haushalt des Übergangs", der sich auf die Krisenbewältigung konzentrieren werde. Bestehende Aufgaben würden fortgeführt, so der Ministerpräsident weiter, eine "Rotstiftpolitik" werde es nicht geben. Insgesamt soll der Etat 35,9 Milliarden Euro umfassen.

Neue Schulden, aber auch Einsparungen

Finanzminister Reinhold Hilbers (CDU) hält angesichts massiver Steuerausfälle eine Neuverschuldung von bis zu 853 Millionen Euro für notwendig. Der Haushaltsplanentwurf für 2021 sieht den Angaben zufolge eine entsprechende Kreditermächtigung vor. Davon würden rund 673 Millionen Euro im Rahmen der Konjunkturbereinigung nach den Regeln der Schuldenbremse aufgenommen. Für den Restbetrag sei es angesichts der Notsituation möglich, eine Ausnahmeregelung vom Neuverschuldungsverbot geltend zu machen. Darüber hinaus seien für 2021 Einsparungen von 200 Millionen Euro vorgesehen. "Jetzt ist nicht die Zeit für zusätzliche Ausgaben aufgrund neuer politischer Prioritäten. Die Leistungsfähigkeit des Staates ist nicht unendlich", so Hilbers weiter. Ziel sei es, möglichst zügig wieder zu einem ausgeglichenem Haushalt ohne strukturelle Neuverschuldung zurückzukommen.

Neuverschuldung wegen massiver Steuerausfälle

Allein im ersten Halbjahr gingen die Steuereinnahmen in Niedersachsen um 1,2 Milliarden Euro auf 13,6 Milliarden Euro zurück, wie das Finanzministerium vorab auf Anfrage mitgeteilt hatte. Für das Gesamtjahr werde sogar ein Minus von 2,9 Milliarden Euro erwartet. Und ob es dabei bleibe, sei noch unsicher. "Der weitere Jahresverlauf wird insbesondere vom weiteren Verlauf der Pandemie abhängen und bleibt nach wie vor abzuwarten", sagte ein Ministeriumssprecher. Für 2021 rechnet die Landesregierung mit Steuermindereinnahmen in Höhe von weiteren 1,8 Milliarden Euro.

35 Millionen Euro für Sportförderung

Gefördert werden soll unter anderem der Sport: Mehr als 35 Millionen Euro sind hierfür vorgesehen. Der jährliche finanzielle Zuschuss werde um 3,7 Millionen Euro aufgestockt, sagte Boris Pistorius (SPD), Minister für Inneres und Sport. Das Geld sei wegen der gesellschaftlichen Bedeutung des Sports gut angelegt. Dem Ministerium zufolge sind rund 2,6 Millionen Niedersachsen in mehr als 9.400 Vereinen aktiv.

Landesrechnungshof fordert Einsparungen

Der Landesrechnungshof fordert fürs kommende Jahr Einsparungen. "Nur mit einer nachhaltigen Finanzpolitik wird es gelingen, das Land auch für künftige Krisensituationen zu wappnen", sagte Präsidentin Sandra von Klaeden am vergangenen Freitag. Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) fordert dagegen noch mehr Investitionen, um die Wirtschaft wieder in Schwung zu bringen und Jobs zu sichern. Der DGB schlägt dafür einen sogenannten Niedersachsenfonds vor, der mit einer Anschubfinanzierung des Landes selbst Kredite aufnehmen und Investitionen etwa in sozialen Wohnungsbau, Krankenhäuser, die Energiewende und die Digitalisierung vorantreiben könnte.

Althusmann: Nachtragshaushalte sollen Impulse setzen

Die Landesregierung hat bereits mit zwei Nachtragshaushalten mit einem Volumen in Höhe von insgesamt 12,8 Milliarden Euro auf die Lage reagiert, von denen der zweite Mitte Juli vom Landtag verabschiedet werden soll. Dafür sollen nochmals neue Schulden aufgenommen werden. Schon für den ersten Nachtragshaushalt Ende März war eine Milliarde Euro an Schulden aufgenommen worden. Mit dem zweiten Hilfspaket sollen weitere 6,4 Milliarden Euro an Krediten hinzukommen - zu viel, findet der Rechnungshof. "Mit den Beschlüssen zum Zweiten Nachtragshaushalt 2020 haben wir bereits starke Impulse für eine anziehende Wirtschaft, für den Ausbau der Digitalisierung und für einen Innovationsschub des Landes gegeben", sagte Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU) am Montag.

FDP vermisst Stellungnahme der Regierung

Die oppositionelle FDP kritisierte, dass am Freitag im Haushaltsausschuss kein Minister Stellung zum Nachtrags-Etat bezogen habe. "Dass kein Kabinettsmitglied die Zeit oder das Interesse dafür aufbringt, ist eine erneute Missachtung des Parlaments durch diese Landesregierung", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Fraktion, Christian Grascha.

Weitere Informationen
Eine Medizinstudentin untersucht einen Mann. © Universität Oldenburg

Leiser Abschied vom Medizin-Studiengang Oldenburg?

Dem Medizin-Studiengang in Oldenburg fehlt Geld - und zwar bereits seit dem Start im Herbst 2012. Jetzt droht der leise Abschied von dem ambitionierten Projekt. mehr

Kein Geld für Neubau der European Medical School

Enttäuschte Reaktionen kamen aus Oldenburg. Oberbürgermeister Jürgen Krogmann (SPD) äußerte Unverständnis angesichts der Pläne des Landes, die Universitätsmedizin in der Stadt vorerst nicht weiter finanziell zu fördern. Damit sei die langjährige Aufbauarbeit der Universität für einen medizinischen Studiengang stark gefährdet, sagte Krogmann NDR 1 Niedersachsen. Die European Medical School sollte für 142 Millionen Euro ein neues Gebäude bekommen. Dafür sehe das Land jedoch kein Geld vor.

Weitere Informationen
Reinhold Hilbers (CDU), Finanzminister von Niedersachsen, spricht auf einer Kabinetts-Pressekonferenz der niedersächsischen Landesregierung zum geplanten weiteren Nachtragshaushalt. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Corona: Hilbers will Steuern für Firmen senken

Wegen der Corona-Krise will Niedersachsens Finanzminister Hilbers die Steuern für Unternehmen senken. Er macht sich deshalb auch für eine Unternehmenssteuerreform stark. mehr

Ein Mann betritt das Niedersächsische Finanzministerium. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Rechnungshof sagt Milliarden-Minus voraus

Der Landesrechnungshof prognostiziert für Niedersachsen ein Steuer-Minus von acht Milliarden Euro bis 2024. Geld solle nur zur Bekämpfung der Corona-Krise aufgenommen werden. mehr

Stephan Weil (SPD) spricht auf der Landespressekonferenz. © NDR

Corona-Krise: Land legt 8,4 Milliarden Euro nach

Niedersachsen wird in der Corona-Krise weitere 8,4 Milliarden Euro zur Verfügung stellen. Die Landesregierung hat am Dienstag den Entwurf des zweiten Nachtragshaushalts vorgestellt. mehr

Eine Klinik-Mitarbeiterin zieht einen Covid-19-Impfstoff für eine Impfung auf eine Spritze. © picture alliance/Sven Hoppe Foto: Sven Hoppe

Corona: Niedersachsen positioniert sich vor dem Gipfel

Getestete könnten laut Ministerpräsident Weil mehr Freiheiten bekommen. Für Schulen könnte es einen Sonderweg geben. mehr

Ein Mitarbeiter der Johanniter-Unfall-Hilfe nimmt für einen Corona-Test einen Abstrich von einer Frau © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Corona in Niedersachsen: 291 Neuinfektionen, 51 Todesfälle

Laut Landesgesundheitsamt ist die Sieben-Tage-Inzidenz am Dienstag leicht auf 67,7 gesunken. mehr

An einem geschlossenen Geschäft weist ein Schild auf die Maskenpflicht hin. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt/dpa

Corona-News-Ticker: Wird Lockdown bis Ende März verlängert?

Laut einer Beschlussvorlage für das morgige Bund-Länder-Treffen könnte es aber auch Lockerungen geben. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Dieses Thema im Programm:

Niedersachsen 18.00 | 07.07.2020 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Claudia Schröder, Abteilungsleiterin Gesundheit im Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, und Heiger Scholz, Leiter des Krisenstabes des Landes Niedersachsen und Staatssekretär im Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung, geben eine Pressekonferenz zur Entwicklung der Coronakrise in Niedersachsen. © dpa-Bildfunk Foto: Moritz Frankenberg/dpa

Jetzt live: Krisenstab zur Corona-Situation in Niedersachsen

Zuletzt stagnierte das Infektionsgeschehen im Land. NDR.de zeigt die Pressekonferenz jetzt live. Video-Livestream