Weihnachtsferien: Schulleiter kritisieren Regeln zur Präsenzpflicht

Stand: 11.12.2021 11:24 Uhr

Die Präsenzpflicht an Niedersachsens Schulen wird zur Eindämmung des Coronavirus vor Weihnachten aufgehoben. Der Schulleitungsverband kritisiert die "halbherzige Entscheidung".

"Vom 20. bis 22. Dezember kann jeder machen, was er will: Präsenzunterricht Ja und Nein, volle und leere Klassenzimmer gleichzeitig", sagte Verbandvorsitzender René Mounajed am Sonnabend in Hannover. Erneut sei so die Entscheidung auf die Eltern übertragen worden. Für die Schulen bedeute das: Klassenarbeiten können an diesen Tagen nicht geschrieben und müssen verschoben werden. Zudem gebe es kein Anrecht auf ein Distanzlernen. Die aktuelle Situation sei "ein Kuddelmuddel, eine Notbetreuung für alle", beklagt Mounajed. Die jetzige Wahlmöglichkeit sei die denkbar schlechteste Entscheidung.

Eltern können Befreiung vom Unterricht beantragen

Vom 20. Dezember an könnten sich Schülerinnen und Schüler vom Unterricht befreien lassen. Das kündigte die Landesregierung am Freitag in Hannover an. Schülerinnen und Schüler könnten auf Antrag der Eltern vom Unterricht befreit werden. Einen Anspruch auf Distanzlernen gebe es an diesen Tagen nicht. Die Ferien sollen aber wie geplant am 23. Dezember beginnen und bis zum 7. Januar dauern.

Weitere Informationen
Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident Niedersachsen, geht im niedersächsischen Landtag vorbei an einem Adventskranz. © dpa Foto: Julian Stratenschulte

Heiligabend bis 2. Januar gilt in Niedersachsen Warnstufe 3

An den letzten Schultagen vor den Weihnachtsferien hebt die Landesregierung wegen Corona zudem die Präsenzpflicht auf. mehr

Befreiung nur für drei Tage am Stück

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) erklärte, die Möglichkeit zur Unterrichtsbefreiung werde für Eltern eingeräumt, die wegen noch nicht vollständig geimpfter oder geboosteter Familienmitglieder und Angehöriger aus Risikogruppen einen weitergehenden Schutz zum Weihnachtsfest benötigen. Die Befreiung könne formlos beantragt werden, jedoch nur für alle drei Tage am Stück.

Schutzmaßnahmen an Schulen werden verschärft

Nach den Weihnachtsferien sollen zudem die Schutzmaßnahmen an den Schulen verschärft werden. Die Regelungen im Überblick:

  • In der ersten Unterrichtswoche 2022, der sogenannten Sicherheitswoche vom 10. bis 14. Januar, müssen sich alle Schülerinnen und Schüler, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, täglich zu Hause per negativem Selbsttest freitesten, bevor sie zum Präsenzunterricht kommen können. Das gelte künftig auch bei Klassenarbeiten und Abitur- sowie Abschlussprüfungen.
  • Ab dem 17. Januar kehren die Schulen zum gewohnten Testregime mit häuslichen Testungen am Montag, Mittwoch und Freitag zurück.
  • Erweiterte Maskenpflicht ab dem 10. Januar: Auch Kinder unter 14 Jahren müssen nach den Ferien medizinische Masken tragen; bisher reichten Stoffmasken.

Weitere Informationen
In einem Klassenraum stehen die Stühle auf den Tischen. © imago images / stpp

So geht der Norden 2021/22 in die Schulferien

Die Ferientermine der norddeutschen Bundesländer auf einen Blick. mehr

Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht vor den Abgeordneten im Landtag,. © dpa Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsens Landtag macht Weg frei für Corona-Warnstufe 3

Das Parlament hat der Länderöffnungsklausel zugestimmt. Sollte die Lage eskalieren, wären dann schärfere Regeln möglich. (07.12.2021) mehr

Am Eingang eines Kaufhauses wird auf die 2G-Regel hingewiesen. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Bahlo

Verschärfte Corona-Regeln treten am Sonntag in Kraft

FFP2-Maskenpflicht in Geschäften und im ÖPNV, Weihnachts-Shopping nur mit 2G - vieles wird in Niedersachsen strenger. (07.12.2021) mehr

Das Bild zeigt die Arbeit in einem Labor für Corona-Tests in Hannover. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Niedersachsen: Die Corona-Inzidenz nähert sich dem Wert 700

Sie liegt am Montag bei 689,4. Das RKI hat zudem 4.479 Neuinfektionen gemeldet. Weitere Indikatoren finden Sie hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Blick in den Saal während des Bund-Länder-Gipfels zur Corona-Lage am 21. Dezember 2021 © picture alliance Foto: Guido Bergmann

Corona-News-Ticker: Bund und Länder beraten weiteres Vorgehen

Laut Beschlussvorlage soll an den geltenden Beschränkungen festgehalten werden. Lockerungen sind nicht zu erwarten. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.12.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Ministerpräsident, verfolgt im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die Bund-Länder-Konferenz. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Weil vor Bund-Länder-Treffen: Keine Maßnahmen-Verschärfung

Niedersachsens Ministerpräsident will den Kurs beibehalten. Heute treffen sich die Länder-Chefs mit Kanzler Scholz. mehr