Stand: 31.01.2018 20:40 Uhr

Wegen Mehrarbeit: Schulleiter verklagen Land

Erneut verklagen Lehrer das Land Niedersachsen, um weniger unterrichten zu müssen. Im aktuellen Fall haben eine Grundschulleiterin und ein Grundschulleiter Klage beim Verwaltungsgericht Hannover eingereicht. Unterstützt werden sie von der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW). Weitere Klagen sind in Vorbereitung: Laut Informationen von NDR 1 Niedersachsen wollen sieben weitere Lehrer mit Unterstützung der GEW vor Gericht ziehen.

Tonne kündigt Gespräche an

Der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) reagierte darauf diplomatisch. Im Gespräch mit NDR 1 Niedersachsen verwies er auf seine Zusage, unabhängig von den Klagen mit den Lehrerverbänden über das Thema Arbeitszeit zu sprechen. Tonne stellte zudem in Aussicht, das Personal an den Schulen an verschiedenen Stellen zu entlasten. Mit Blick auf den aktuellen Lehrermangel warnte er jedoch vor zu großen Erwartungen. Wenn Lehrer weniger unterrichten dürften, würde das zu neuen Löchern in den Stundenplänen führen.

Vorwurf: Land verletzt Fürsorgepflicht

Im Kern der Klagen geht es um den Arbeitsumfang. Die beiden Grundschulleiter bemängeln, dass sie deutlich mehr arbeiten als die 40 Stunden pro Woche, die eigentlich für Beamte gelten. Die Rektoren kommen nach eigenen Angaben im Schnitt auf mehr als 55 beziehungsweise 60 Stunden pro Woche - selbst dann, wenn man die langen Ferien verrechnet. Dem Land als Dienstherrn werfen sie vor, dass es seine Fürsorgepflicht verletze, weil es seit Jahren tatenlos zuschaue, wie Lehrer mehr arbeiten als sie müssten.

GEW: Immer mehr Aufgaben hinzugekommen

Die GEW argumentiert schon länger, dass Lehrer überlastet sind. Erst am Montag hatte die Gewerkschaft die Ergebnisse einer Studie der Universität Göttingen über die hohe Wochenarbeitszeit für Lehrer vorgestellt. GEW-Landeschefin Laura Pooth verweist darauf, dass in den vergangenen 20 Jahren immer mehr Aufgaben für Lehrer hinzugekommen seien. Die Arbeit, so Pooth gegenüber NDR 1 Niedersachsen, sei daher einfach nicht mehr zu schaffen.

Weitere Informationen

Studie: Grundschullehrermangel spitzt sich zu

Der Lehrermangel an Grundschulen verschärft sich laut einer Studie in den kommenden Jahren. Mecklenburg-Vorpommern müsste gemäß seiner Bedarfsprognose bis 2025 rund 900 Grundschullehrer neu einstellen. (31.01.2018) mehr

Lehrer arbeiten laut Göttinger Studie zu viel

Forscher der Universität Göttingen haben herausgefunden, dass Lehrer mehr arbeiten als andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Die GEW warnt vor gesundheitlichen Folgen. (29.01.2018) mehr

Sonderaufgaben: Land droht erneute Lehrer-Klage

Gymnasiallehrer, die bestimmte Sonderaufgaben übernehmen, bekommen keinen Zeitausgleich - anders als etwa Schulleiter. Der Philologenverband will gegen die Ungleichbehandlung klagen. (06.12.2017) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR//Aktuell | 31.01.2018 | 18:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:03
NDR//Aktuell

Was ist neu am Prämienprogramm von VW?

18.10.2018 14:00 Uhr
NDR//Aktuell