VIDEO: Bramsche: Vierjähriger Junge stürzt in Pool und stirbt (1 Min)

Vierjähriger ertrinkt in Bramsche in Pool - Eltern angeklagt

Stand: 23.03.2023 17:10 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Osnabrück hat nach dem Tod eines vierjährigen Kindes in einem Pool Anklage gegen die Eltern erhoben. Ihnen wird fahrlässige Tötung vorgeworfen.

Der Junge war im vergangenen November in das Schwimmbecken auf dem Grundstück der Eltern in Bramsche (Landkreis Osnabrück) gestürzt und leblos aus dem Becken geholt worden. Im Krankenhaus wurden die Wiederbelebungsversuche abgebrochen und sein Tod festgestellt. Ob es tatsächlich zu einer Gerichtsverhandlung kommt, stehe indes noch nicht fest, sagte am Donnerstag ein Gerichtssprecher. Das zuständige Amtsgericht Bersenbrück habe noch nicht über eine Eröffnung des Hauptverfahrens entschieden.

Sicherung des Pools laut Staatsanwaltschaft ungenügend

Die 34 Jahre alte Mutter sei zu dem Zeitpunkt des Unfalls mit ihrem anderen Kind im Haus gewesen und habe nicht auf den Vierjährigen geachtet. Dem 63 Jahre alten Vater werde laut Gerichtssprecher die mangelhafte Sicherung des Pools vorgeworfen. Das Becken sei bis zur Hälfte mit Wasser gefüllt, aber eine Pooljalousie nicht ausgefahren gewesen. Um den Pool herum habe ein leichter Schafszaun gestanden, der aber von dem Vierjährigen leicht überwunden werden konnte.

Weitere Informationen
Ein Sanitäter zieht eine Krankentrage aus einem Rettungswagen. © NDR Foto: Julius Matuschik

Vierjähriger ertrinkt im Pool: Staatsanwaltschaft ermittelt

Der Pool war laut Staatsanwaltschaft nicht ausreichend gesichert. Sie ermittelt gegen die Eltern wegen fahrlässiger Tötung. (02.11.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Osnabrück | 23.03.2023 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Rasensprenger wässert einen Rasen vor einem Haus. © picture alliance/ Panama Pictures Foto: Christoph Hardt

Region Hannover schränkt Bewässerung im Sommer erneut ein

Trotz des Hochwassers sei die Grundwasserlage weiterhin kritisch. Im Vergleich zum Vorjahr sind die Regeln aber lockerer. mehr