Technik aus Cuxhaven erkennt Kükengeschlecht früh im Ei

Stand: 24.01.2022 07:17 Uhr

Männliche Küken sind für Geflügelbetriebe uninteressant und werden meist nach dem Schlüpfen getötet. In Deutschland ist das nun verboten. Betriebe suchen nach Alternativen - eine kommt aus Cuxhaven.

von Isabell Seifert

Eine voll automatisierte Maschine durchleuchtet die Eier am 13. Bruttag und bestimmt dann laut Hersteller das Geschlecht des Embryos. Weibliche kommen zurück in den Brutkasten, männliche Embryonen werden betäubt, getötet und später zu Futter verarbeitet. Agri Advanced Technologies (AAT) arbeitet eigenen Angaben zufolge "unter Hochdruck" an einem weiteren Verfahren, mit dem das Geschlecht bereits am fünften Bruttag erkennbar ist. "Je früher, desto besser", sagt Geschäftsführer Jörg Hurlin.

Geflügelbranche und Hersteller brauchen Lösung bis 2024

Hühnereier in einer Maschine zur Geschlechtsbestimmung von Bruteiern. © NDR
Mit Hilfe von Maschinen soll das Geschlecht der Küken-Embryos künftig noch im Ei bestimmt werden.

Die derzeit unter dem Namen "CHEGGY" vertriebene Maschine aus Cuxhaven gilt als Übergangslösung. Denn ab dem Jahr 2024 dürfen Eingriffe am Hühnerei oder ein Abbrechen des Brutvorgangs nur noch bis zum siebten Bruttag erfolgen. Wissenschaftler sind sich einig, dass ein Embryo vorher kein Schmerzempfinden besitzt. Uneinigkeit herrscht jedoch über die Zeit zwischen dem siebten und 15. Bruttag. Ein Küken schlüpft nach 21 Tagen.

Messtechnik bestimmt Geschlecht über Gefiederfarbe

Mit einer "CHEGGY"-Maschine können Brütereien aktuell 20.000 Eier pro Stunde durchleuchten, heißt es vom Hersteller. Die Maschine erkenne das Geschlecht mit 95-prozentiger Sicherheit. Es soll zudem keine Verletzungsgefahr für den Embryo geben und da keine Chemikalien verwendet würden, sei das Verfahren auch umweltfreundlich. Zur Geschlechtsbestimmung komme das Ei in eine geschlossene Messkammer und werde darin von unten mit einer Halogenlampe durchleuchtet. Mithilfe einer hyperspektralen Bildauflösung, ähnlich einem Scan, kann AAT zufolge die künftige Farbe des Gefieders zugeordnet werden: Wird das Gefieder braun, handelt es sich um ein Huhn. Wird das Gefieder weiß, um einen Hahn.

Videos
Ein Uhu in einem Käfig schaut auf ein totes Küken © Screenshot
3 Min

Tierparks in Not: Küken zur Fütterung fehlen

Das Tötungsverbot für männliche Küken wirkt sich auf den Speiseplan von Erdmännchen und Raubvögeln aus. (23.01.2022) 3 Min

Verfahren funktioniert nur bei "Braunlegern"

Jörg Hurlin hinter einem Korb mit Küken. © NDR
AAT-Geschäftsführer Jörg Hurlin: "Im Schnitt konsumiert jeder Bundesbürger 240 Eier im Jahr".

"Was wir mit unserem Verfahren durch die Schale der Eier hindurch am Embryo erkennen können, sind die jungen Federkiele", erläutert AAT-Geschäftsführer Hurlin. Das funktioniere aber nur bei "Braunlegern" und löse somit nur die Hälfte des Problems. Denn es gebe in Deutschland ja braune und weiße Eier. Zudem müsse sich ein Prototyp ja erst beweisen, bevor er zur industriellen Anwendung gebracht werden könne. "Wir dürfen nicht den Fehler machen, der Politik zu versprechen und zu suggerieren, dass wir die Lösung bis 2024 wirklich hinbekommen." Das sei in der Vergangenheit von anderen Kollegen gemacht worden. An dem jetzigen Verfahren hat die Firma bereits zehn Jahre gearbeitet. Nach Herstellerangaben ist es einzigartig in Deutschland.

Bundesgericht erklärt Ende des Kükentötens 2019 unter Vorbehalt

Dass das sogenannte Kükentöten ein Ende haben muss, entschied das Bundesverwaltungsgericht bereits 2019. Allerdings unter einem Vorbehalt: Es muss Alternativen geben. Im Spätsommer 2020 kündigte die damalige Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner (CDU) ein Gesetz zum Ausstieg an. Im Mai 2021 wurde es dann vom Bundestag beschlossen. Zu Beginn dieses Jahres trat es in Kraft.

Weitere Informationen
Männliche Küken in einem Legebetrieb . © picture alliance / dpa Foto: Bernd Wüstneck

Tierschutzgesetz: Kükentöten ist nun verboten

Allein in Niedersachsen wurden jährlich rund 20 Millionen männliche Küken getötet. Doch es gibt Kritik. (01.01.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 23.01.2022 | 19:30 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Landwirtschaft

Massentierhaltung

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ärztemangel auf dem Land © picture alliance Foto: Patrick Pleul

Ärzteschaft warnt: "Wir sehen den Mangel überall"

Niedersachsen braucht mehr Mediziner: Die geplante Landarztquote reiche nicht, sagt die Präsidentin der Ärztekammer. mehr