Stand: 26.06.2020 14:28 Uhr

Strafverfolger sagen Hass im Netz den Kampf an

Auf schwarzem Grund steht #Hass © picture alliance / dpa / Lukas Schulze Foto: Lukas Schulze
Schwer zu fassen: Um Hasskriminelle kümmert sich ab Juli eine Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft. (Themenbild)

Beleidigung, Bedrohung, Hetze - das Internet ist voll von Hass. Oft ist digitale Hetzrede schwer strafrechtlich zu verfolgen, die Verantwortlichen sind schwierig auszumachen. Bei der Staatsanwaltschaft Göttingen nimmt deshalb eine neue Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft die Arbeit auf, die gezielt Hasskriminalität im Netz bekämpfen soll. Am Freitag hat Justizministerin Barbara Havliza (CDU) die "Zentralstelle zur Bekämpfung von Hasskriminalität im Internet" vorgestellt.

Zentralstelle ab 1. Juli im Einsatz

In der Zentralstelle sollen künftig Verfahren zum Beispiel zu Beleidigungen, die sich gegen eine Person wegen ihrer Nationalität, ihrer ethnischen Zugehörigkeit, Hautfarbe oder Religionszugehörigkeit richten. Besonderer Fokus soll laut Ministerium auch auf Fällen liegen, in denen Amts- und Mandatsträger betroffen sind. "Aus hasserfüllten Worten können Taten werden, das haben uns die vergangenen Monate auf abscheulichste Weise gezeigt. Diejenigen, die sich für unsere Demokratie und unser Miteinander einsetzen, dürfen nicht zu einer Zielscheibe werden", sagte Havliza. Dass Hass im Netz strafrechtliche Konsequenzen habe und verfolgt werde, müsse jedem klar sein. Die Zentralstelle soll am 1. Juli ihre Arbeit aufnehmen.

45 Min
Auch die Präsidentin der Hamburger Bürgerschaft Carola Veit wird immer wieder beschimpft und bedroht. © NDR
43 Min

Hass gegen Politiker*innen

Seit Jahren werden Politikerinnen und Politiker in Deutschland beleidigt, bedroht und angegriffen. Woher kommt der Hass? (Manche Szenen unterliegen dem Jugendschutz und sind verfremdet.) 43 Min

Zwei neue Staatsanwälte, ein IT-Spezialist

Laut dem Braunschweiger Generalstaatsanwalt Detlev Rust erwartet die neue Zentralstelle in Göttingen einen deutlichen Anstieg solcher Fälle. Soziale Netzwerke wie Facebook und Twitter müssen nach einem neuen Gesetz künftig bestimmte Posts nicht nur löschen, sondern auch dem Bundeskriminalamt melden. Die Stelle solle dazu beitragen, dass Beleidigungen im Netz ebenso geahndet werden, wie solche von Angesicht zu Angesicht. Etwa zehn Prozent dieser Verfahren sollen laut Oberstaatsanwalt Andreas Buick in Göttingen bearbeitet werden. Dort ist ohnehin bereits der Schwerpunkt Computer- und Internetkriminalität angesiedelt. Zwei neue Staatsanwälte und ein IT-Spezialist werden in der Zentralstelle arbeiten. Es sei nicht davon auszugehen, dass die Personalstärke in Zukunft ausreiche, so Havliza. Bei den ersten vier Fällen, in denen bereits ermittelt wird, handelt es sich um Hass-Kommentare nach dem Mord an dem Kasseler Regierungspräsidenten Walter Lübcke.

Havliza: Daten länger speichern

Justizministerin Havliza erklärte, es gebe immer mehr Hassbotschaften, die zu Gewalt führten, auch gegenüber Polizei, Rettungskräften und Behörden. Die Ministerin sprach sich deshalb dafür aus, solche Daten auf europäischer Ebene länger zu speichern.

Weitere Informationen
Das Konterfei des getöteten Walter Lübcke ist hinter einem Bundeswehrsoldaten am Sarg bei einem Trauergottesdienst in Kassel zu sehen.

Fall Walter Lübcke: Razzien wegen Hass im Netz

Wegen Internet-Hetze gegen den getöteten Regierungspräsidenten Lübcke hat es am Donnerstag bundesweite Durchsuchungen gegeben. Sieben der 40 Beschuldigten kommen aus Norddeutschland. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.06.2020 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine junge Frau wird geimpft. © picture alliance / SvenSimon Foto: Frank Hoermann/SVEN SIMON

Unter-65-Jährige: AstraZeneca nehmen oder hinten anstellen

Ein anderer Corona-Impfstoff ist für diese Altersgruppe laut Regierungssprecherin Pörksen zurzeit nicht vorgesehen. mehr