Junge Frau mit Smartphone senkt ihren Kopf in die Hände. © Fotolia.com Foto: kei907

Starker Anstieg depressiver Erkrankungen in Niedersachsen

Stand: 09.11.2021 13:44 Uhr

In Niedersachsen leiden offenbar immer mehr Menschen an einer Depression oder einer anderen psychischen Erkrankung. Dies zeigen zumindest Zahlen der Kaufmännische Krankenkasse (KKH) in Hannover.

Nach KKH-Angaben vom Dienstag ist die Zahl der eigenen Versicherten mit wiederkehrenden Depressionen zwischen 2010 und 2020 um rund 94 Prozent gestiegen. Im Vergleich der Bundesländer sei das der viertgrößte Anstieg. Auch bei depressiven Episoden, also einmaligen depressiven Phasen, hätte sich die Zahl erhöht - um 22 Prozent innerhalb von zehn Jahren.

Videos
Eine Frau fasst mit beiden Händen an die Rinde eines Baumes. © picture alliance / Hauke-Christian Dittrich | Hauke-Christian Dittrich
8 Min

Waldbaden: Medizin für Körper, Geist und Seele

Der Wald gilt als Beruhigungsmittel für das Gehirn. Der Aufenthalt hellt die Stimmung auf und wirkt sogar antidepressiv. (26.10.2021) 8 Min

Ärztin: Corona-Einfluss zeigt sich verzögert

Offen ist demnach, welchen Einfluss die Corona-Pandemie und ihre Folgen auf diese Zahlen hat. Zwar zeichne sich in Niedersachsen bislang kein nennenswerter Corona-Effekt ab. Noch sei es aber zu früh, diese Entwicklung abschließend zu bewerten, sagte die Ärztin Aileen Könitz, Expertin für psychiatrische Fragen bei der Krankenkasse. Erst in einigen Jahren könne sich der Einfluss der Pandemie zeigen. Von ersten Anzeichen einer Depression wie etwa Energiemangel, Lustlosigkeit und Reizbarkeit bis hin zu einer entsprechenden Diagnose könne viel Zeit vergehen. Außerdem hätten viele Patienten während der Lockdown-Phasen Arztbesuche aus Angst vor einer Ansteckung mit dem Coronavirus vermieden

Anlaufstellen für Betroffene und Angehörige:

  • erster Ansprechpartner beim Verdacht auf eine Depression sind Hausärzte und -ärztinnen

  • deutschlandweites Info-Telefon Depression 0800 33 44 5 33 (kostenfrei)

  • Hilfe und Beratung bei den sozialpsychiatrischen Diensten der Gesundheitsämter

 

Weitere Informationen
Eine junge Frau vergräbt hockend ihr Gesicht in der Armbeuge. © photocase Foto: andlostluggage

PFH-Studie: Corona verstärkt Depressionen und Essstörungen

Laut einer Untersuchung der Privaten Fachhochschule Göttingen haben sich einige Symptomatiken verfünffacht. (11.10.2021) mehr

Eine Frau sitzt erschöpft auf einem Sofa © Colourbox

Depressionen erkennen und rechtzeitig behandeln

Depressionen können unterschiedliche Ursachen haben. Nicht immer sind die Symptome eindeutig. Doch die Behandlung sollte möglichst früh beginnen. (31.08.2021) mehr

Ein Mann raucht und hält ein Bierglas fest. © Picture Alliance / Blickwinkel Foto: McPHOTO/M. Begsteiger

Corona-Krise verführt zu mehr Tabak- und Alkoholkonsum

Ein Viertel der Menschen, die ohnehin mehrmals die Woche trinken, macht dies seit Beginn der Corona-Krise noch häufiger. (20.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 09.11.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Niedersachsens Ministerpräsident, verfolgt im Gästehaus der Niedersächsischen Landesregierung die Bund-Länder-Konferenz. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Weil vor Bund-Länder-Treffen: Keine Maßnahmen-Verschärfung

Niedersachsens Ministerpräsident will den Kurs beibehalten. Am Montag treffen sich die Länder-Chefs mit Kanzler Scholz. mehr