Stand: 02.09.2020 19:53 Uhr

Rechnungshof-Kritik: Wo Niedersachsen sparen kann

Sandra von Klaeden, Präsidentin des Niedersächsischen Landesrechnungshofes, stellt während einer Pressekonferenz im Landtag den Jahresbericht 2018 vor. © dpa-Bildfunk Foto: Holger Hollemann
Rechnungshofpräsidentin Sandra von Klaeden hat den Jahresbericht am Mittwoch in Hannover vorgelegt. (Archivbild)

Der Landesrechnungshof hat die Landesregierung zu einem energischen Sparkurs aufgerufen. Die Corona-Pandemie zeige mehr denn je, dass sich das Land mit einer nachhaltigen Finanzpolitik auch für künftige Krisensituationen wappnen müsse, sagte Rechnungshofpräsidentin Sandra von Klaeden bei der Vorlage des Jahresberichts am Mittwoch in Hannover. Unter anderem kritisieren die Wirtschaftsprüfer eine aufgeblähte Struktur in den niedersächsischen Ministerien. Derzeit gibt es aus ihrer Sicht zu viele Abteilungen und Referate. Deren Anzahl habe weiter zugenommen, obwohl die Landesregierung seit Jahren plane, sie zu reduzieren. Von Klaeden forderte, dass der Landesapparat mit weniger Personal auskommen müsse.

Ist das Europa-Ministerium unnötig?

Konkret fordert der Landesrechnungshof Einsparungen im Wirtschaftsministerium. Dort gibt es einen Fachbereich, der die CDU-Ministerien politisch koordiniert. Doch weil es bereits Aufgabe der Staatskanzlei ist, politische Themen zu koordinieren, wittern die Wirtschaftsprüfer Doppelstrukturen. Als weiteres Beispiel nennt der Rechnungshof das Europa-Ministerium, das vor drei Jahren als neues Ministerium geschaffen wurde. Aus Sicht der Prüfer werden dort vor allem Fachbereiche gebündelt, die es vorher auch schon gab. Eine ganz neue Verwaltungsstruktur mit neuen Stellen wäre demnach nicht nötig gewesen.

Videos
Die European Medical School kommt zu einem Foto zusammen.
1 Min

Politiker kämpfen für European Medical School

In Oldenburg haben Politiker ihre Unterstützung für den Ausbau der European Medical School demonstriert. Das Land Niedersachsen hat dafür vorgesehene Mittel im Etatplan gestrichen. 1 Min

Neun Systeme zur Zeiterfassung bei der Polizei

Weiterhin kritisieren die Wirtschaftsprüfer die Arbeitszeit-Erfassungssysteme bei der Polizei. Dafür gebe es neun unterschiedliche Systeme, die zum Teil von den Polizisten selbst verwaltet werden. Stattdessen fordert der Landesrechnungshof ein landesweit einheitliches und modernes System. Kritik üben die Prüfer außerdem an den Plänen der Landesregierung, die European Medical School, also den Medizinstudiengang in Oldenburg, auszubauen. Das sei sehr teuer, zumal schon bei den anderen beiden Unikliniken in Hannover und Göttingen laut Rechnungshof Kosten in Höhe von fünf Milliarden Euro anstehen.

Weitere Informationen
Fraktionsvorsitzender Björn Thümler (CDU) im Interview. © NDR Foto: Sebastian Gorski

Thümler macht Oldenburger Unimedizin Hoffnung

Wissenschaftsminister Björn Thümler (CDU) sieht gute Chancen für den Ausbau des Medizin-Studiengangs in Oldenburg. Im Etat seines Ministeriums habe er 40 Millionen Euro reserviert. mehr

Luftaufnahme des Geländes der Uniklinik Göttingen. © Thomas Meder Foto: Thomas Meder

Probleme im Vergabeverfahren: UMG-Neubau stockt

Aufgrund von Problemen im Vergabeverfahren verzögert sich der milliardenschwere Neubau der Uniklinik in Göttingen. Erst am Dienstag waren massive Finanzierungslücken bekannt geworden. mehr

Ein Mann betritt das Niedersächsische Finanzministerium. © dpa - Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Rechnungshof sagt Milliarden-Minus voraus

Der Landesrechnungshof prognostiziert für Niedersachsen ein Steuer-Minus von acht Milliarden Euro bis 2024. Geld solle nur zur Bekämpfung der Corona-Krise aufgenommen werden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.09.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein von einem Brand zerstörtes Gebäude ist abgesperrt. © NDR Foto: Daniel Sprehe

Brandstiftung: Feuer zerstört Naturschutzzentrum am Alfsee

Die Biologische Station Haseniederung hatte das Zentrum erst im März eröffnet. Die Kosten lagen bei 2,5 Millionen Euro. mehr

Der Kampfmittelbeseitigungsdienst steht in einer Kleingartenkolonie. © aktuell24

Bombenfund in Hannover-Seelhorst: Sprengung noch heute

Die Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg liegt in einer Gartenkolonie. Anwohner müssen ihre Wohnungen verlassen. mehr

Mehrere Flugzeuge der Tuifly stehen am Flughafen in Hannover auf dem Rollfeld. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Reisekonzern TUI verkleinert sein Urlaubsangebot für 2021

Das Unternehmen aus Hannover kann so eigenen Angaben zufolge profitabel arbeiten. 2022 erwartet TUI "normale Buchungen". mehr

Dana Guth, Fraktionsvorsitzende der AfD, sitzt bei der konstituierenden Sitzung im niedersächsischen Landtag auf ihrem Platz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Zerbrochene AfD-Fraktion: Partei plant Mediationsverfahren

Ohne Einigung mit Ex-Fraktionschefin Guth und zwei Abgeordneten bleibt die Landtagsfraktion in Niedersachsen aufgelöst. mehr