Partielle Sonnenfinsternis: Vielerorts trotz Wolken zu sehen

Stand: 25.10.2022 14:35 Uhr

Vielen Menschen im Norden ist es am Dienstag gelungen, die partielle Sonnenfinsternis zu verfolgen. In Göttingen, Hannover und Hamburg etwa war das Schauspiel am Himmel zeitweise gut zu sehen.

Das Planetarium Hamburg übertrug die Sonnenfinsternis live im Internet, ebenso wie das Max-Planck-Institut für Sonnensystemforschung in Göttingen. Ab kurz nach 11 Uhr war im Stream zu sehen, wie sich die Sonne vom Rand her verdunkelte, als sich der Mond langsam zwischen sie und die Erde schob. Zwar verstellten auch in Göttingen immer wieder Wolken den Blick, diese zogen aber meist schnell weiter. Auch andernorts gab es laut Deutschem Wetterdienst immer wieder Wolkenaufrisse, die zumindest kurzzeitig einen guten Blick ermöglichten - auch in Schleswig-Holstein.

Sternwarten im Norden öffneten für Besucherinnen und Besucher

Mitarbeiter des Hamburger Planetariums streamenBilder aus ihrem Teleskop der partiellen Sonnenfinsternis ins Netz. © Axel Heimken/dpa Foto: Axel Heimken
Ein Mitarbeiter der Hamburger Planetariums übertrug Bilder des Teleskops ins Internet.

In ganz Norddeutschland hatten sich Institute und Sternwarten auf das Ereignis vorbereitet. In Mecklenburg-Vorpommern etwa hatte die Sternwarte in der Rostocker Gartenstadt geöffnet. In Niedersachsen konnten Interessierte die Sonnenfinsternis vor Ort in Göttingen durch Teleskope am Institut für Astrophysik und am benachbarten Max-Planck-Institut verfolgen, ebenso in den Sternwarten Papenburg im Emsland und in Melle bei Osnabrück. Das Planetarium Wolfsburg lud Interessierte ab sechs Jahren zur "Reise in die Sternenwelt" ein.

Wie entsteht eine Sonnenfinsternis?

Wie stark eine Sonnenfinsternis ausgeprägt ist, hängt davon ab, von wo aus man das Naturschauspiel betrachtet. Sie ist etwas Besonderes, sagt Planetologin Julia Lanz-Kröchert vom Planetarium in Wolfsburg. Denn nur unter bestimmten Umständen sei die Wanderung des Neumondes zwischen Sonne und Erde ersichtlich. Eine Sonnenfinsternis kann nur bei Neumond entstehen. Neumond bezeichnet die Phase, in der sich der Mond zwischen Erde und Sonne befindet. Dann fällt auf die Mondseite, die der Erde zugewandt ist, kein Sonnenlicht. Für eine Sonnenfinsternis müssen zusätzlich Sonne, Erde und Mond in einer Linie stehen. Zuletzt passierte das am 21. Juni vergangenen Jahres.

Interessierte sollten sich schon mal den 12. August 2026 im Kalender markieren, so Lanz-Kröchert. Dann wird eine "besonders schöne" Sonnenfinsternis über Deutschland erwartet, bei der die Sonne bis zu 85 Prozent bedeckt wird. "Da kann man dann sogar eine Veränderung der Lichtqualität wahrnehmen und es wird für einige Minuten sogar ein paar Grad kühler."

Weitere Informationen
Eine partielle Sonnenfinsternis ist über der vergoldete Statue des Erzengel Michael auf der Kuppel des Schweriner Schlosses zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Jens Büttner

Partielle Sonnenfinsternis mit größter Bedeckung im Nordosten

Aus Mecklenburg-Vorpommern war die größte Bedeckung der Sonne zu beobachten. Aber nur dort, wo das Wetter mitspielte. mehr

Eine partielle Sonnenfinsternis zeigt sich über dem Hamburger Stadtpark. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Partielle Sonnenfinsternis in Hamburg zeitweise gut zu sehen

Auch in Hamburg ist am Dienstagvormittag die "angeknabberte" Sonne zu sehen gewesen - wenn die Wolken es zuließen. mehr

Ein Foto der partiellen Sonnenfinsternis 2022 - aufgenommen mit einem H-Alpha Sonnenteleskop. © Justus Falk Foto: Justus Falk

Partielle Sonnenfinsternis in Schleswig-Holstein

Am Dienstag schiebt sich der Mond zum Teil vor die Sonne. Es sieht dann aus, als würde ein Stück von der Sonne fehlen. mehr

Eine partielle Sonnenfinsternis (Archiv). © KEYSTONE/epa/dpa Foto: Olivier Maire

Partielle Sonnenfinsternis über Norddeutschland

Am Donnerstagmittag schob sich der Mond vor die Sonne und bedeckte sie im Norden je nach Standort um bis zu 20 Prozent. (10.06.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 25.10.2022 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Mitarbeiter des Kampfmittelräumdienstes trägt einen als gefährlich eingestuften Gegenstand, der einer kleineren Granate ähnelt, vor dem Wohnhaus der früheren RAF-Terroristin Daniela Klette. © dpa-Bildfunk Foto: Paul Zinken

Granate in Wohnung von Ex-RAF-Terroristin Daniela Klette entdeckt

Laut Polizei wurden noch weitere Waffen gefunden. Die mutmaßlichen Komplizen könnten sich ebenfalls in Berlin aufhalten. mehr