Ein Schild mit der Aufschrift "Stop! Einlass nur mit 3G" hängt an einem Club. © picture alliance/dpa Foto: Marius Becker

Niedersachsens neue Corona-Verordnung: Zustimmung und Kritik

Stand: 25.08.2021 21:37 Uhr

Mit der neuen Corona-Verordnung setzt die Landesregierung auf eine neue Strategie - mit 3G-Regel und weiteren Parametern neben der Inzidenz. Das wird mit Lob und Skepsis aufgenommen.

Zustimmung kommt aus der Medizin für die Entscheidung, neben der Sieben-Tage-Inzidenz auch die Zahl der Corona-Patienten in den Krankenhäusern und deren Anteil an der Belegung der Intensivbetten als Parameter stärker zu berücksichtigen. "Wir halten das für sinnvoll", sagte Helge Engelke von der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft. Erklärtes Ziel der Anti-Corona-Maßnahmen sei immer gewesen, eine Überlastung der Krankenhäuser zu vermeiden. Eine Sprecherin des Klinikums Lüneburg argumentierte ähnlich. Weil zahlreiche Menschen in Niedersachsen geimpft oder genesen seien, verliere die Inzidenz allein ihre Aussagekraft.

Downloads
Eine Grafik der zeigt den Aufbau der niedersächsischen Corona-verodnung ab dem 25. August 2021. © Niedersächsische Staatskanzlei

Niedersachsens neue Corona-Verordnung in Grafiken

Ab dem 25. August gilt in Niedersachsen eine neue Corona-Verordnung. Die Grafiken der Landesregierung als PDF-Datei. Download (852 KB)

FDP und Grüne fehlen Konsequenzen

Kritisch wird der von Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) als "Systemwechsel" bezeichnete Weg in der politischen Opposition gesehen. Liberale und Grüne im Landtag lobten zwar auch, dass weitere Parameter neben der Inzidenz berücksichtigt werden. Beide Parteien halten die neue Corona-Verordnung allerdings für nicht verständlich genug. Der FDP-Fraktionsvorsitzende Stefan Birkner kritisierte, dass für die in der neuen Corona-Warnampel aufgeführten Warnstufen ab Stufe 2 keine Konsequenzen definiert wurden. "Das trägt nicht dazu bei, dass das Verhalten der Landesregierung in der Corona-Politik für die Bürgerinnen und Bürger transparenter und nachvollziehbarer wird", sagte Birkner. Auch die Grünen bemängeln, dass Fehlen möglicher Konsequenzen. "Corona-Warnstufen erst einzuführen und über mögliche Folgen bei Erreichen der Stufen erst später diskutieren und entscheiden zu wollen, zeugt nicht von Weitsicht und Vorsorge", sagte Helge Limburg, stellvertretender Fraktionsvorsitzender der Grünen.

Marburger Bund mahnt Ausweitung der 3G-Regel an

Der Marburger Bund sieht Nachbesserungsbedarf bei der neuen Corona-Verordnung. Mit geringen Mitteln könne die Bevölkerung noch besser geschützt werden, teilte die Ärztevereinigung am Mittwoch mit. So gelte die sogenannte 3G-Regel künftig zwar in Restaurants, nicht aber in Mensen, Cafeterien, Kantinen und Gastronomiebetrieben, Heimen, Raststätten, Autohöfen und Tafeln. "Das ist nicht konsequent", sagte der Landesvorsitzende des Marburger Bundes Niedersachsen, Hans Martin Wollenberg.

Landkreis Celle bringt Ende der Kontaktnachverfolgung ins Spiel

Der Landkreis Celle begrüßt die Änderungen in der Niedersächsischen Corona-Verordnung. Gleichzeitig fordert er neue Regelungen zur Kontaktnachverfolgung, wie der NDR in Niedersachsen berichtet. Wegen "ungebremst" steigender Inzidenzen benötige man für die Kontaktnachverfolgung dringend kurzfristig zusätzliches Personal in erheblichem Maße. Anderenfalls müsse man darüber nachdenken, auf die Kontaktnachverfolgung mit Blick auf die hohe Zahl von Geimpften und Genesenen zu verzichten. In dieser Frage sei das Land gefordert.

Weitere Informationen
Eine Frau steigt mit einer OP-Maske in eine Bahn. © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Niedersachsen

Die Pandemie-Lage wird nun anhand von Warnstufen bewertet. Neu ist auch die 3G-Regel. Ein Überblick. (25.08.2021) mehr

Dehoga: Freude mit Wermutstropfen

Überwiegend positiv wird der neue Ansatz seitens der Wirtschaft wahrgenommen. Der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) in Niedersachsen begrüßt die neuen Corona-Regeln. "Das ist ein Weg, den wir mitgehen können", sagte die Dehoga-Geschäftsführerin in Niedersachsen, Renate Mitulla. Das Allerwichtigste für das Gewerbe sei das Vermeiden eines weiteren Lockdowns. Ein kleiner Wermutstropfen sei die Testung für Ungeimpfte und Nicht-Genesene. "Die Spontaneität fällt dann weg, wenn man zum Beispiel essen gehen will", sagte Mitulla. Für Hotels, die auf Messen angewiesen sind, sei der Ansatz ein "Silberstreif am Horizont". Sie hoffe, dass auch Geschäftsreisen nun wieder anziehen, so die Dehoga-Geschäftsführerin.

IHK: Weiteren Lockdown würden Betriebe nicht verkraften

Auch der Geschäftsführer der Industrie- und Handelskammer (IHK) Lüneburg-Wolfsburg, Michael Zeinert, begrüßte den Kurswechsel grundsätzlich. Allerdings fehle es weiter an einem dauerhaft tragfähigen Rahmen für Betriebe. Auch er kritisierte das Fehlen von Konsequenzen im neuen Warnstufenmodell. Dies lasse Raum für Spekulationen. Einen weiteren Lockdown würden die Betriebe, gerade in der Kultur- und Kreativwirtschaft, jedenfalls nicht verkraften, sagte Zeinert.

Weitere Informationen
Schüler schreiben in einem Unterrichtsraum vom Gymnasium Mellendorf in der Region Hannover ihre Abiturklausur im Fach «Geschichte». © picture alliance/dpa Foto: Moritz Frankenberg

Niedersachsen: Maskenpflicht im Unterricht an allen Schulen

Kultusminister Tonne hat einen Regelbetrieb zum Schulstart kommende Woche angekündigt - mit erweiterten Schutzmaßnahmen. (25.08.2021) mehr

Lob für Maßnahmen zum Schulstart

Überwiegend Zustimmung gibt es für die Pläne des Landes für den Schulstart samt Ausweitung der Maskenpflicht und engmaschiger Tests. Der niedersächsische Philologenverband begrüßte "alle Anstrengungen, um mit Augenmaß und Vorsicht den Unterricht aufzunehmen, etwa mit Maskenpflicht und verstärkten und regelmäßigen Testungen". Der niedersächsische Landeselternrat lobte den Ansatz. Die Maßnahmen zu Beginn des neuen Schuljahres seien ein richtiger Schritt, um ein engmaschiges Netz zu stricken, damit möglichst früh Infizierte entdeckt werden, so Landeselternrats-Vorsitzender Michael Guder. Auch die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft Niedersachsen (GEW) unterstützt die Pläne des Kultusministeriums. Das Recht auf Bildung dürfe nicht vom Impfstatus abhängen, sagte die Landesvorsitzende Laura Pooth. Deshalb sei es richtig, neben Geimpften und Genesenen auch Getesteten den Zugang zu den Schulen zu gewähren.

Was bedeutet die 3G-Regel?

Nur Geimpfte, Genesene oder Getestete (3G) erhalten Zutritt zu Innenräumen von Behörden und anderen Einrichtungen wie Restaurants, Kinos, Fitnessstudios oder Krankenhäusern. Ausgenommen sind Kinder unter sieben Jahren und minderjährige Schüler, die regelmäßig getestet werden. Bei einem niedrigen Corona-Risiko kann die Regelung ausgesetzt werden. Antigen-Schnelltests dürfen nicht älter als 24 Stunden sein, PCR-Tests nicht älter als 48 Stunden. Gäste von Beherbergungseinrichtungen müssen bei der Anreise einen negativen Test vorweisen und diesen alle 72 Stunden wiederholen. Bei der 2G-Regel reicht ein Test nicht aus, hier haben nur Geimpfte oder Genesene Zutritt.

Landesschülerrat: 3G-Regel für Schüler kompliziert

Nachbesserungsbedarf sieht dagegen der niedersächsische Landesschülerrat. Die neue Regelung ermögliche zwar, dass viele Aktivitäten für Schülerinnen und Schüler wieder anlaufen können, so der Vorsitzende Justus Scheper. Die 3G-Regel für Schüler sei allerdings zu kompliziert. Zudem forderte Scheper mehr Impfangebote für Jugendliche.

Weitere Informationen
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, spricht während eines Pressetermins. © picture alliance/dpa Foto: Markus Scholz

Corona-News-Ticker: Günther für einheitliches Vorgehen bei Regeln

Das Auslaufen der Maskenpflicht im ÖPNV bleibe weiter Ziel der Landesregierung, sagte Schleswig-Holsteins Ministerpräsident. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona in Niedersachsen: Inzidenz steigt weiter auf 402,7

Die Sieben-Tage-Inzidenz bleibt damit bundesweit die höchste. Zahlen aus den Landkreisen gibt es an dieser Stelle. mehr

Eine Weihnachtsmann-Puppe sitzt in einem Bett als Werbung vor einem Bettengeschäft, im Vordergrund ein Hinweisschildes "Impfen ohne Termin" eines Impfzentrums. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte/dpa

Corona: Die Lage in Niedersachsen - Ein Überblick

Wie ist die aktuelle Corona-Situation in Niedersachsen? Welche Regeln gelten? Hier der Überblick. mehr

Archiv
Ein Arzt impft einer Person in den Oberarm. © colourbox Foto: -

Mobile Impfteams nur noch bis Jahresende unterwegs

In Stadt und Region Hannover sind ab 2023 nur noch die Arztpraxen für Schutzimpfungen gegen das Coronavirus zuständig. mehr

Szene in einer  Intensivstation © picture alliance/dpa Foto:  Danny Gohlke

Triage-Gesetz: Landtagsmitglied plant Verfassungsbeschwerde

Constantin Grosch (SPD) befürchtet, dass Menschen mit Behinderung im Ernstfall im Krankenhaus benachteiligt würden. mehr

Ein Pflaster klebt auf dem Arm einer jungen Frau. © Colourbox Foto: Csaba Deli

Niedersachsen: 15 Corona-Impfschäden anerkannt

Insgesamt sind hierzulande 19,3 Millionen Impfungen verabreicht worden. In Schleswig-Holstein wurden 13 Fälle bewilligt. mehr

Eine weiße Justizia-Plastik (Göttin der Gerechtigkeit) mit zwei Waagschalen an goldenen Kettchen in Nahaufnahme © ndr.de Foto: ndr.de

Impfschaden als Dienstunfall? Klage von Lehrerin abgewiesen

Die 62-Jährige wurde 2021 in Hannover an der Schule mit AstraZeneca geimpft und leidet seitdem unter körperlichen Schäden. mehr

Eine biologisch-technische Assistentin zeigt aufbereitete PCR-Tests auf das Corona-Virus von Patienten im PCR-Labor vom Niedersächsischen Landesgesundheitsamt (NLGA). © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Forschende: Neuer Omikron-Subtyp schwieriger zu behandeln

BQ.1.1 breitet sich in Deutschland aus. Forschende des Göttinger Primatenzentrums sorgen sich um Risikopatienten. mehr

Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) spricht in einem Interview. © NDR

Behrens zu Corona: Einschränkungen könnten im Februar enden

Dieser Schritt wäre laut Niedersachsens Gesundheitsministerin wegen der guten Immunisierung in der Gesellschaft möglich. mehr

Ein Frau steht mit einer Atemmaske an einem Fenster. © picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON Foto: Frank Hoermann/Sven Simon

Corona: Niedersachsen hält an Isolationspflicht fest

Wer einen positiven PCR-Test hat, muss sich mindestens fünf Tage isolieren. Bei Corona-Verdacht ist ein PCR-Test Pflicht. mehr

Ein Schild «Justizzentrum Hildesheim - Amtsgericht Landgericht Staatsanwaltschaft» steht vor dem Justizzentrum Hildesheim. © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Tod im Pflegeheim: Gericht lässt Anklage gegen Frau zu

Die Ex-Mitarbeiterin soll einen gefälschten Impfpass benutzt und das Virus eingeschleppt haben. Drei Frauen starben. mehr

Ein Corona-Spürhund schnüffelt an einem Testbehälter. © picture alliance/dpa/Michael Matthey Foto: Michael Matthey

Studie: Hunde erschnüffeln zuverlässig Corona vor Konzerten

Sie schlagen an, bevor der PCR-Test positiv ist. Die Tierärztliche Hochschule Hannover hat die Studie jetzt veröffentlicht. mehr

Polizisten sind im Einsatz. Im Hintergrund ist ein Feuerwerk zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Clemens Heidrich

Silvester: Diesmal weniger Einschränkungen beim Feuerwerk

In manchen Bereichen verbieten niedersächsische Städte das Böllern aber weiterhin, zum Beispiel bei hoher Feuergefahr. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 25.08.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine SMS zum bundesweiten Warntag am 8. Dezember 2022 ist auf einem Smartphone-Bildschirm zu sehen. © picture alliance/Fotostand/K. Schmitt Foto: K. Schmitt

Warntag: Gemeinden in Niedersachsen proben für den Ernstfall

Ab 11 Uhr schlagen Sirenen, Apps und "Cell Broadcast" für 45 Minuten Probealarm. Warnungen laufen auch im TV und Radio. mehr