Eine Frau geht durch eine von der Flut zerstörte Innenstadt. © picture alliance Foto: Federico Gambarini

Niedersachsen zahlt für Fluthilfe 1,4 Milliarden Euro

Stand: 19.08.2021 10:42 Uhr

Nach der Hochwasserkatastrophe im Westen Deutschlands beteiligt sich Niedersachsen mit etwa 1,4 Milliarden Euro am Aufbaufonds von Bund und Ländern. Das Geld wird auf die nächsten 30 Jahre aufgeteilt.

Einer Überschlagsrechnung zufolge ergibt das einen Betrag von rund 47 Millionen Euro pro Jahr, wie das niedersächsische Finanzministerium mitteilte. Die Bundesregierung hatte am Mittwoch den 30 Milliarden Euro schweren Hilfsfonds beschlossen. In den Fonds zahlen Bund und Länder ein. Noch in diesem Jahr sollen 16 Milliarden nach Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz fließen. Der Entwurf muss noch durch Bundestag und Bundesrat abgesegnet werden. Damit die Länder ihren Anteil nicht sofort einzahlen müssen, streckt der Bund das Geld vor, die Länder stottern ihren Teil beim Bund ab.

Viele Flutopfer waren nicht versichert

Die Hochwasserkatastrophe war Mitte Juli durch extreme Regenfälle ausgelöst worden. Die Wassermassen verwüsteten ganze Landstriche. Die Flut kostete mindestens 180 Menschen das Leben, mehrere Menschen gelten noch immer als vermisst. Allein die deutschen Versicherer sprechen von Ausgaben in Höhe von mehr als fünf Milliarden Euro - 190.000 Schäden wurden gemeldet. Bislang wurden Vorschüsse in Höhe von rund 700 Millionen Euro ausgezahlt, wie der Gesamtverband der deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) mitteilte. Allerdings war nur ein Bruchteil der betroffenen Flutopfer gegen derartige Schäden versichert. Die tatsächliche Schadenssumme wird also um ein Vielfaches höher liegen.

Weitere Informationen
EIn THW-Transporter im Einsatzgebiet © THW MV

Nach Flut: Niedersächsische Helfer noch länger im Einsatz

Kräfte von THW, Maltesern und DRK bleiben mindestens bis September in den Hochwassergebieten im Südwesten Deutschlands. (18.08.2021) mehr

Einsatzkräfte der Feuerwehr befreien Autos von Ästen, die beim Orkantief Ylenia auf einen Parkplatz am Stephansplatz in Hannover gekracht sind. © Julian Stratenschulte/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Sturm und Unwetter: Welche Versicherung zahlt für Schäden?

Vollgelaufene Keller oder beschädigte Autos: Ein Unwetter kann teuer werden. Welche Versicherungen schützen vor Schäden? (22.07.2021) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 19.08.2021 | 08:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Hochwasser

Extremwetter

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Blumen liegen an einem Brachgelände in Wunstorf im Ortsteil Blumenau. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Getöteter Junge in Wunstorf: Haftbefehl gegen 14-Jährigen

Der Jugendliche soll einen gleichaltrigen Mitschüler ermordet haben. In der Schule des Jungen ist heute eine Andacht geplant. mehr