Niedersachsen erhält deutlich weniger Impfstoff als erhofft

Stand: 01.01.2021 16:36 Uhr

Der Corona-Impfstart verläuft weiterhin holperig. Nachdem bekannt wurde, dass Niedersachsen viel weniger Impfstoff erhält als erhofft, ist der nächste Liefertermin erneut verschoben worden.

Aber diesmal zumindest nach vorn: Die für den 11. Januar angekündigte Lieferung soll nun doch schon am 8. Januar erfolgen, weiter geht es dann am 18. Januar. An der Summe der ausgelieferten Dosen ändert dies aber trotzdem nichts, das hat der Sprecher des niedersächsischen Sozialministeriums am Morgen noch einmal bestätigt. Damit bleibt es auch dabei, dass die ursprünglich für den 4. Januar erwartete Lieferung von rund 63.000 Impfdosen nach Angaben des Herstellers und des Bundesgesundheitsministeriums ersatzlos entfällt. Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) sagte, die Produktion sei erkennbar "noch nicht zuverlässig". Auch Berlin, Brandenburg und Bayern hatten Lieferausfälle beklagt. Zu den Gründen für die Ausfälle und Terminverschiebungen äußerte sich keine der zuständigen Stellen.

Niedersachsen hat Impfstoff für 56.000 Menschen

Bereits am Mittwoch sind nach Auskunft des Sozialministeriums rund 15.000 Impfdosen weniger in Niedersachsen angekommen als ursprünglich angekündigt waren. Insgesamt stehen dem Land demnach je zwei Impfdosen für rund 56.000 Menschen zur Verfügung. Niedersachsen legt anders als einige andere Länder für jede verimpfte Dosis die in drei Wochen benötigte zweite Impfdosis zurück. Damit sei sichergestellt, dass alle Zweitimpfungen pünktlich stattfinden können, heißt es aus dem Ministerium. Das Land kündigte am Mittwoch zusätzlich an, später mit der Terminvergabe für die Impfzentren zu beginnen. Dies war ursprünglich für den 6. Januar geplant.

Impfstart verschlafen?

Zuvor hatte die FDP Kritik am langsamen Vorankommen in Niedersachsen geäußert. Das Sozialministerium wies den Vorwurf zurück, Niedersachsen habe den Impfstart verschlafen. "Wir haben einen Ansatz, der in die Fläche geht", sagte ein Ministeriumssprecher. Auch sei zunächst nicht klar gewesen, wie viel Impfstoff tatsächlich in Niedersachsen ankommen würde. Vor Bekanntwerden der Lieferschwierigkeiten ging das Ministerium davon aus, dass spätestens am 6. Januar jedes der 50 Impfzentren im Land seine Impfdosen zur Verfügung haben würde.

Zunächst vergleichsweise wenig geimpft

Bis Mittwoch verzeichnete Niedersachsen 1.527 Impfungen und befand sich damit bundesweit auf einem der hinteren Plätze. Nur in Bremen (1.059) und Hamburg (1.499) sowie im Saarland, in Sachsen und Thüringen waren es weniger. Am Neujahrstag vermeldete das Robert Koch-Institut 3.566 erfolgte Impfungen in Niedersachsen.

Impfstoff nun auch in Braunschweig

In der Region Hannover wurden am Mittwoch das Personal und die Bewohner in zwei Pflegeheimen gegen das Coronavirus geimpft. Am Donnerstag erreichte der Impfstoff mit Braunschweig eine weitere Region. Die erste Lieferung sei da, teilte die Stadt am Donnerstag mit. Zwei mobile Teams würden noch am Silvestertag mit der Impfung von Bewohnerinnen und Bewohnern eines Altenheims beginnen, so die Stadt.

Landkreise starten nach und nach

Die Landkreise Osnabrück, Cloppenburg und Grafschaft Bentheim hatten schon vorher begonnen. Nach und nach sollen die mobilen Impfteams in den übrigen Landkreisen ihre Arbeit aufnehmen. "Dass es am Anfang etwas gehakt hat, mag ärgerlich sein, aber ich glaube, wir kommen da jetzt gut voran", sagte Niedersachsens Wirtschaftsminister Bernd Althusmann (CDU).

Weitere Informationen
Eine Pflegekraft an einem Uniklinikum in Hessen erhält eine Covid-Impfung. © dpa pool/dpa +++ dpa-Bildfunk Foto: Andreas Arnold

Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Ab Mitte Februar sollen alle Über-80-Jährigen geimpft werden. NDR.de beantwortet hier die wichtigsten Fragen zum Impfen. mehr

Nadine Hesse wird als erste Person vom Impfteam im Pflegezentrum Schlüter geimpft. © dpa-Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam/dpa

Corona-Impfungen gestartet: "Ein echter Lichtblick"

Ministerpräsident Weil hat gemeinsam mit Gesundheitsministerin Reimann ein mobiles Impfteam begleitet. (27.12.2020) mehr

Ein Mann nimmt eine Ampulle des Moderna-Impfstoff aus einer Schachtel. © picture alliance/Marijan Murat/dpa Foto: Marijan Murat/dpa

Corona in Niedersachsen: Hotline für Impftermine startet

Die Anrufer müssen wegen Lieferengpässen allerdings mit Wartezeiten rechnen. Vorrang haben weiter Menschen in Heimen. mehr

Nordhorn: Ein Abstrich für einen PCR-Test wird von einem Mitarbeiter im Corona-Testzentrum genommen. © dpa-Bildfunk Foto: Sina Schuldt

Corona in Niedersachsen: 81 weitere Tote, Inzidenzwert sinkt

Am Mittwoch hat das Land 1.170 Neuinfektionen gemeldet. Der Inzidenzwert liegt im Landesdurchschnitt nun bei 82,3. mehr

Senioren im Wohnzimmer mit einem Laptop © picture-alliance/photoshot Foto: Gary Moyes

Corona-News-Ticker: Viel Kritik vor Impftermin-Start in Niedersachsen

Viele Senioren und der Chaos Computer Club bemängeln das digitale Vergabeverfahren. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 31.12.2020 | 08:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Dr. Elke Gryglewski, Geschäftsführerin Stiftung niedersächsiche Gedenkstätten, spricht im Landtag. © NDR

Holocaust-Erinnerung: Gedenkstätten-Leiterin mahnt im Landtag

Man dürfe die Erzählung nicht mit der Befreiung beenden. Der gegenwärtige Rassismus habe Wurzeln in der Vergangenheit. mehr

Demonstranten steht mit einem kritischen Plakat zu Fracking vor dem Landtag von Niedersachsen. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

"Dreckiger Deal": Landtag streitet über Förderabgabe

Grüne und FDP attackierten die Landesregierung mit scharfen Worten. Auch vor dem Landtag gab es Proteste. mehr

Barbara Havliza (CDU), Justizministerin von Niedersachsen, sitzt im niedersächsischen Landtag. © dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Havliza befürchtet Radikalisierung in Corona-Krise

Problematisch sei die zunehmende Isolierung von Menschen, die für Extremismus empfänglich seien, so die Ministerin. mehr

Ein Senior sitzt am Schreibtisch vor einem Laptop © Fotolia.com Foto: Monkey Business

Impftermin-Vergabe: Hält das Portal dem Andrang stand?

Der Krisenstab rechnet mit Verzögerungen. Der Chaos Computer Club kritisiert das Land für schlechte Digital-Strategie. mehr