Stand: 02.01.2020 12:41 Uhr  - NDR 1 Niedersachsen

Niedersachsen: Zahl der Akademiker im Beruf steigt

Bild vergrößern
Angesichts des Fachkräftemangels hoffen die Handwerkskammern in Niedersachsen, dass mehr Schulabgänger eine Ausbildung beginnen. (Themenbild)

In Niedersachsen ist der Anteil der Akademiker unter den Berufstätigen erneut leicht gestiegen. Wie aus dem aktuellen Niedersachsen-Monitor hervorgeht, hatten 18,2 Prozent der Erwerbstätigen im Jahr 2018 einen Hochschul- oder Fachhochschulabschluss. 2010 lag die Quote der hochqualifizierten Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer noch bei 8,4 Prozent. Über die Jahre ist sie stetig gestiegen. Diesen Anstieg führt das Landesamt für Statistik (LSN) darauf zurück, dass die jungen Erwerbstätigen zumeist höher qualifiziert sind als die älteren, die aus dem Erwerbsleben ausscheiden. Bundesweit liegt der Anteil der Akademiker unter den Beschäftigten mit 21,5 Prozent noch höher als in Niedersachsen.

"Bildungspolitik einseitig auf Abitur ausgerichtet"

"Die Entwicklung überrascht nicht wirklich", sagte die Hauptgeschäftsführerin der Landesvertretung der Handwerkskammern Niedersachsen (LHN), Hildegard Sander. Über viele Jahre sei die Bildungspolitik einseitig auf das Abitur ausgerichtet gewesen. Deshalb sei es für viele der erstrebenswerte Abschluss "ganz unabhängig, ob dieser Weg den Talenten, den Fähigkeiten und der Begeisterung der jungen Menschen entspricht", so Sander. Dabei verfüge Deutschland neben dem akademischen Angebot auch über ein breites duales Ausbildungssystem. Vielfach würden die Chancen noch nicht gesehen, die das berufliche Bildungssystem biete.

Videos
04:38
Hallo Niedersachsen

Azubis verzweifelt gesucht

Hallo Niedersachsen

Weil sich der Trend zum Studium ausweitet, konnte nicht mal die Hälfte der Ausbildungsplätze zum 1. August besetzt werden. Zehntausende Stellen sind offen. Video (04:38 min)

Handwerkskammern setzen auf die Schulen

Doch Sander erkennt mittlerweile aber eine veränderte Haltung der Abiturienten: Während ihr Anteil unter den Auszubildenden in Niedersachsen im Jahr 2010 noch bei 4,9 Prozent lag, sind es mittlerweile 12,3 Prozent. Vielfach sei das Einkommen im Handwerk recht gut, sagte Sander. "Jeder dritte Meister oder Techniker verdient mehr als ein Bachelor." Trotzdem fehlt der Nachwuchs im Handwerk. Deshalb hoffen die Handwerkskammern auf mehr Unterstützung von den Schulen. An allen Schulformen sollte eine breite Berufsorientierung angeboten und die verschiedenen Berufe zeitgemäß vermittelt werden, sagte Sander. Vor allem Gymnasien hätten in diesem Bereich viel aufzuholen.

Weitere Informationen

Fachkräftemangel: Städtebund fordert mehr Anreize

Um Fachkräfte für den Öffentlichen Dienst zu begeistern, sollten Kommunen auch Gehaltsanreize bieten dürfen. Das fordert der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund. (29.12.2019) mehr

02:59
extra 3

Extra 3 Night Live - Akademiker helfen beim Handwerkermangel

extra 3

Wer kennt es nicht? Man benötigt einen Handwerker und nur mit viel Glück bekommt man einen Termin. In einem halben Jahr. Und andererseits gibt es arbeitslose Akademiker. Könnten die nicht vielleicht ... Video (02:59 min)

Betriebe kämpfen um immer weniger Auszubildende

Viele niedersächsische Unternehmen in bestimmten Branchen haben Schwierigkeiten, ihre Ausbildungsplätze zu besetzen. Grund ist ein deutlicher Rückgang bei den Bewerberzahlen. (30.10.2019) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.01.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:23
Hallo Niedersachsen
04:25
Hallo Niedersachsen
03:12
Hallo Niedersachsen