Das Logo der MHH vor Gewitterwolken. © dpa - picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Medizinische Hochschule warnt: Intensivbetten werden knapp

Stand: 14.01.2021 15:16 Uhr

Die hohe Zahl der Corona-Infizierten hat wie bundesweit auch in der Region Hannover Auswirkungen auf die Intensivbetten-Kapazitäten der Kliniken. Die Uniklinik MHH hat Alarm geschlagen.

Dort würden langsam die Plätze knapp. Das berichtet die "Hannoversche Allgemeine Zeitung" unter Berufung auf die Medizinische Hochschule Hannover. Angesichts des Infektionsgeschehens verschiebt die Klinik nun geplante Operationen. Es gebe mehr als 50 Corona-Patienten, von denen mehr als Hälfte intensivmedizinisch betreut werden müsse, teilte die MHH am Donnerstag auf Anfrage mit. Die Klinik müsse für eine ausreichende Verfügbarkeit von Intensivkapazitäten sorgen, so ein Sprecher. Daher würden zunächst bis Freitag ausschließlich Notfälle operiert. "Ausnahmen gelten für alle Operationen, die keine intensivmedizinische Nachbetreuung erfordern", hieß es.

Krankenhausgesellschaft warnt vor Belastung

Auch die niedersächsische Krankenhausgesellschaft warnte davor, dass die Intensivmedizin an ihre Grenzen stoßen könnte, wie NDR 1 Niedersachsen berichtet. Sie sei flächendeckend so belastet wie noch nie, heißt es. "Das Personal ist am Limit", sagte Verbandsdirektor Helge Engelke. Es gebe viele Corona-Patienten auf den Intensivstationen und es sei äußerst aufwendig, diese zu betreuen. Gleichzeitig müssten aber auch Kapazitäten freigehalten werden. Denn jeder neue Ausbruch in einem Pflegeheim sorge zeitlich verzögert für einen Schub an neuen Corona-Patienten, so Engelke. Das alles klappe nur, weil regional Kliniken eng zusammenarbeiteten.

Noch 33 freie Intensivbetten in der Region Hannover

In der gesamten Region Hannover gibt es aktuell noch 33 freie Intensivbetten - das sind knapp neun Prozent. Ein Sprecher der Region geht davon aus, dass diese Kapazitäten ausreichen. Außerdem könne die Zahl der Betten im Bedarfsfall aufgestockt werden. Allerdings werden derzeit mehr Corona-Patienten auf Intensivstationen behandelt als noch Mitte Dezember.

Videos
Seniorin liegt im Krankenhaus am Tropf © fotolia Foto: bilderstoeckchen
6 Min

Coronavirus: Kommen die Intensivstationen ans Limit?

Die Behandlung und Betreuung von Covid-19-Patienten ist für die Ärzte und Pfleger in den Krankenhäusern extrem aufwendig. (15.12.2020) 6 Min

Helios-Kliniken: "Keine pauschalen OP-Verschiebungen"

Im Landkreis Schaumburg sind die vorhandenen 22 Intensivbetten derzeit vollständig belegt, wie aus dem Intensivregister hervorgeht. In drei der Betten werden Covid-19-Patienten behandelt. In den Helios-Kliniken in Hildesheim und in Nienburg gebe es noch freie Kapazitäten, heißt es. Teilweise komme es vor, dass geplante Operationen verschoben werden müssten. Sie würden aber nicht pauschal abgesagt, so eine Klinik-Sprecherin aus Nienburg.

Nach den aktuellen Zahlen des niedersächsischen Gesundheitsministeriums (Stand: Donnerstag, 9.00 Uhr) werden in Kliniken im Land derzeit 1.404 mit dem Coronavirus infizierte Patienten behandelt. 288 Erwachsene und zwei Kinder benötigen derzeit intensivmedizinische Behandlungen.

Weitere Informationen
Ein Arzt in Schutzkleidung behandelt einen Corona-Patienten. © picture alliance / dpa Foto: Kay Nietfeld

Corona-Lage in Krankenhäusern: Angespannt, aber beherrschbar

Landesweit sind 280 Intensivbetten speziell für Covid-Patienten frei. Derzeit gibt es keine Hinweise auf eine Triage. (18.12.2020) mehr

Am Theater am Aegi in Hannover steht "2G-Regelung" geschrieben. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Corona: Fast flächendeckend 2G in Niedersachsen

Die Maßnahmen mit der neuen Verordnung kommen einem "Lockdown für Ungeimpfte" gleich, so der Ministerpräsident. mehr

Eine Frau zeigt ein Stäbchen für einen Nasenabstrich für einen Schnelltest auf Sars-CoV-2 © dpa picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Hier finden Sie die aktuellen Werte zum Stand der Hospitalisierung, der Inzidenz und der Belegung der Intensivbetten. mehr

Vor einem Laden in einem Einkaufszentrum in Stralsund steht ein Schild mit dem Schriftzug "Bei uns gilt die 2G+Regelung+Test - gut gelaunt - glücklich"- © dpa-Bildfunk Foto: Stefan Sauer

Corona-News-Ticker: 2G-Plus gilt in weiten Teilen Niedersachsens

Auch in MV treten landesweit schärfere Regeln in Kraft - sie treffen vor allem Ungeimpfte. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 14.01.2021 | 15:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Bild zeigt einen Radfahrer der an einem Ladengeschäft vorbeifährt. Im Schaufenster hängt ein Schild, dass auf die 2G-Plus Regelung hinweist. © picture alliance / NurPhoto | Ying Tang Foto: Ying Tang

Corona in Niedersachsen: Ab heute gilt vielerorts 2G-Plus

Kontakte beschränken und Abstand halten - das ist ja eh klar. Und rechtlich bindend sind von nun an folgende Regeln. mehr