Soldaten winken von Bord der Korvette "Erfurt" © dpa Bildfunk Foto: Mohssen Assanimoghaddam

Marine schickt Korvette zur Stärkung der NATO-Nordflanke

Stand: 27.02.2022 08:06 Uhr

Angesichts des Angriffs Russlands auf die Ukraine schickt die Marine eine zusätzliche Korvette zur Stärkung der NATO-Nordflanke. Die Korvette "Erfurt" ist am Sonnabend von Wilhelmshaven aus aufgebrochen.

"Es ist alles planmäßig gelaufen, die Besatzung ist entschlossen für ihren Auftrag", sagte Siemtje Möller, Staatssekretärin im Bundesverteidigungsministerium. Die Korvette "Erfurt" soll den ständigen NATO-Verband in Nord- und Ostsee unterstützen und sich dem Marineverband "Standing NATO Maritime Group 1" anschließen. Das hatte die Marine in Wilhelmshaven zuvor mitgeteilt.

Mehrere Zerstörer und Fregatten im Verband

Die Verstärkung der Nordflanke der NATO sei ein konkreter Ausdruck für die enge Verbundenheit mit ihren Bündnispartnern, teilte die Marine weiter mit: "Unsere Alliierten und Bündnispartner können darauf vertrauen, dass die Deutsche Marine ihren Beitrag zur Stärkung der Einsatz- und Verteidigungsbereitschaft der NATO leistet." Der Marineverband "Standing NATO Maritime Group 1" besteht laut Bundeswehr in der Regel aus mehreren Zerstörern und Fregatten sowie einem Versorgungsschiff. Nahezu alle Mitgliedsstaaten der NATO beteiligen sich an dem Verband. Deutschland ist immer mit einem Schiff dabei.

60 Soldatinnen und Soldaten an Bord

Soldaten an Bord der Korvette "Erfurt" © picture alliance Foto: Mohssen Assanimoghaddam
Die Besatzung hat wegen des Kriegs in der Ukraine eine neue Aufgabe erhalten.

Das rund 90 Meter lange Kriegsschiff mit rund 60 Soldatinnen und Soldaten an Bord wurde von einer anderen Mission im Mittelmeer abgezogen. So war die Korvette am vergangenen Sonnabend zunächst von ihrem Heimathafen Warnemünde ausgelaufen, um an der UN-Friedensmission Unifil vor der libanesischen Küste teilzunehmen.

Weitere Informationen
Ein Schiff der Marine.  Foto: Christian Wolf

Aufklärungsschiff "Alster" aus Eckernförde in die Ostsee gestartet

Das Flottendienstboot der Marine soll die NATO-Nordflanke verstärken und Informationen über russische Aktivitäten liefern. mehr

Skoda-Montage im VW-Werk Kaluga in Russland. © picture alliance/abaca Foto: Radek Petrasek

VW lässt Mitarbeiter aus Ukraine ausfliegen

Die Angriffe Russlands auf die Ukraine treffen auch niedersächsische Firmen. Viele sorgen sich im ihre Mitarbeiter. mehr

Screenshot: Oxana Matiychuk © ttt

Matiychuk: "Es sind Kategorien, in denen keiner denkt"

Die Germanistin Oxana Matiychuk hält sich derzeit noch in der Ukraine auf. Der NDR hat ein Gespräch mit ihr geführt. mehr

Die Fotokomposition zeigt verschiedene digitale Endgeräte, die im Dunkeln leuchten. © picture alliance/Pacific Press Foto: Andrea Ronchini

Pistorius warnt erneut vor Cyberattacken aus Russland

Der Innenminister hält russische Desinformationskampagnen für möglich. Das Land schützt seine kritische Infrastruktur. mehr

Archiv
Blick auf den Lappan, das Wahrzeichen der Stadt Oldenburg. © NDR Foto: Julius Matuschik
8 Min

Nachrichten aus dem Studio Oldenburg

Was in Ihrer Region wichtig ist, hören Sie in dem Mitschnitt der 15:00 Uhr Regional-Nachrichten auf NDR 1 Niedersachsen. 8 Min

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 26.02.2022 | 10:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Bundeswehr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Fahrradfahrer fährt während einer Demonstration des neuen Abbiegeassistenten neben einem Lastwagen. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild | Jens Büttner Foto: Jens Büttner

Tödliche Fahrrad-Unfälle mit Lkw: Technik könnte sie verhindern

Es gibt Abbiege-Assistenzsysteme - die sind bisher aber nur für einen kleinen Teil der Lkw und Busse Pflicht. mehr