Mehrere Grundschüler gehen durch einen Schulflur auf ein Klassenzimmer zu. © picture alliance/dpa Foto:  Jens Büttner

Lehrer-Gewerkschaft warnt vor Problemen zum Schulstart

Stand: 30.08.2021 21:52 Uhr

Drei Tage vor dem Schulstart macht die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) auf drohende Probleme im neuen Schuljahr aufmerksam: Im Fokus stehen der Umgang mit Corona und der Personalmangel.

Die GEW-Landeschefin Laura Pooth kritisierte am Montag, dass die Politik das vergangene Jahr nicht genutzt habe, um die Schulen Corona-sicher zu machen. Die Gewerkschaft hat mehr als 2.000 Lehrkräfte und andere Schulbeschäftigte zur Corona-Situation befragt. Demnach beklagten 27 Prozent der Befragten, dass in den Schulen nicht genügend Waschbecken, Papierhandtücher oder Seife vorhanden ist. Der Wert ist laut GEW ähnlich hoch wie vor einem Jahr. Zudem bemängelten 77 Prozent der Befragten, dass der Staat an ihrer Schule zu wenig investiere, etwa in Luftfilter. Fast jede zweite Lehrkraft wünscht sich zudem Seminare, um beim digitalen Wandel mitzukommen. Zudem gaben drei von vier Lehrkräften an, sich gestresster als in Zeiten vor der Corona-Pandemie zu fühlen.

GEW: 20 Prozent der Lehrstellen noch nicht besetzt

Darüber hinaus sieht die GEW massive Personalprobleme auf die Schulen im Land zukommen. Rund 1.800 Stellen habe das Land ausgeschrieben - davon seien bislang nur 80 Prozent besetzt. Landesweit seien zum Ende des Schuljahres 1.900 Lehrerinnen und Lehrer in den Ruhestand gegangen. Während an den Gymnasien bislang 98 Prozent der Stellen besetzt seien, seien es an den Oberschulen nur 78 Prozent und an den Haupt- und Realschulen 74 Prozent. Zudem fehlten zahlreiche Schulpsychologen, so die GEW. Niedersachsen sei somit auf Kräfte aus anderen Bundesländern angewiesen. "Die verschiedenen Landesregierungen der Vergangenheit haben es verschlafen, genug Ausbildungsplätze zu schaffen und alle Lehrkräfte gleichermaßen gut zu bezahlen", kritisierte die GEW-Vorsitzende Pooth. Deshalb hätten insbesondere die Schulformen mit niedrigerer Besoldung und die Berufsbildenden Schulen erhebliche Personalprobleme.

Überprüfung der Maskenpflicht gefordert

Bezüglich der Maskenpflicht, die nach den Ferien an allen Schulen für alle Klassen im Unterricht gelten soll, forderte Pooth eine Überprüfung nach ein paar Wochen. Die Maskenpflicht erschwere den Unterricht stark. Mimik sei für das Lernen sehr wichtig, was durch die Maske eingeschränkt werde, so die GEW-Vorsitzende. Ihr Stellvertreter, Holger Westphal, forderte zudem eine landesweite Übersicht, welche Klassenräume noch mit Luftreinigungsanlagen ausgestattet werden müssten.

Zweifel an durchgängigem Präsenzunterricht

Eine mangelhafte Ausstattung mit Luftfiltern kritisieren auch die Bildungsverbände im Niedersächsischen Beamtenbund und Tarifunion (NBB). Die Absichtserklärungen und nicht erfüllten Ankündigungen des Kultusministeriums zur Beschaffung der Anlagen seien eine "Luftnummer", heißt es in einem Positionspapier. Auch sie fordern erneut mehr Personal an den Schulen. Zudem müsse die Ausstattung mit schnellen Internet-Zugängen und die Versorgung mit Tablets vorangebracht werden, gerade im Hinblick auf mögliches Homeschooling. Denn dass die Schüler und Schülerinnen durchgängig in Präsenz an ihren Schulen unterrichtet werden, davon sei nicht auszugehen.

Bildungsverbände im NBB

Die Bildungsverbände im Niedersächsischen Beamtenbund und Tarifunion (NBB) sind der Philologenverband Niedersachsen (PHVN), der Verband Niedersächsischer Lehrkräfte (VNL), der Verband Bildung und Erziehung (VBE), der Verband für Lehrerinnen und Lehrer an Wirtschaftsschulen in Niedersachsen (VLWN) und der Berufsschullehrerverband Niedersachsen (BLVN).

Impfaktionen sollen Schulen nicht belasten

Die Bildungsverbände begrüßen aber die Abkehr vom Stufenmodell und die Einführung der 3G-Regel. Ein guter Weg sei das vereinbarte "Sicherheitsnetz" in den ersten Schulwochen, das Maskenpflicht, verstärkte und regelmäßigen Testungen sowie schnelle und gezielte Quarantänemaßnahmen vorsehe, heißt es weiter. Auch die Möglichkeit, Kinder und Jugendliche bereits ab zwölf Jahren gegen das Coronavirus impfen zu können, begrüßen die Verbände, betonen aber, dass ein indirekter Impfzwang durch Gruppendruck und Nachteile für Ungeimpfte vermieden werden müsse. Und Impfaktionen an Schulen dürften nicht zu zusätzlichen organisatorischen Belastungen führen.

NBB: Brauchen Einheitlichkeit bei Corona-Maßnahmen

Die Bildungsverbände pochen darauf, dass sich nicht Fehler der Vergangenheit wiederholen. Statt eines Flickenteppichs aus unterschiedlichen Corona-Regelungen müssten einheitliche Vorgehensweisen sichergestellt werden. Es dürfe keine "Willkürmaßnahmen einzelner Gesundheitsämter für Quarantäne-Fälle und besondere Auflagen" geben. Auch die GEW fordert einheitliche Kriterien für Quarantäne und Präsenzunterricht. Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) will sich am Mittwoch zur Lage im neuen Schuljahr äußern.

Weitere Informationen
Eine junge Frau mit Maske wird am Oberarm geimpft. © picture alliance/dpa/EUROPA PRESS Foto:  Jorge Gil

Impfwoche: Der Fokus liegt auf Kindern und Jugendlichen

In Niedersachsen gibt es zum Ferienende Angebote für über Zwölfjährige - in Impfzentren, Schulen und auf Sportplätzen. (30.08.2021) mehr

Vor einer Bar im Hamburger Stadtteil St. Georg steht ein Hinweisschild, welches auf den Einlass nach der 2G-Regel hinweist. © picture alliance/dpa Foto: Axel Heimken

Gaststättenverband in Niedersachsen: Lieber 2G als Lockdown

Aktuell hält der Ministerpräsident das in Hamburg eingeführte Modell allerdings nicht für rechtlich durchsetzbar. (30.08.2021) mehr

Ein Corona-Selbsttest liegt vor einer Federmappe. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

In Niedersachsen startet ein ganz besonderes Schuljahr

Am Donnerstag starten die Schulen im Regelbetrieb - mit Maskenpflicht und täglichen Tests in den ersten sieben Tagen. (30.08.2021) mehr

Eine Jugendliche wird gegen Covid-19 geimpft. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Lehrerverbände fürchten Probleme bei Impfaktionen an Schulen

Niedersachsen plant Impfungen an Schulen. Der VBE fürchtet Diskussionen mit Impfgegnern und möglichen Gruppenzwang. (14.08.2021) mehr

Eine Frau steigt mit einer OP-Maske in eine Bahn. © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Niedersachsen

Immer mehr Regelungen laufen aus: Am 1. Februar endet die Isolationspflicht, am 2. Februar die Maskenpflicht im ÖPNV. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.08.2021 | 16:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Schule

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Stephan Weil (SPD), Ministerpräsident von Niedersachsen, steht mit seinem Kabinett bei der Jahresauftaktklausur der Niedersächsischen Landesregierung für eine Gruppenfoto zusammen. © picture alliance/dpa | Swen Pförtner Foto: Swen Pförtner

Energiewende in Niedersachsen: Rot-Grün setzt Taskforce ein

Die Landesregierung will beim Thema Energie "den Turbo zünden". Es müsse das Ziel sein, ein Windrad in einem Jahr bauen zu können. mehr