Stand: 10.03.2020 19:03 Uhr

Land verbietet Schulfahrten in Corona-Risikogebiete

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bei einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Kultusminister Grant Hendrik Tonne spricht sich dafür aus, auch Planungen für Schulfahrten zu verschieben (Archiv).

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat das Land Niedersachsen alle Schulfahrten nach Italien und in alle anderen Risikogebiete verboten. Dazu zählen derzeit neben Italien, der Iran und betroffene Gebiete in China und Südkorea. Schulfahrten in diese Gebiete müssten definitiv unterbleiben, um den Gesundheitsschutz von Schülern, Lehrern und Begleitern möglichst hochzuhalten, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Dienstag. Die entsprechende Verfügung werde an alle rund 3.000 Schulen gehen, hieß es.

Ministerium prüft finanzielle Unterstützung

Das Ministerium empfiehlt, dass die Schulen zunächst versuchen, Reisen zu verschieben. "Für Sonderfälle prüfen wir die Möglichkeit zu helfen, wo eine Verschiebung nicht möglich ist", sagte Tonne. Durch eine Blitzabfrage an allen Schulen soll zunächst die Dimension einer möglichen finanziellen Unterstützung geklärt werden. Die Frage sei, um wie viele Reisen es am Ende geht und welche Summen möglicherweise ersetzt werden müssten. "Ich halte es in der jetzigen Situation für sinnvoll, Planungen für Fahrten aufzuschieben", sagte Tonne.

Tonne gegen flächendeckende Schulschließungen

Für flächendeckende Schulschließungen sieht Tonne keinen Anlass. "Ich halte es derzeit nicht für angemessen, alle Schulen für zwei Wochen zu schließen", sagte Tonne. Bislang hätten die Schulen umsichtig auf die Corona-Ausbreitung reagiert. Es sei ganz wichtig, das örtlich zuständige Gesundheitsamt zu informieren, das sich dann um den Einzelfall kümmere. "Generell gilt: Die Gesundheit der Schüler hat Vorrang vor dem Besuch des Unterrichts", so Tonne.

Weitere Informationen
Angela Merkel geht neben Olaf Scholz (l.) und weist mit der Hand nach vorn. © dpa-Bildfunk

Coronavirus-Blog: Spannung vor Bund-Länder-Beratung

Klar ist bislang nur, dass die erwartete Verfassungsgerichts-Entscheidung zur Bundesnotbremse ein Thema sein wird. Der Montag im Blog. mehr

Am Theater am Aegi in Hannover steht "2G-Regelung" geschrieben. © picture alliance Foto: picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte

Corona: Fast flächendeckend 2G in Niedersachsen

Die Maßnahmen mit der neuen Verordnung kommen einem "Lockdown für Ungeimpfte" gleich, so der Ministerpräsident. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Verdachtsfall der Variante in Niedersachsen

Betroffen ist ein Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel, der in Südafrika war. Die Gesundheitsministerin mahnt zum Impfen. mehr