Stand: 10.03.2020 19:03 Uhr

Land verbietet Schulfahrten in Corona-Risikogebiete

Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) bei einer Pressekonferenz. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte
Kultusminister Grant Hendrik Tonne spricht sich dafür aus, auch Planungen für Schulfahrten zu verschieben (Archiv).

Wegen der Ausbreitung des Coronavirus hat das Land Niedersachsen alle Schulfahrten nach Italien und in alle anderen Risikogebiete verboten. Dazu zählen derzeit neben Italien, der Iran und betroffene Gebiete in China und Südkorea. Schulfahrten in diese Gebiete müssten definitiv unterbleiben, um den Gesundheitsschutz von Schülern, Lehrern und Begleitern möglichst hochzuhalten, sagte Kultusminister Grant Hendrik Tonne (SPD) am Dienstag. Die entsprechende Verfügung werde an alle rund 3.000 Schulen gehen, hieß es.

Ministerium prüft finanzielle Unterstützung

Das Ministerium empfiehlt, dass die Schulen zunächst versuchen, Reisen zu verschieben. "Für Sonderfälle prüfen wir die Möglichkeit zu helfen, wo eine Verschiebung nicht möglich ist", sagte Tonne. Durch eine Blitzabfrage an allen Schulen soll zunächst die Dimension einer möglichen finanziellen Unterstützung geklärt werden. Die Frage sei, um wie viele Reisen es am Ende geht und welche Summen möglicherweise ersetzt werden müssten. "Ich halte es in der jetzigen Situation für sinnvoll, Planungen für Fahrten aufzuschieben", sagte Tonne.

Tonne gegen flächendeckende Schulschließungen

Für flächendeckende Schulschließungen sieht Tonne keinen Anlass. "Ich halte es derzeit nicht für angemessen, alle Schulen für zwei Wochen zu schließen", sagte Tonne. Bislang hätten die Schulen umsichtig auf die Corona-Ausbreitung reagiert. Es sei ganz wichtig, das örtlich zuständige Gesundheitsamt zu informieren, das sich dann um den Einzelfall kümmere. "Generell gilt: Die Gesundheit der Schüler hat Vorrang vor dem Besuch des Unterrichts", so Tonne.

Weitere Informationen
Daniel Günther hält ein Telefon an sein Ohr und neigt den Blick zu Boden.  Foto: Carsten Rehder

Corona-News-Ticker: Günther gegen Ausgangssperre in SH

Das wäre angesichts der recht niedrigen Infektionsrate in SH kein "probates Mittel", sagte der Ministerpräsident. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Eine Passantin schaut in der menschenleeren Innenstadt von Hannover in das Schaufenster eines geschlossenen Geschäftes. © picture alliance/dpa Foto: Julian Stratenschulte

Lockdown: Land will nicht alle Verschärfungen mittragen

Laut Ministerpräsident Weil soll die Homeoffice-Pflicht ausgeweitet werden. Eine generelle Ausgangssperre lehnt er ab. mehr

Der Regionspräsident Hannover Hauke Jagau (SPD) spricht während einer Pressekonferenz im Gesundheitsministerium. © dpa-Bildfunk Foto: Peter Steffen

Corona: Region Hannover verbietet Großveranstaltungen

Die Region Hannover untersagt alle Veranstaltungen in geschlossenen Räumen mit mehr als 1.000 Menschen. In der Landeshauptstadt haben sich sechs Menschen mit dem Coronavirus infiziert. mehr

Veranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern werden vielerorts wegen des Coronavirus abgesagt. © NDR 2 Foto: Mirko Hannemann

Corona: Immer mehr Events auf dem Prüfstand

Politik und Gesundheitsbehörden wollen die Ausbreitung des Coronavirus so gut wie möglich eindämmen. Immer mehr Länder und Kommunen sagen darum vorübergehend Großveranstaltungen ab. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 10.03.2020 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Frau sitzt zu Hause am Laptop und arbeitet. © Picture Alliance Foto: Sebastian Gollnow

Weil fordert vor Bund-Länder-Gipfel Pflicht zum Homeoffice

Schärfere Kontaktbeschränkungen und eine generelle Ausgangssperre lehnt Niedersachsens Ministerpräsident ab. mehr

Ein Werftarbeiter bei Schweißarbeiten. © dpa picture alliance Foto: Roland Weihrauch

Corona-Krise trifft Zulieferer der Meyer Werft hart

Wagener Gastronomie musste die Hälfte seiner Mitarbeiter entlassen. An eine schnelle Erholung glaubt der Chef nicht. mehr

Ein Mädchen sitzt am häuslichen Esstisch und erledigt seine Hausaufgaben mithilfe eines Tablet PC. © Imago Images Foto: Fotostand

Digitalpakt: Zu viel Bürokratie, zu wenig Verlässlichkeit?

Seit einem Jahr wird das Bundesprogramm auch in Niedersachsen genutzt. Die Zwischenbilanz fällt durchwachsen aus. mehr

Ein Hund blickt durch einen Gitterzaun. © colourbox

Mienenbüttel: Ex-Versuchslabor soll Tierheim werden

Betreiber LPT plant ein Resozialisierungs-Zentrum für Hunde. Tierschützer sehen das Projekt sehr skeptisch. mehr