Stand: 30.03.2020 09:45 Uhr

Kontaktverbot: Polizei kontrolliert weiter streng

Ein Polizeiwagen in der Innenstadt Hannovers. © NDR
Die Polizei wird die Einhaltung des Kontaktverbots weiterhin konsequent überwachen. (Archivbild)

Ein gemütliches Picknick am See oder ein Treffen mit Freunden im Garten: Einige Menschen in Niedersachsen nehmen das Kontaktverbot wegen der Corona-Krise weiterhin auf die leichte Schulter. Innenminister Boris Pistorius (SPD) hat deshalb angekündigt, dass die Polizeikontrollen im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus unvermindert fortgesetzt werden. "Das letzte Wochenende hat gezeigt, dass die breite Präsenz der Polizei wichtig und erforderlich ist, damit sich die Menschen an die aktuell geltenden Regeln halten", sagte Pistorius.

Videos
Rosemarie Braesch wird bei einer Straßenumfrage in Braunschweig interviewt.
5 Min

So gehen die Menschen mit der Kontaktsperre um

Die Zahlen der Corona-Infizierten steigen weiter. Es gibt also wenig Hoffnung, dass die Kontaktsperre bald gelockert wird. So gehen die Menschen in Braunschweig damit um. 5 Min

Größere Menschenansammlungen am Salzgittersee

Die Polizei ahndete allein am Sonnabend mehr als 230 Ordnungswidrigkeiten und Straftaten wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln. Bei gutem Wetter versammelten sich zum Beispiel knapp 200 Menschen am Salzgittersee. Die Beamten wiesen daraufhin mit Lautsprecherdurchsagen auf das Kontaktverbot hin. Besonders uneinsichtig waren in Salzgitter zwei Gaststättenbetreiber, die einfach weiter geöffnet hatten. Gegen sie leitete die Polizei Strafverfahren ein.

Mehr als 100 Platzverweise in Wolfsburg

In Wolfsburg hielten sich ebenfalls einige Menschen nicht an die neuen Regeln. Die Polizei erhielt mehrere Hinweise, dass sich in der Stadt größere Gruppen aufhielten. Einige ganz dreiste Personen veröffentlichten von ihren Treffen sogar Videos im Internet. Die Beamten sprachen insgesamt 114 Platzverweise aus. Auch in Oldenburg und im Landkreis Ammerland hielten sich einige Menschen nicht an die Vorgaben und versammelten sich in Gärten oder auf Spielplätzen. Insgesamt 58 Mal mussten Polizisten ausrücken, in 15 Fällen leiteten sie Ermittlungsverfahren ein.

Ungemütliches Wetter entspannt am Sonntag die Lage

Am Sonntag entspannte sich die Lage dann wegen des ungemütlichen Wetters. Laut Pistorius seien die Straßen, Parks und Grünanlagen annähernd menschenleer gewesen. Dementsprechend habe es deutlich weniger polizeiliche Einsätze gegeben, so der Minister.

Weitere Informationen
Daniel Günther (CDU), Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, setzt sich im Plenarsaal des Landtags einen Mund-Nasen-Schutz auf. © picture alliance/dpa | Axel Heimken Foto: Axel Heimken

Corona-News-Ticker: Günther stellt Lockerungsideen im Landtag vor

Außerdem wird in Schleswig-Holstein heute die neue Landesverordnung veröffentlicht. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht in der Landespressekonferenz. © NDR

Weil zu Corona: Land in "tiefgekühltem Zustand"

Ministerpräsident Weil hat sich am Montag im Rahmen des Krisenstabes erneut zum Coronavirus geäußert. Die sozialen Kontakte sollen bis zum 18. April stark eingeschränkt bleiben. (23.03.2020) mehr

Zwei Polizisten vor einem Hinweisschild. © Polizeidirektion Osnabrück Foto: Polizeidirektion Osnabrück

Corona-Regeln: "Polizei schreitet konsequent ein"

Klartext von Innenminister Pistorius: Wenn sich die Niedersachsen nicht an die Corona-Regeln halten, kommt die Ausgangssperre. Eine Entscheidung könnte schon am Wochenende fallen. (19.03.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 30.03.2020 | 06:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

In einer Hausärztlichen Gemeinschaftspraxis in Neuburg in Mecklenburg-Vorpommern erhalten zwei ältere Menschen die erste Corona-Schutzimpfung. © dpa-Bildfunk Foto: Bernd Wüstneck

Test: Corona-Impfungen jetzt zu Hause und in Hausarztpraxen

In Niedersachsen starten heute Pilotprojekte zur Covid-Schutzimpfung. Ziel ist eine flächendeckende Impfkampagne. mehr