Infektionstreiber: Land hat Discos und Shisha-Bars im Fokus

Stand: 27.07.2021 20:41 Uhr

Die Landesregierung hat die neue Impfkampagne und eine überarbeitete Corona-Verordnung vorgestellt. Laut Staatskanzlei sollen Infektionsherde stärker in den Blick genommen werden.

Am Mittwoch tritt die Änderungsverordnung in Kraft - übergangsweise bis zur nächsten Entscheidung auf Bundesebene. Am 10. August wollen die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten der Bundesländer mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) über das weitere Vorgehen beraten. Niedersachsen setzt mit seiner aktuellen Übergangsregelung auf eine Art "Überlaufventil", wie Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) es am Dienstag nannte. Das Konzept sei es, zielgenau vorzugehen und die Infektionsherde auszumachen. "Damit sollen die Belastungen für die Bürgerinnen und Bürger so gering wie möglich gehalten werden", sagte Claudia Schröder, die stellvertretende Krisenstabsleiterin.

Hohe Infektionszahlen bei jungen Menschen

Laut Gesundheitsministerium sind dem Landesgesundheitsamt in den vergangenen sieben Tagen 1.260 Neuinfektionen gemeldet worden. 789 davon traten bei Personen zwischen 15 und 34 Jahren auf - dies ist ein Anteil von 62,6 Prozent. "Wir haben in der Altersgruppe von 15 bis 34 die höchsten Steigerungen. Da müssen wir gezielt ansetzen", so Schröder.

Videos
Daniela Behrens (niedersächsische Gesundheitsministerin) spricht bei der Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs in Hannover. © NDR
57 Min

27. Juli 2021: Niedersachsen ändert Corona-Verordnung

Gesundheitsministerin Daniela Behrens stellt zudem eine neue Impfkampagne vor. Die Pressekonferenz in voller Länge. 57 Min

Verschärfungen für Clubs, Discos, Shisha-Bars

Konkret bedeutet dies, dass Treffen und Veranstaltungen von Jugendlichen und jungen Erwachsenen - die Gruppen mit einer geringen Impfquote - in den Fokus gerückt sind. Das hat Folgen für die Betreiberinnen und Betreiber von Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars. Diese hat das Land als Infektionstreiber ausgemacht. Zudem sei es offensichtlich, dass an diesen Stellen die Nachverfolgung erschwert werde. Bisher waren Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars bis zu einer Inzidenz von 35 zugelassen. "Das reduzieren wir auf 10", so Schröder. Das Land verspricht sich davon, die Zahl der Hotspots zu verringern, "ohne gleich die gesamte Region herunterzufahren". Für Inzidenzen unter 10 gilt in Diskotheken, Clubs und Shisha-Lokalen die Maskenpflicht künftig auch beim Tanzen. Zudem müssen Betreibende ein Hygienekonzept vorlegen und die Besucherzahl auf 50 Prozent der Kapazität begrenzen.

Videos
Ein Mann wird am Flughafen interviewt. Er trägt eine Maske über Mund und Nase. Hinter ihm stehen Koffer.
2 Min

Corona kompakt: Spanien und Niederlande Hochinzidenzgebiete

Rückkehrer, die nicht vollständig geimpft oder genesen sind, müssen in Quarantäne. Außerdem: Weniger Blutspenden wegen Corona. (27.07.2021) 2 Min

Kommunen können selbst über Verschärfungen entscheiden

Landkreise und Städte sind durch die Änderungsverordnung ermächtigt, Bereiche von Regelverschärfungen auszunehmen - auch wenn die Inzidenz die Grenzwerte überschreitet. Dort können dann die Regeln des niedrigeren Grenzwerts angewendet werden. Laut einer Mitteilung der Niedersächsischen Staatskanzlei betrifft das folgende Bereiche:

  • Religiöse Veranstaltungen
  • Regelungen für Sitzungen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen
  • Veranstaltungen von Theatern, Opernhäusern, Konzerthäusern oder ähnlicher Einrichtungen sowie von Kinos
  • Großveranstaltungen
  • Stadtführungen und Führungen durch Natur und Landschaft
  • Gedenkstätten
  • Zoos, Tierparks und botanische Gärten
  • Museen, Freilichtmuseen, Ausstellungen, Galerien und ähnliche Einrichtungen
  • Freizeitparks
  • Touristische Schiffs- und Kutschfahrten und touristische Busfahrten
  • Seilbahnen
  • Schwimmbäder, Saunen, Thermen
  • Spielhallen, Spielbanken und Wettannahmestellen
  • Beherbergung
  • Gastronomie sowie Bars und ähnliche Einrichtungen (ausgenommen Diskotheken, Clubs und Shisha-Bars)
  • Einzelhandel
  • Messen, gewerbliche Ausstellungen, Spezialmärkte, Jahrmärkte und ähnliche Veranstaltungen
  • Körpernahe Dienstleistungen
  • Prostitution
  • Kindertagespflege, private Kinderbetreuung, Jugendfreizeiten
  • Kindertageseinrichtungen
  • Außerschulische Bildung, Erwachsenen- und Weiterbildung und berufliche Bildung in Einrichtungen der beruflichen Aus-, Fort- und Weiterbildung einschließlich ihrer Beherbergungsstätten, Kantinen und Mensen
  • Freizeit- und Amateursport in geschlossenen Räumen
  • Freizeit- und Amateursport unter freiem Himmel
  • Spitzen- und Profisport

Grüne wollen einheitliches Vorgehen

Bei den Grünen treffen die Entscheidungen einen Nerv. Es sei falsch, die Verantwortung schon wieder an die Kommunen zu delegieren, sagte die Fraktionsvorsitzende Julia Willie Hamburg. Sie fordert ein einheitliches Vorgehen im Kampf gegen die steigenden Infektionszahlen.

Videos
Daniela Behrens (niedersächsische Gesundheitsministerin) spricht bei der Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs in Hannover. © NDR
2 Min

Neue Impf-Initiative startet im August

In neun verschiedenen Sprachen und finanziert mit 3,6 Millionen Euro will das Land vor allem junge Erwachsene ansprechen. (27.07.2021) 2 Min

Impfkampagne läuft in neun Sprachen

Die Landesregierung hat auch bei der Impfkampagne für den Sommer vor allem die jungen Menschen im Blick. In den vergangenen Tagen habe das Impfen von Zwölf- bis 17-Jährigen stark zugenommen. 26,3 Prozent dieser Altersgruppe hätten ein Vakzin bekommen. "Das war ein großer Schub, damit liegen wir bundesweit an der Spitze", sagte Gesundheitsministerin Behrens. Genug sei es aber noch nicht. "Das ist gut zum jetzigen Moment - aber nicht, um gut in den Winter zu kommen", so Behrens. Eine Aufklärungskampagne, die in neun Sprachen angelegt ist, startet im August und richtet sich vor allem "an junge Erwachsene und Menschen mittleren Alters". Die Werbekampagne kostet 3,6 Millionen Euro.

Weitere Informationen
Ein Schild "Bitte Nachweis vorlegen: Getestet, Geimpft, Genesen" hängt an der Kasse vom Kino am Raschplatz. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Corona in Niedersachsen: Präsenzunterricht und Debatte um 2G

Um den Umgang mit Ungeimpften ist eine Diskussion entbrannt. Das Land will indes Distanzlernen an Schulen vermeiden. mehr

Ein Schild mit der Aufschrift "Stop! Einlass nur mit 3G" hängt an einem Club. © picture alliance/dpa Foto: Marius Becker

Die Corona-Lage in Niedersachsen und in Ihrer Kommune

Corona-Regeln richten sich nach der Inzidenz, der Belegung von Krankenhaus- und von Intensivbetten. Hier die aktuellen Werte. mehr

Menschen sitzen in einem Biergarten. © picture alliance / SVEN SIMON | Frank Hoermann / SVEN SIMON Foto:  SVEN SIMON | Frank Hoermann

Corona-News-Ticker: Inzidenz in Niedersachsen sinkt unter 60

In Schleswig-Holstein ging der Sieben-Tage-Wert der Neuinfektionen auf unter 40 zurück, bundesweit liegt er bei 72,0. Mehr Corona-News im Ticker. mehr

Eine Person schaut auf einem Smartphone Bildschirm aktuelle Corona-Infos in der NDR Niedersachsen App an. © NDR

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 27.07.2021 | 14:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Pflegepersonal auf einer Intensivstation. © picture alliance/dpa/dpa-Zentralbild Foto: Bernd Wüstneck

Niedersachsen: Viele Landkreise müssen Warnstufe 1 ausrufen

Die Intensivbettenbelegung überschreitet jetzt dauerhaft den Grenzwert. Für viele Kommunen ändert sich aber nicht viel. mehr