Impfampullen zur Impfung gegen das Coronavirus stehen bereit. © picture-alliance Foto: Lino Morgeler

Impfdurchbrüche sind in Niedersachsen sehr selten

Stand: 06.01.2022 12:25 Uhr

Gemessen an der großen Zahl von Impfungen machten nur wenige Geimpfte in Niedersachsen im vergangenen Jahr eine symptomatische Corona-Infektion durch. Ihr Anteil lag bei einem halben Prozent.

Nach Angaben des niedersächsischen Gesundheitsministeriums wurden bis Ende Dezember 28.977 Impfdurchbrüche gemeldet. Zudem kam es bei 9.545 vollständig Geimpften zu einer asymptomatischen Infektion. Als vollständig geimpft gilt, wer eine Dosis des Vakzins von Johnson & Johnson erhalten hat beziehungsweise jeweils zwei Dosen Biontech/Pfizer, Moderna oder AstraZeneca.

Von 5,8 Millionen Geimpften 0,5 Prozent symptomatisch infiziert

Insgesamt haben sich seit Beginn der Corona-Pandemie in Niedersachsen rund 440.000 Menschen mit dem Virus infiziert. Der Anteil der Menschen, die sich trotz einer Grundimmunisierung angesteckt haben, liegt damit bei neun Prozent. Geimpfte machen allerdings mit 73 Prozent an der niedersächsischen Bevölkerung einen größeren Anteil aus als Ungeimpfte. Insgesamt liegt die Zahl der Geimpften bei 5,8 Millionen - von ihnen haben sich bisher 0,5 Prozent mit Corona infiziert und Symptome entwickelt. Das Gesundheitsministerium weist deshalb darauf hin, dass die Daten kein Hinweis darauf seien, dass die Impfstoffe nicht wirken.

164 Geimpfte auf Intensivstation behandelt

909 Menschen, die einen Impfdurchbruch hatten, mussten den Angaben des Ministeriums zufolge im Krankenhaus behandelt werden, 164 von ihnen auf der Intensivstation. 277 Geimpfte starben aufgrund einer Coronavirus-Infektion. Keine Angaben lagen darüber vor, ob und wie viele der Gestorbenen Vorerkrankungen hatten.

530 mögliche Impfschäden gemeldet

Darüber hinaus gab das Ministerium auch Daten zu Impfschäden bekannt: 530 mögliche Impfschäden wurden dem Landesgesundheitsamt gemeldet. In 81 Fällen wurde dabei der Tod als mögliche Folge angegeben, in 13 Fällen war von bleibenden Schäden die Rede. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums stehen diese Verdachtsfälle jedoch nur in zeitlichem und nicht zwingend in einem kausalen Zusammenhang zur Impfung. Insbesondere bei Todesfällen müsse berücksichtigt werden, "dass mit steigender Durchimpfung der Bevölkerung auch Personen versterben, die zuvor (...) eine Impfung erhalten haben, ohne dass die Impfung tatsächlich zur Todesursache beigetragen haben muss", hieß es.

Weitere Informationen
Eine Person in Schutzkleidung mit einem Abstrichset in den Händen © Colourbox Foto: laurentiu iordache

Corona-Inzidenz in Niedersachsen steigt leicht auf 137,2

NDR Niedersachsen stellt ab sofort seine täglichen Push-Nachrichten zu den Corona-Werten ein. Aktuelle Zahlen finden Sie weiter hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Manuela Schwesig hält eine Rede. © Screenshot

Coronavirus-Blog: Schwesig hat Corona - Termine abgesagt

Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin ließ mitteilen, der Verlauf bei ihr sei eher mild. Weitere Corona-News im Blog. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 06.01.2022 | 12:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein moderner Agritech-Roboter steht vor einem Traktor. © Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz

Osnabrück erhält Millionen für die Zukunft der Landwirtschaft

Es soll ein Agritec-Zentrum für die Digitalisierung der Landwirtschaft entstehen. Dafür gibt es zehn Millionen Euro. mehr