Eine Tafel mit Hygieneregeln ist vor einem Fahrgeschäft am Schützenplatz in Hannover zu sehen. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

"Herbstvergnügen": Erstmals wieder ein Volksfest in Hannover

Stand: 02.10.2020 07:26 Uhr

Am Freitag hat erstmals seit dem Beginn der Corona-Pandemie wieder ein großes Volksfest in Hannover begonnen: Das Oktoberfest heißt in diesem Jahr "Herbstvergnügen".

Das "Herbstvernügen" findet unter besonderen Auflagen statt. Maximal 3.800 Besucher dürfen sich gleichzeitig in dem umzäunten Park auf dem Schützenplatz mit 26 großen Fahrgeschäften und rund 60 Buden aufhalten. Ein Ampelsystem im Internet auf der Seite www.oktoberfest-hannover.de zeige den Gästen, wie viel gerade los ist, sagte Fred Hanstein, Präsident des Landesverbandes der Markt- und Schaustellerbetriebe, NDR 1 Niedersachsen.

Videos
Ein Riesenrad steht in einer Fußgängerzone © NDR Foto: Screenshot
9 Min

Schausteller kämpfen ums Überleben

Fast alle Volksfeste sind im Jahr 2020 wegen Corona ausgefallen. Doch Schausteller wollen sich nicht geschlagen geben und suchen nach neuen Orten für Karussells und Zuckerbuden. (23.09.2020) 9 Min

Auf Schnaps und Feuerwerk wird verzichtet

Beim Eintritt müssten Besucher sich die Hände desinfizieren und einen Mund-Nasen-Schutz vorweisen. Außerdem müssten alle Gäste angeben, ob sie sich in den vergangenen 14 Tagen in Risikogebieten aufgehalten oder Krankheitssymptome haben. An den Buden gebe es demnach Bier und Wein - aber nichts Hochprozentiges. Auch auf das traditionelle Feuerwerk werde verzichtet. So solle verhindert werden, dass sich Zuschauer und Zaungäste "unkontrolliert versammeln".

Montags und dienstags bleibt der Park geschlossen

Das "Herbstvergnügen" läuft bis zum 1. November und gilt als mobiler Freizeitpark, der laut niedersächsischer Corona-Verordnung auch in der Pandemie zugelassen werden kann. Der Eintritt kostet zwei Euro. Das "Herbstvergnügen" ist montags und dienstags geschlossen. Am 3. Oktober öffnen die Tore wegen des Fußballspiels zwischen Hannover 96 und Eintracht Braunschweig erst um 16 Uhr.

Weitere Informationen
Ein Kettenkarussel auf dem Hamburger Dom in der Dämmerung. © NDR Foto: Gitte Alpen

Corona in Westniedersachsen: Kein "Gallipark", dafür "LaOLa"

Wie Kommunen mit dem Coronavirus umgehen, liegt weitgehend in ihrer Hand. Das zeigen mehrere Beispiele. (01.10.2020) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Regional Hannover | 02.10.2020 | 07:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Jemand macht eine Strichliste neben der Abbildung von Viren. © picture alliance, panthermedia Foto: Image Broker

Hannover überschreitet Grenzwert für Corona-Neuinfektionen

Das Landesgesundheitsamt hat 52,7 Infektionen auf 100.000 Einwohner gemeldet. Weitere Corona-Regeln gelten ab sofort. mehr

Ein Formular zur Erhebung der Kontaktdaten liegt in einem Café auf einem Tisch. © picture alliance/Hauke-Christian Dittrich/dpa Foto: Hauke-Christian Dittrich

Verstärkte Corona-Kontrollen in Niedersachsen am Wochenende

In mehreren Regionen gelten seit Kurzem strengere Regeln. Landkreise kündigen teilweise "empfindliche Strafen" an. mehr

Schüler sitzen mit Mundschutzmasken in einem Klassenraum.  Foto: Torben Hildebrandt

Schule im Risikogebiet: Wie geht es nach den Ferien weiter?

In einigen Landkreisen gibt es eine Maskenpflicht im Unterricht. In Delmenhorst darf nur die Hälfte der Klassen kommen. mehr

Die Grünbrücke von oben. Sie verbindet zwei große Waldstücke. © NDR Foto: Carsten Janz

Niedersachsen hinkt beim Bau von Grünbrücken hinterher

Viele der ursprünglich für notwendig erklärten Wildüberquerungen für Autobahnen wurden aus den Plänen gestrichen. mehr