Grundsteuer: In Niedersachsen fehlt fast jede zweite Erklärung

Stand: 11.01.2023 13:02 Uhr

Für viele Immobilienbesitzer wird die Zeit knapp: Am 31. Januar müssen sie ihre Grundsteuer-Erklärung abgegeben haben. Die Rücklauf-Quote liegt in Niedersachsen nur bei rund 57 Prozent.

von Torben Hildebrandt und David Römhild

Mehr als zwei Millionen Erklärungen sind bislang bei den niedersächsischen Finanzämtern eingegangen. Das teilte das Finanzministerium auf Anfrage des NDR in Niedersachsen mit. Finanzminister Gerald Heere (Grüne) sieht darin einen ordentlichen Wert. Niedersachsen stehe damit im Ländervergleich gut da. Allerdings weiß auch der Grünen-Politiker, dass auf der anderen Seite fast noch jede zweite Erklärung fehlt. Auf einen weiteren Aufschub sollte keiner mehr hoffen, stellt Heere klar: "Die Frist wird auf keinen Fall verlängert werden“, sagte der Minister. "Insofern appelliere ich auch an alle Bürgerinnen und Bürger, dieses Datum sehr ernst zu nehmen und ihre Erklärung jetzt zu machen.“

VIDEO: Frist für Grundsteuererklärung läuft am 31. Januar ab (30.12.2022) (1 Min)

Wer nicht pünktlich ist, riskiert eine Strafe

Weil die Abgabe der Grundsteuer-Erklärungen nur schleppend angelaufen war, hatten die Eigentümer mehr Zeit bekommen – doch auch die Nachspielzeit ist nun vorbei. Der 31. Januar ist das „finale Datum“, betonte der Finanzminister. Heere hofft auf einen Endspurt in den kommenden Tagen. Lassen Bürgerinnen und Bürger die Frist verstreichen, müssen sie schlimmstenfalls mit Strafzahlungen rechnen. Und es kann passieren, dass die Finanzbehörden die Grundstücksdaten schätzen. Das kann zur Folge haben, dass Bürger und Bürgerinnen mehr zahlen, als sie eigentlich müssten.

Für gute Lagen dürfte es teurer werden

Wie viele Steuern Haus- und Grundeigentümer in Niedersachsen zahlen müssen, hängt künftig im Wesentlichen von drei Faktoren ab: von der Lage, außerdem von der Größe des Grundstücks und von der Wohnfläche in Quadratmetern. Dabei ist zu erwarten, dass es für Eigentümerinnen und Eigentümer in guten Lagen teurer wird als bisher - zum Beispiel im Stadt- oder im Ortskern und in boomenden Gemeinden. In weniger beliebten oder abgelegenen Gebieten könnte es günstiger werden. Das Bundesverfassungsgericht hatte das bisherige Modell gekippt. Das Verfahren galt als ungerecht und veraltet. Die neue Grundsteuer gilt ab 2025.

"Da steigen Leute einfach aus"

Einfach, transparent und gerecht - so soll die neue Grundsteuer sein. Der Bund der Steuerzahler bestätigt, dass sich der Aufwand in Niedersachsen in Grenzen hält. Da die Länder aber verschiedene Modelle anwenden und es daher mehrere Grundsteuer-Systeme nebeneinander gibt, wirke das Thema abschreckend, erklärt Jan Vermöhlen vom Bund der Steuerzahler in Niedersachsen. "Ich glaube, da steigen viele Leute einfach aus“, sagte Vermöhlen. "Sachen, die man nicht auf Anhieb versteht oder die einem unliebsam erscheinen, die schiebt man dann gerne auch mal auf."

Weitere Informationen
Ein Modellhaus steht auf Euroscheinen. © colourbox Foto: -

Grundsteuererklärung: Abgabefrist abgelaufen, was tun?

Eigentümer müssen die Grundsteuererklärung bis Ende Januar abgeben. Was ist beim Ausfüllen der Formulare zu beachten? (10.01.2023) mehr

Ein Spielzeughaus steht zwischen aufgetürmten Münzen. Dahinter rechnet ein Mensch mit einem Taschenrechner. © Imago images Foto: Panthermedia/AndreyPopov

Steuerzahlerbund kritisiert Hannover für Grundsteuer-Pläne

Die Stadt Hannover hat ein Millionen-Sparpaket vorgelegt - unter anderem soll die Grundsteuer erhöht werden. (18.10.2022) mehr

Das Wort Grundsteuer steht auf einem Grundsteuerbeschei. Die Abgabefrist für die Grundsteuererklärung wird bundesweit einmalig von Ende Oktober bis Ende Januar 2023 verlängert. © picture alliance/dpa/Bernd Weißbrod Foto: Bernd Weißbrod

Frist für Grundsteuererklärung endet am 31. Januar 2023

Obwohl die Frist bald endet, haben bislang nur rund die Hälfte der Haus-und Wohnungsbesitzer ihre Erklärung eingereicht. (29.12.2022) mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 11.01.2023 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Niedersachsens Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) spricht im NDR Sommerinterview mit Martina Thorausch, Leiterin der Redaktion Landespolitik. © NDR Foto: Helmut Eickhoff

Weil: Gesellschaft muss "nüchterner und kühler" werden

Ministerpräsident Weil spricht im NDR Sommerinterview über Zuwanderung, die Lage der SPD und sein eigenes Amtszeit-Ende. mehr