Stand: 02.07.2020 10:48 Uhr

Ex-RAF-Mitglieder auf Europol-Liste - 101 Hinweise

Ein Fahndungsplakat jdes LKA. © LKA Niedersachsen Foto: LKA Niedersachsen
Seit Jahren werden die drei ehemaligen RAF-Mitglieder gesucht. (Archivbild)

Nach der Ausschreibung von zwei früheren Mitgliedern der Roten Armee Fraktion (RAF) auf einer europäischen Fahndungsliste sind nach Angaben des Landeskriminalamtes bereits 101 Hinweise eingegangen. Das berichtet die "Neue Osnabrücker Zeitung". Die mutmaßlichen Terroristen Burkhard Garweg und Ernst-Volker Staub waren Anfang Mai auf die Europol-Liste der meistgesuchten Kriminellen Europas gesetzt worden. Zu Art und Inhalt der Hinweise wollte ein LKA-Sprecher "aus ermittlungstaktischen Gründen" keine näheren Angaben machen.

Kein Platz für Klette auf der Liste

Garweg und Staub werden wie die ebenfalls gesuchte Daniela Klette der dritten Generation der RAF zugeordnet. Sie sollen für mehrere Anschläge verantwortlich sein, darunter die Ermordung des Treuhand-Chefs Detlev Karsten Rohwedder im Jahr 1991. Klette sei nicht auf die Europol-Liste gesetzt worden, da jeder Staat dort nur zwei Gesuchte platzieren darf, sagte der LKA-Sprecher.

Überfälle für Leben im Untergrund

Nach Erkenntnissen der Ermittler finanzieren die drei ihr Leben im Untergrund derzeit durch Überfälle auf Supermärkte und Geldtransporter. Zwölf Taten werden ihnen laut Staatsanwaltschaft Verden zugerechnet. Für Hinweise sind Belohnungen in Höhe von 80.000 Euro ausgesetzt.

Selbstauflösung der RAF im Jahr 1998

Die linksterroristische RAF hatte vor allem in den siebziger und achtziger Jahren in der Bundesrepublik für Schrecken gesorgt. Insgesamt gehen mehr als 30 Morde auf ihr Konto. 1998 erklärte die RAF ihre Selbstauflösung. Es gibt keine Hinweise darauf, dass sie noch aktiv ist. 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.07.2020 | 09:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Mitarbeiter eines Gastronomen bauen am Stint in der historischen Altstadt von Lüneburg einen Tisch im Außenbereich auf. © dpa-Bildfunk Foto: Philipp Schulze

Diese Corona-Regeln gelten ab Montag in Niedersachsen

Ein besonderes Augenmerk legt die Landesregierung auch auf die Belange von Kindern und Jugendlichen. mehr