VIDEO: Neue Corona-Verordnungen bringen Freiheiten (6 Min)

Corona-Verordnung angepasst: Disco-Tanz doch nur mit Maske

Stand: 02.06.2021 20:50 Uhr

Die niedersächsische Landesregierung hat die neue Corona-Verordnung am Mittwoch angepasst. Die Änderungen betreffen unter anderem Diskotheken - und den Tourismus.

Anders als zunächst festgelegt, müssen Gäste auf der Tanzfläche nun doch eine Maske tragen. Das sei fürs Feiern nicht schön, aber leider weiter notwendig, teilte die Landesregierung am Mittwoch mit. Diskotheken, Bars und Clubs dürfen seit Montag bei einer stabilen Sieben-Tage-Inzidenz von unter 35 wieder öffnen. Mit der Anpassung der Verordnung reagierten die Verantwortlichen auf einen Widerspruch zu Hochzeitsfeiern, wo bei gleichem Inzidenzwert eine Maskenpflicht abseits des Sitzplatzes gilt.

Weitere Informationen
Mehrere Menschen tanzen in einer Diskothek. © picture alliance/dpa Foto: Horst Ossinger

Regierungssprecherin: "Unwuchten" in neuer Corona-Verordnung

Discobesuch ohne Maske, Hochzeitsfeier mit Maske - derartige Widersprüche will das Land Niedersachsen noch auflösen. (01.06.2021) mehr

Tourismus: Wiederbelegungssperre entfällt

Bereits am Dienstag hatte Regierungssprecherin Anke Pörksen in der Landespressekonferenz angekündigt, dass kleine "Unwuchten" in der seit Montag gültigen Corona-Verordnung beseitigt werden sollen. Eine erhebliche Erleichterung greift in der Tourismusbranche: Bei einer Inzidenz unter 35 entfällt für Hotels, Ferienwohnungen und andere Quartiere nun doch die eintägige Wiederbelegungssperre, die den Einzug der nächsten Gäste erst mit einem Tag Pause erlaubt hätte.

Werden Kontaktbeschränkungen weiter gelockert?

Die Kontaktbeschränkungen für private Treffen sollen offenbar noch einmal auf den Prüfstand gestellt werden. Nach Angaben von Pörksen hat die Landesregierung dabei vor allem die Regionen im Blick, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz unter 35 liegt. Vor allem in Landkreisen mit niedriger Inzidenz sei "viel Druck auf dem Kessel", sagte die Regierungssprecherin. Auch hier sind private Treffen mit maximal zehn Personen aus drei Haushalten erlaubt. Viele Menschen würden das als belastend empfinden, so Pörksen weiter. Deshalb müsse die Landesregierung dort aktiv werden. Wie und wann die Vorgaben für Niedersachsen gelockert werden könnten, ist noch offen.

Deutliche Kritik von den Grünen

Die Fraktionsvorsitzende der Grünen, Julia Willie Hamburg, kritisierte die Verordnung im Interview der "Nordwest-Zeitung" als "mangelhaft". Sie sei mit ganz heißer Nadel gestrickt, so Hamburg. Wenn nicht einmal 24 Stunden nach Inkrafttreten das Regelwerk geändert werden müsse, spreche dies Bände.

Weitere Informationen
Eine Hand hält einen Corona-Impfstoff von AstraZeneca. © picture alliance/dpa/MAXPPP

Corona in Niedersachsen: Schulstrategie und mehr Impfstoff

Kultusminister Tonne stellt seine Pläne für die Zeit nach den Ferien vor und AstraZeneca gibt es jetzt auch für Jüngere. mehr

Ein Mann wird auf das Coronavirus getestet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona-Inzidenz in Niedersachsen sinkt leicht auf 3,7

Das Robert Koch-Institut meldet 43 neue Corona-Infektionen und vier weitere Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus. mehr

Ein Seemann wird im Hamburger Seemannsclub "Duckdalben" gegen das Coronavirus geimpft. © dpa-Bildunk

Corona-News-Ticker: Hamburg impft Seeleute aus aller Welt

Der Reederverband appelliert an alle Häfen, Seeleute unabhängig von ihrer Nationalität mit Schutzimpfungen zu versorgen. Mehr Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

 

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.06.2021 | 13:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Bild zeigt einen Wels, der bei dem Versuch eine Schildkröte zu fressen, gescheitert und verstorben ist. © dpa-Bildfunk Foto: Mathias Siebner

Göttingen: Wels kriegt den Hals (nicht) voll

Ein 1,5-Meter-Wels wollte im Kiessee eine Schildkröte fressen. Die gab aber nicht kampflos auf. Nun sind beide tot. mehr