Corona: Land kündigt die nächsten Schritte an

Stand: 30.11.2021 15:36 Uhr

In Hannover haben Gesundheitsministerin Behrens und Innenminister Pistorius (beide SPD) neue Corona-Maßnahmen angekündigt. Kliniken sollen Betten freihalten. Der Landtag plant eine Sondersitzung.

Eine Grafik zeigt die Neuinfizierten des Vortages für Niedersachsens Landkreise, den Leitindikator Hospitalisierung, den Indikator Intensivbetten sowie die landesweite Warnstufe. © Staatskanzlei Niedersachsen
Das ist die Lage bei den Neuinfektionen in Niedersachsen am Dienstag.

Bei der wöchentlichen Krisenstabs-Pressekonferenz hat Gesundheitsministerin Behrens über eine neue Verordnung informiert. Demnach können ab sofort geplante, nicht akute Operationen verschoben werden, um die Kapazitäten in den Kliniken zu schützen. Das habe sich während der Pandemie im vergangenen Jahr bereits bewährt. "Die Krankenhäuser werden in die Lage versetzt, dass sie genau schauen, welche elektiven Maßnahmen genau notwendig sind, oder welche Operationen auch verschoben werden können", sagte Behrens. Es seien weiter steigende Zahlen an Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern zu erwarten. Sie gehe davon aus, dass Bund und Länder sich auf eine Entschädigung für diejenigen Kliniken einigen können, die Betten freihielten und elektive Eingriffe verschieben.

Bis zu 45 weitere Intensivpatienten vor Verlegung in den Norden

Derweil bereiteten niedersächsische Krankenhäuser die Aufnahme weiterer Patienten aus anderen Bundesländern vor. Innenminister Pistorius führte aus, dass das Kleeblatt Nord, zu dem auch Niedersachsen gehört, bisher 36 Covid-Intensivpatienten aus dem Süden und Osten aufgenommen hat. 18 davon sind in niedersächsischen Kliniken untergekommen. 26 Patientinnen und Patienten seien aus dem Kleeblatt Ost verlegt. "Da braut sich wirklich was zusammen", sagte Pistorius. "Wir rechnen in den nächsten Tagen und Wochen mit bis zu weiteren 45 Personen - aber nicht für Niedersachsen, sondern für das Kleeblatt Nord", so Pistorius. Sein Ministerium koordiniert die Verlegungen für die norddeutschen Bundesländer.

Videos
Niedersachsens Innenminister boris Pistorius (SPD) bei einer Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs. © NDR
1 Min

Boris Pistorius: "Die Zeit der Ermahnungen ist vorbei"

Der Innenminister kündigt hohe Strafen für Gastronomen an, die sich nicht an die Regeln der Zutrittsbeschränkung halten. (30.11.2021) 1 Min

Pistorius kündigt konsequente Kontrollen und hohe Strafen an

Pistorius (SPD) kündigte zudem schmerzhafte Bußgelder für Corona-Verstöße an - sowohl für Einrichtungen und Gaststätten als auch für Kunden. "Die Zeit der Ermahnungen ist vorbei", sagte Pistorius. Die aktuellen Corona-Maßnahmen werden von nun an konsequenter kontrolliert. "Wir werden buchstäblich ausschwärmen, wir werden alles einsetzen, was uns zur Verfügung steht", sagte Pistorius. Ihm sei bewusst, dass viele Bürgerinnen und Bürger sich an die Regeln hielten - einige aber eben auch nicht. "Von daher ist da Handlungsdruck", so Pistorius. Es drohen demnach Strafen von bis zu 20.000 Euro. "Am Ende kann es auch so weit kommen, dass die gaststättenrechtliche Zuverlässigkeit infrage gestellt werden kann, was dann auch existenzielle Konsequenzen haben kann."

Gefälschte Impfpässe: Pistorius spricht von etlichen hundert Fällen

Pistorius äußerte sich auch zu dem Problem der gefälschten Impfpässe. Diese würden vorrangig in Apotheken entdeckt bei dem Versuch, die Fälschungen durch Digitalisierung nutzbar zu machen. Man habe inzwischen die Möglichkeit, das Problem anzugehen. "Die rechtliche Handhabe gibt es jetzt, das ist mit hohen Strafen bewehrt", sagte der Innenminister. "Wir haben etliche Hundert Fälle in Niedersachsen gehabt. Wir werden weiter dafür Sorge tragen, dass auch die Ordnungs- und Gesundheitsbehörden in den Stand versetzt werden, das zu erkennen."

Videos
Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens (SPD) bei einer Pressekonferenz des Corona-Krisenstabs. © NDR
1 Min

Behrens: Kabinett will Landtags-Sondersitzung

Um weitere Maßnahmen zu ermöglichen, soll der Landtag in einer Sondersitzung zusammentreten, so die Ministerin. (30.11.2021) 1 Min

Landtag soll Gefahr epidemischer Ausbreitung feststellen

Zudem wird es in absehbarer Zeit erhebliche Einschränkungen bei Freizeitaktivitäten geben, so Behrens. Die Landesregierung habe am Dienstag einen Antrag an den Landtag gestellt, der die sogenannte konkrete Gefahr der epidemischen Ausbreitung von Covid 19 in Niedersachsen feststellen soll. Dieser Antrag soll in einer Sondersitzung am 7. Dezember beschlossen werden. Ziel ist es, die konkreten Maßnahmen und Einschränkungen für den Fall zu definieren, dass demnächst die Warnstufe 3 ausgerufen werden müsste. Demnach könnte es weitere erhebliche Kontaktbeschränkungen für ungeimpfte Bürgerinnen und Bürger auch im Privaten geben. Weihnachtsmärkte müssten schließen, ebenso Diskotheken und Clubs. Das Land will außerdem eine Sonderregel für regionale Hotspots einführen, so Behrens. Für Landkreise mit Sieben-Tages-Inzidenzen über 350 solle automatisch die Warnstufe 3, also die höchste Warnstufe, gelten - unabhängig von der Hospitalisierungsinzidenz.

Videos
Ein Schnelltestzentrum in Hannover
6 Min

Leopoldina fordert bundesweite Kontaktbeschränkungen

Warum fahren wir nicht vorausschauend? Prof. Jutta Gärtner, Mitglied der nationalen Akademie der Wissenschaften, im Interview. (29.11.2021) 6 Min

MPK mit Merkel und Scholz: Ruhepause oder größerer Lockdown?

Zeitgleich läuft am Nachmittag die Krisensitzung der Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten. Die Länderchefs beraten in einer Videoschalte mit Kanzlerin Angela Merkel (CDU) und dem designierten Kanzler Olaf Scholz (SPD) über nächste Schritte in der Pandemiebekämpfung. Dabei geht es wohl auch um die jüngsten Forderungen von MP Weil zu weiteren deutlichen Kontaktbeschränkungen nach Weihnachten und einer Impfpflicht nach österreichischem Beispiel im kommenden Frühjahr. Nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur sogenannten Bundesnotbremse scheint auch ein größerer Lockdown nicht mehr ausgeschlossen. Zudem läuft die Zeit für Großevents vermutlich ab. In der Fußball-Bundesliga und anderen Sportarten dürfte man zu Geisterspielen zurückkehren.

Weil berichtet über Ergebnisse der Krisensitzung

Laut Staatskanzlei ist die Runde zunächst bis 16 Uhr angesetzt. Im Anschluss muss Ministerpräsident Weil die Gremien informieren. Im Anschluss daran ist eine Pressekonferenz zu den Ergebnissen der Krisensitzung vorgesehen. Wann Stephan Weil vor die Kameras tritt, hängt auch davon ab, wie lange die Landeschefs mit Scholz und Merkel um kurz- und mittelfristige Entscheidungen im Kampf gegen die Corona-Pandemie ringen.

Weitere Informationen
Ein Mädchen mit bunter OP-Schutzmaske bekommt eine Spritze in den Oberarm ©  picture alliance/Laci Perenyi Foto: Laci Perenyi

Corona-Blog: Impfstoff für Kinder kommt eher als geplant

Biontech/Pfizer wollen ihr Vakzin für Fünf- bis Elfjährige bereits am 13. Dezember in die EU ausliefern. Alle Corona-News von Dienstag im Blog. mehr

Stephan Weil (SPD) kommt mit Mund-Nasen-Schutz in die Landespressekonferenz im Landtag Niedersachsen. © picture alliance Foto: Julian Stratenschulte

Weil: Ruhepause nach Weihnachten, Impfpflicht im Frühjahr

An einer allgemeinen Corona-Impfpflicht führt nach Ansicht von Niedersachsens Ministerpräsident kein Weg vorbei. (29.11.2021) mehr

Professor Gunnar Duttge im Portrait. © Gunnar Duttge

Rechtsexperte sieht Impfpflicht von Grundgesetz gedeckt

Laut Gunnar Duttge von der Universität Göttingen dürfe der Staat "sukzessive eskalieren", um seine Bürger zu schützen. (29.11.2021) mehr

Ein Schild verweist auf 2G-Plus-Regel. © picture alliance / CHROMORANGE Foto: Christian Ohde

Corona in Niedersachsen: Seit Mittwoch fast überall 2G-Plus

Kontakte beschränken und Abstand halten - das ist ja eh klar. Und rechtlich bindend sind künftig folgende Regeln. (29.11.2021) mehr

Logo der Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf einem Smartphone vor einer visuellen Darstellung der neu entdeckten Virusvariante Omikron © picture alliance Foto: Andre M. Chang

Omikron: Erster Verdachtsfall der Variante in Niedersachsen

Betroffen ist ein Mann aus dem Landkreis Wolfenbüttel, der in Südafrika war. Die Gesundheitsministerin mahnt zum Impfen. (29.11.2021) mehr

Eine Frau zieht eine Spritze mit Biontech Impfstoff auf. © picture alliance/SvenSimon/Frank Hoermann Foto: Frank Hoermann

Corona-Impfstoff in vielen Regionen Mangelware

Vornehmlich geht es um das Vakzin von Biontech. Einzelne Praxen müssen Hunderte Impftermine absagen. (29.11.2021) mehr

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) und Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) geben eine Pressekonferenz nach einem Treffen der Ministerpräsidenten mit der Bundesregierung. © dpa bildfunk/AFP/Pool Foto: John Macdougall

Corona-Regeln: Das gilt im Bund und in den Ländern

Die Auslastung von Kliniken bestimmt künftig, ob 2G- oder 2G-Plus-Regeln gelten. Ein Überblick über die Beschlüsse von Bund und Ländern sowie das neue Infektionsschutzgesetz. (16.11.2021) mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Ein Arzt im Schutzanzug hält ein Wattestäbchen für einen Coronatest in der Hand. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona: Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Niedersachsen

Laut Robert Koch-Institut liegt die Inzidenz über 500. Weitere Indikatoren wie die Hospitalisierungsrate gibt es hier. mehr

Dieses Thema im Programm:

Hallo Niedersachsen | 30.11.2021 | 19:30 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Arzt im Schutzanzug hält ein Wattestäbchen für einen Coronatest in der Hand. © picture alliance / Eibner-Pressefoto | Fleig / Eibner-Pressefoto

Corona: Mehr als 10.000 Neuinfektionen in Niedersachsen

Laut Robert Koch-Institut liegt die Inzidenz über 500. Weitere Indikatoren wie die Hospitalisierungsrate gibt es hier. mehr