Eine Ärztin füllt eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff. © Picture Alliance / TT NEWS AGENCY | Johan Nilsson

Corona: Ab kommender Woche Impfangebote für Menschen über 70

Stand: 11.03.2021 12:41 Uhr

In der kommenden Woche startet in Niedersachsen die Impftermin-Vergabe für Menschen über 70. Laut Gesundheitsministerin Behrens impfen die Hausärzte spätestens ab dem 19. April mit.

Die insgesamt rund 700.000 Impfberechtigten über 70 würden in den kommenden Wochen jahrgangsweise angeschrieben, sagte Daniela Behrens (SPD) am Donnerstag. Dabei stehe es den Kommunen frei, die Betroffenen parallel zu dem zentralen Schreiben auch selber zu informieren. Das Land greift diesmal auf die Daten der Kommunen zurück. "Wir haben aus der Vergangenheit gelernt", hatte Behrens am Dienstag mit Blick auf die Pannen gesagt, die es bei den Anschreiben für die Über-80-Jährigen gegeben hatte. Auch die Hotline zur Terminvergabe wurde ihren Angaben nach inzwischen auf 500 Mitarbeiter aufgestockt; bis Monatsende sollen es 800 sein.

Hausärzte spätestens ab 19. April im Boot

Impfungen gegen das Coronavirus in Hausarztpraxen sollen spätestens am 19. April möglich sein, sagte Behrens. Die Arztpraxen sollten zunächst Patienten mit Vorerkrankungen impfen sowie Menschen, die nicht mehr mobil sind und zu Hause vom Arzt aufgesucht werden müssen. Später sei auch ein Einbinden von Betriebsärzten in die Impfkampagne geplant. Die stellvertretende Leiterin des Corona-Krisenstabs, Claudia Schröder, hatte angekündigt, dass in den Praxen dann vornehmlich der bei Kühlschranktemperatur aufzubewahrende Impfstoff von AstraZeneca verabreicht werden soll - und nach dessen Zulassung auch der von Johnson & Johnson.

Weitere Informationen
Ein Fläschchen mit Corona-Impfstoff. © Colourbox

Die wichtigsten Fragen und Antworten zur Corona-Impfung

Wer? Wann? Wie? Wo? Womit? NDR.de beantwortet die wichtigsten Fragen zur Impfung gegen das Coronavirus. mehr

Hochinzidenzkommunen über neue Verordnung enttäuscht

Nach Angaben von Gesundheitsministerin Behrens sind in Niedersachsen inzwischen so gut wie alle Bewohner und auch das Personal von stationären Alten- und Pflegeeinrichtungen geimpft. Bis Ende des Monats sind dann auch alle Impfwilligen in der Gruppe der Menschen ab 80 Jahren durch. In Sachen Impfstofflieferungen vom Bund erwartet Behrens in den kommenden Wochen eine deutliche Steigerung. Für das zweite und dritte Quartal erkenne sie "eine sehr, sehr gute Situation", sagte die Ministerin am Dienstag. Weil derzeit aber noch deutlich zu wenige Menschen geimpft sind, muss das Infektionsgeschehen weiter durch andere Maßnahmen gebremst werden. Die seit Montag geltende Corona-Verordnung ermöglicht in einigen Bereichen erste Lockerungen - allerdings nur in Kommunen, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz unter 100 je 100.000 Einwohner liegt. Alle anderen gelten als sogenannte Hochinzidenzkommunen - aktuell gibt es niedersachsenweit sieben davon. "Wir können verstehen, dass man nicht zufrieden ist, mit einer Inzidenz über 100, weil man damit auch nicht viele Möglichkeiten für Öffnungen hat", sagte Behrens hinsichtlich der Forderung einiger Kommunen, bei Lockerungen nicht allein auf die Inzidenz zu schauen.

Weitere Informationen
Der menschenleere Kröpke-Platz in Hannover an einem regnerischen Tag. © picture alliance/dpa Foto: Ole Spata

Corona-Regeln: Region Hannover gegen Fokus auf Inzidenzwert

Die Region plädiert dafür, bei einem Wert über 100 unter anderem die Situation in den Krankenhäusern zu berücksichtigen. (08.03.2021) mehr

Inzidenzwert ist nicht verhandelbar

Die Ministerin wies in diesem Zusammenhang allerdings darauf hin, dass man sich immer noch in der Bekämpfung der Pandemie befinde und dass ein exponentieller Anstieg der Infektionen zu vermeiden sei. Die Inzidenz sei eine belastbare Kennzahl, um das Infektionsgeschehen zu beobachten und rasch zu reflektieren, zudem sei sie messbar und regionalisierbar. Deshalb sei die Inzidenz - wie in allen anderen Bundesländern auch - das Maß der Dinge. Die Hochinzidenzkommunen müssten sich Gedanken machen, wie sie den Infektionsschutz verbessern könnten. Auch Schröder betonte, dass das Ziel sei, in allen Landesteilen unter eine Inzidenz von 100 zu kommen.

Weitere Informationen
Eine maskierte Schaufensterpuppe spiegelt sich in einem Fenster. © üicture-alliance Foto: Julian Stratenschulte

Sieben-Tage-Inzidenz: Der aktuelle Wert in Ihrem Landkreis

Wegen derzeit hoher Corona-Fallzahlen müssen Landkreise mit hohen Inzidenzwerten die Notbremse ziehen. Der Überblick. mehr

Keine weiteren Öffnungen vor nächstem Bund-Länder-Gipfel

Behrens gab zu, dass die neue Verordnung "sehr komplex und durchaus ab und zu schwierig zu verstehen" sei. Aber sie berücksichtige eben auch das unterschiedliche Infektionsgeschehen im Land. Sowohl für die Wirtschaft als auch für die Menschen sei es wichtig, Perspektiven zu bieten und Öffnungen zu ermöglichen. "Nach einem Jahr in der Pandemie sind wir alle sehr erschöpft", sagte die Ministerin. Die Verordnung schaffe es, ein Gleichgewicht zwischen Lockerungen und Gesundheitsschutz herzustellen. Weitere Lockerungen werden laut Behrens maßgeblich davon abhängen, wie sich die Inzidenz weiter entwickelt. Sie stellte klar: Vor den nächsten Bund-Länder-Beratungen am 22. März werde es keine weiteren Öffnungen geben.

Weitere Informationen
Eine Spritze wird von einer Person mit blauen Handschuhen in den Händen gehalten. Dahinter ein Arm. © dpa-Bildfunk Foto: Christoph Schmidt

Auch Betriebsärzte sollen impfen - allerdings erst später

Die Arbeitgeber in Niedersachsen fordern, dass auch Betriebsärzte impfen dürfen. Das Land will sie mit einbeziehen. mehr

Auf einem Schild an einem Schuhgeschäft steht: Wieder für Sie geöffnet! (Allerdings je nach Inzident unter anderen Auflagen: unter 50 Inzidenz: Max. 5 Kunden, 50-100 Inzidenz: Max. 2 Kunden mit vorheriger Terminvereinbarung, über 100 Inzidenz: Abhol- und Lieferservice möglich) © picture alliance/dpa | Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Städtetag: Öffnungen nicht an Inzidenzwerte koppeln

Etliche Kommunen kritisieren die neue Corona-Verordnung. Es fehle an Planungssicherheit und Perspektive, so der Vorwurf. mehr

Eine Ärztin füllt eine Spritze mit AstraZeneca Impfstoff. © Picture Alliance / TT NEWS AGENCY | Johan Nilsson

Corona-Impfung: Grundschullehrer und Erzieher sind nun dran

In einem entsprechenden Erlass werden die Impfzentren aufgefordert, ab sofort Termine mit den Impfwilligen auszumachen. (07.03.2021) mehr

Eine behandschuhte Hand neben einem Corona-Schnelltest. © picture alliance/Jochen Tack Foto: Jochen Tack

Corona-Verordnung für Niedersachsen gültig ab 29. März 2021

Die geänderte Corona-Verordnung für Niedersachsen gilt bis zum 18. April 2021. Download (265 KB)

Ein Mann wird auf das Coronavirus getestet. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Corona: Inzidenz in Niedersachsen sinkt weiter auf 68,3

Das Robert-Koch-Institut meldet 721 Neuinfektionen und 4 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19. mehr

Passanten laufen durch eine Innenstadt. © dpa-Bildfunk Foto: Sebastian Gollnow/dpa

Corona-Blog: Jetzt alle MV-Kreise mit Inzidenz unter 100

Am höchsten ist der Wert mit 82,9 an der Mecklenburgischen Seenplatte. Hamburg steht so gut da wie seit Oktober nicht. Der Freitag im Blog. mehr

Ein Mann füllt eine Spritze mit einem Corona-Impfstoff. © Picture Alliance / Fotostand / Havergo

Corona in Niedersachsen: Wenig Aussicht auf baldige Erstimpfung

Das Land reagiert auf sinkende Inzidenzen mit einer neuen Strategie. Derweil stockt es bei den Erstimpfungen. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 11.03.2021 | 12:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Ein Schild weist das Impfzentrum am Messegelände von Hannover aus. © picture alliance/dpa/Julian Stratenschulte Foto: Julian Stratenschulte

Erstimpfung: Lange Wartelisten - Land beschwichtigt

Niedersachsens Gesundheitsministerium rechnet nur mit wenigen Absagen. Kommunen erwarten aber immer längere Wartelisten. mehr