Stand: 13.05.2019 20:08 Uhr

Armbrust-Fall: Identität der Wittinger Leichen unklar

Im Fall der drei vermutlich mit Armbrust-Pfeilen in einer Passauer Pension getöteten Menschen hat die Polizei nun weitere Leichen entdeckt: Laut einem Sprecher der Polizei in Gifhorn fanden Beamte in der Wohnung der getöteten 30-Jährigen in Wittingen (Landkreis Gifhorn) zwei weitere tote Frauen. Bisher ist klar: In der Wohnung wohnte die in Passau getötete Frau mit ihrer Lebensgefährtin.

Ein Polizeiauto vor dem Wohnhaus in Wittingen.

Armbrust-Drama mit Fortsetzung in Wittingen

Hallo Niedersachsen -

Nach dem Fund dreier Leichen in Passau, die mit einer Armbrust erschossen wurden, hat die Polizei in der Wohnung einer der Toten zwei weitere Leichen entdeckt.

4,17 bei 12 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Identität noch unklar

Zur Identität der in Wittingen gefundenen Toten wollten die Ermittler bislang keine Angaben machen. Es werde zurzeit untersucht, in welcher Verbindung sie möglicherweise zu den in Passau gefundenen Toten stehen.

Anwohner beschreiben 30-Jährige als unscheinbar

Laut Polizei war die 30-Jährige erst Anfang März aus Rheinland-Pfalz ins niedersächsische Wittingen gezogen. Die Anwohner beschreiben sie als unscheinbar. Zudem habe sie häufig schwarze Kleidung getragen, so ein Nachbar gegenüber NDR 1 Niedersachsen.

Pfeile in Körpern

Zuvor hatten die Ermittler weitere Details zu dem Fall in Bayern bekannt gegeben: Demnach lag die 30-jährige Frau aus Niedersachsen tot am Boden des Zimmers - in ihr steckte ein Pfeil. Auch in den Körpern der Toten aus Rheinland-Pfalz - einem 53-Jährigen Mann und einer 33-Jährigen Frau - entdeckten die Beamten Pfeile. Beide wurden zusammen in einem Bett liegend aufgefunden. Laut Polizei stehen die Pfeile "vermutlich mit den aufgefundenen Armbrüsten in Zusammenhang". Neben den beiden bereits bekannten Armbrüsten entdeckten Fahnder eine weitere, unbenutzte Armbrust in einer Tasche in dem Zimmer. Die Passauer Leichen sollten noch am Montag obduziert werden. Im Laufe des Dienstags rechnet die Polizei mit den Ergebnissen. Die Ermittler erhoffen sich unter anderem Hinweise zur Todesursache.

Kriminologe: "Vermutlich geplante Taten"

Der Kriminologe und ehemalige Direktor des Kriminologischen Forschungsinstituts Niedersachsen (KFN) Christian Pfeiffer äußerte im Gespräch mit dem NDR Fernsehen die Vermutung, dass es sich bei den Taten nicht um Affekt-Taten handele. Vielmehr dürften sie geplant worden sein. Die Wahl einer Armbrust, die nach jedem Schuss nachgeladen werden müsse, sei ein Indiz dafür. Das Nachladen einer Armbrust sei mit einem längeren Aufwand verbunden als beispielsweise bei einer Pistole. Die offenen Fragen, beispielsweise ob es sich um einen verabredeten Suizid handele, müsse nun die Polizei klären, so Pfeiffer.

Gast: "Es war eine seltsame Gruppe"

Einem Bericht des "Münchner Merkur" zufolge war die 30-Jährige es, die das Dreibettzimmer für drei Nächte - ohne Frühstück - gemietet hatte. Zusammen mit der 33-Jährigen und dem 53-Jährigen aus Rheinland-Pfalz sei sie am Freitagabend in der Pension eingetroffen. Wie die Zeitung weiter berichtet, kamen die drei gegen 22 Uhr mit einem weißen Pickup an der Pension am Rande der Stadt an. Dort hätten sie noch Wasser und Cola mitgenommen und seien dann schnell auf ihr Zimmer gegangen. "Es war eine seltsame Gruppe", zitiert die Zeitung einen Gast der Pension. Die beiden Frauen seien schwarz gekleidet gewesen. Der Mann habe einen Anzug getragen und seriös gewirkt. Am Sonnabendmorgen hätte ein Zimmermädchen die Leichen in dem Zimmer im zweiten Stock der Pension entdeckt, schreibt die Zeitung weiter.

In welcher Beziehung standen die drei Menschen?

Unklar ist, in welcher Beziehung die beiden Frauen und der Mann zueinander standen. Ebenso unklar sind die Hintergründe der Tat. Das sei Gegenstand der Ermittlungen, teilte die Polizei mit. Die Kriminalpolizei Passau und die Staatsanwaltschaft Passau ermitteln eigenen Angaben zufolge in alle Richtungen. Das schließe einen Unfall oder Suizid nicht aus. Anhaltspunkte auf eine mögliche Beteiligung weiterer Personen hat die Polizei derzeit nicht. Die Polizei ermittelt derzeit im sozialen Umfeld der drei Toten, um Aufschluss über die Beziehung der drei Menschen zu erhalten.

Anmerkung der Redaktion: Die Polizei hat die Angaben zum Alter der Toten korrigiert. Wir haben den Text entsprechend aktualisiert.

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 13.05.2019 | 17:00 Uhr

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

03:32
Hallo Niedersachsen
03:32
Hallo Niedersachsen
04:13
Hallo Niedersachsen