Arbeitskreis Wolf: Meyer beschwört konstruktive Stimmung

Stand: 03.02.2023 06:46 Uhr

Niedersachsens rot-grüne Landesregierung will beim Thema Wolf einen neuen Dialog mit den Tierhaltern. Zum Auftakt-Treffen betonten die Minister Meyer und Staudte den Willen, Besitzer zu unterstützen.

"Wir wissen, wie schwierig das Thema Wolf ist und dass es keine einfachen Lösungen gibt", sagte Umweltminister Christian Meyer (Grüne) am Donnerstag laut einer Mitteilung. Dennoch wolle man gemeinsam Verbesserungen für Weidetierhalter und im Wolfsmanagement erreichen. Die Stimmung bei dem ersten Treffen dieser Art nach Jahren verhärteter Fronten sei konstruktiv gewesen, hieß es. Agrarministerin Miriam Staudte (Grüne) betonte, dass Weidehaltung zur Artenvielfalt beitrage und besonders tiergerecht sei. "Wir möchten als Landesregierung alles dafür tun, damit die Haltung von Tieren auf der Weide möglichst konfliktarm gelingen kann", sagte die Ministerin.

VIDEO: Niedersachsens Schäfer fordern mehr Hilfe bei der Wolfsfrage (11.11.2022) (2 Min)

Landvolk fordert weiter Obergrenze für Wölfe

Das Landvolk bekräftigte nach dem Treffen, wie wichtig eine Obergrenze für in freier Wildbahn lebende Wölfe sei. In Niedersachsen waren im dritten Quartal 2022 49 sogenannte Wolfsterritorien registriert, darunter 44 Wolfsrudel und fünf residente Einzelwölfe. Die Zahl der Wölfe und damit der Wolfsrisse machen Landwirten und Haltern nicht mehr nur Sorgen, sondern lasse sie um ihre Existenzen bangen, sagte Landvolk-Vizepräsident Jörn Ehlers. Zudem monierte er Meyers Ankündigung, die Abschussgenehmigungen künftig vorab einsehbar zu machen. Das konterkariere die Wolfspolitik der vorherigen Landesregierung.

Opposition übt Kritik

Marco Mohrmann, agrarpolitischer Sprecher der CDU-Landtagsfraktion, warf der Landesregierung vor, Weidetierhalter im Stich zu lassen. Beim Thema Wolf gebe es nach den zahlreichen Rissen und den Klagen der Weidetierhalter kein Erkenntnisproblem, sondern ein Umsetzungsproblem in Niedersachsen. "Die neue grüne Hausleitung im zuständigen Umweltministerium lässt jedes Bekenntnis zu einem aktiven Wolfsmanagement vermissen", sagte Mohrmann.

Teilnehmer sollen Konzept für Bund mit entwickeln

Zu dem neu aufgelegten Gesprächsformat sind nun Weidetierhalter, Vertreter von Naturschutzverbänden, Landwirtschaft, Wissenschaft und der zuständigen kommunalen Behörden eingeladen. Die Ergebnisse der Runde sollen in ein bundesweites Konzept zum Bestandsmanagement einfließen. Zudem soll ein Aktionsplan "Weidetierhaltung und Wolf" erarbeitet werden. "Die am Dialogforum beteiligten Akteurinnen und Akteure sollen daran maßgeblich mitwirken", kündigten die beiden niedersächsischen Ministerien an. Anstoß für das neue Forum war demnach der Koalitionsvertrag der rot-grünen Landesregierung. Darin sei vereinbart worden, dass Niedersachsen mitarbeitet an einem Konzept der Bundesregierung für ein regional angepasstes Wolfsmanagement.

Weitere Informationen
Die Reporterin Marlene Kukral. © Screenshot
2 Min

Wolf greift Pferd an - Besitzer schweigen aus Angst vor Shitstorm

Wölfe spalten den Norden. Die einen Lieben ihn, die anderen hassen ihn. Diesmal wurde ein Pferd angerissen. (12.01.2023) 2 Min

Ein europäischer Wolf steht in einem Waldstück. © Colourbox Foto: Dennis Jacobsen

Wolfsfreunde klagen: Wolf soll aus Jagdrecht raus

Der Verein "Freundeskreis freilebender Wölfe" hat Beschwerde beim Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe eingereicht. (20.01.2023) mehr

Zwei Huskys stehen nebeneinander. © dpa Foto: Jens Büttner

Pollhagen: Vermeintliche Wölfe entpuppen sich als Huskys

Die beiden Hunde haben im Landkreis Schaumburg für Unruhe gesorgt. Sie waren ihrem Besitzer entlaufen. (11.01.2023) mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 02.02.2023 | 14:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Artenschutz

Landwirtschaft

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Eine Gewitterfront zieht über ein Windrad hinweg. © dpa-Bildfunk Foto: Julian Stratenschulte

Schauer, Gewitter, Starkregen: Wieder Unwetter im Norden erwartet

Betroffen sind Mecklenburg-Vorpommern und Niedersachsen. Bis zu 40 Liter pro Quadratmeter hält der DWD für möglich. mehr