Ein Schild an der Tür eines Restaurants weist auf die 2G-Plus-Regel hin. © picture alliance/dpa Foto: Sina Schuldt

2G-Plus stößt auf immer größeren Widerstand in Niedersachsen

Stand: 04.12.2021 12:30 Uhr

Die seit Mittwoch geltende 2G-Plus-Regel sorgt in vielen Bereichen für Unmut. Auch die Opposition im Landtag hält die Testpflicht für unausgegoren - ebenso wie die neue Befreiung für Booster-Geimpfte.

Von Geimpften und Genesenen einen negativen Corona-Test zu fordern, ist aus Sicht der Oberbürgermeisterkonferenz überzogen. Dies sei ein "Lockdown durch die Hintertür", teilte das Gremium des Niedersächsischen Städtetages mit. Darüber hinaus führe 2G-Plus zu einem massiven Vertrauensverlust bei Geimpften, sagte der Vorsitzende, Salzgitters Oberbürgermeister Frank Klingebiel (CDU). Derzeit gebe es zu wenig Testmöglichkeiten, zudem könne das Coronavirus bei geimpften Personen über einen Schnelltest nicht in jedem Fall sicher nachgewiesen werden.

Weitere Informationen
Ein Arzt setzt eine Spritze in den Arm eines Mannes. © Photocase Foto: David Pereiras

Keine Testpflicht mehr für Booster-Geimpfte

Die vollständige Impfserie und die Auffrischung befreien sie von den in Niedersachsen geltenden 2G-Plus-Regeln. mehr

Rückkehr zu 2G gefordert

Menschen mit einer Booster-Impfung von der Testpflicht zu befreien, sei gut - löse aber das Problem nicht, so Klingebiel weiter. "Im Gegenteil: Dadurch wird ein noch größerer Run auf die Booster-Impfungen ausgelöst, der ebenfalls nicht befriedigt werden kann", so Klingebiel. Auch Braunschweigs Oberbürgermeister Thorsten Kornblum (SPD) spricht sich dafür aus, dass die Landesregierung die 2G-Plus-Regelung überprüft. Als Grund nannte er neben fehlenden Testkapazitäten ebenfalls die Engpässe beim Impfstoff. "2G sollte wieder die Regel werden, sodass alle vollständig Geimpften die Möglichkeit haben, sich nach dem empfohlenen Zeitraum rechtzeitig ihren Booster abzuholen und bis dahin von den Vorteilen des vollständigen Impfschutzes in vertretbarem Rahmen profitieren zu können."

Landkreistag sieht Ungleichbehandlung

Der Landkreistag sieht das genauso. Hauptgeschäftsführer Hubert Meyer fürchtet um das Verständnis bei Menschen, die erst seit Kurzem doppelt geimpft sind und deren Impfschutz ebenso gut sei. Sie anders zu behandeln, sei nicht gerechtfertigt, sagte Meyer dem NDR in Niedersachsen.

"Chaotische Zustände" an Teststellen

Der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund berichtete aus allen Landesteilen von "unhaltbaren, teils chaotischen Zuständen" an den Teststellen. "Die aktuellen Testangebote reichen bei Weitem nicht aus", sagte Geschäftsführer Oliver Kamlage. Während sich in größeren Städten oft lange Schlangen vor den Teststellen bildeten, müssten in ländlichen Regionen Bürgerinnen und Bürger oft viele Kilometer fahren, um überhaupt eine Teststelle zu erreichen, so Kamlage. Zudem seien Test-Termine oft lange im Voraus ausgebucht.

"Gefangen auf der Insel"

Auch auf der ostfriesischen Insel Langeoog ist der Unmut über die neue Vorgabe groß. "Es wird da etwas einfach beschlossen, ohne dass die Kapazitäten dafür da sind", sagte Inselbürgermeisterin Heike Horn (parteilos). Das einzige Testzentrum auf der Insel habe zwar seinen Betrieb von drei auf sechs Tage ausweiten können und auch einige Vermieter und Hotels ermöglichten nun Tests. "Aber das reicht bei Weitem nicht", so Horn. Bis nächste Woche seien nahezu alle Termine schon ausgebucht. Wer keine Testmöglichkeit finde, müsse auf der Insel bleiben - oder komme vom Festland nicht wieder zurück. "Gefangen auf der Insel", skizzierte die Bürgermeisterin die Lage. "Je mehr Gäste kommen, umso schwieriger wird das."

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter der Magdeburger Verkehrsbetriebe entfernt einen Aufkleber von der Tür einer Straßenbahn, der auf die Pflicht zum Tragen einer Maske hinweist. © picture alliance/dpa | Klaus-Dietmar Gabbert Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Diese Corona-Regeln gelten aktuell in Niedersachsen

Keine Isolationspflicht für Infizierte, keine Maskenpflicht mehr im ÖPNV: Damit gibt es nur noch wenige Corona-Regeln. mehr

Kunden müssen Tests mitbringen

Kritik gibt es auch aus der Wirtschaft. Zwar dürfen etwa in Gastronomiebetrieben und Friseursalons Schnelltests beaufsichtigt und ein negatives Testzertifikat ausgestellt werden. Das funktioniere aber nur, wenn die Kundinnen und Kunden einen Selbsttest mitbringen, sagte Manuela Härtelt-Dören, Landesinnungsmeisterin des niedersächsischen Friseurhandwerks aus Göttingen. "Das Problem ist, dass es vielerorts gar keine Schnelltests mehr gibt und die Kunden dann einfach gar nicht kommen können. Ohne Test können wir niemanden hereinlassen." Für Schnelltests in Apotheken gebe es in der Region um Göttingen erst ab Mitte Dezember wieder Termine.

FDP besorgt um Gastro- und Veranstaltungsbetriebe

Die Landtagsopposition fürchtet angesichts der strengen Regelung um die Zukunft der betroffenen Unternehmen. FDP-Fraktionschef Stefan Birkner rief die rot-schwarze Koalition auf, sofort einen Gastro-Gipfel einzuberufen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Das Thema müsse "zur Chefsache" gemacht werden. "Die Gastronomen und Veranstalter brauchen sofort eine Perspektive, sonst erleben wir ein flächendeckendes Restaurantsterben", sagte Birkner. Gäste blieben aus, ihre Geschäfte kämen zum Erliegen.

Grüne: Rücknahme von 2G-Plus für Geboosterte ist "Kurzschlussreaktion"

Auch die Grünen-Fraktionsvorsitzende Julia Willie Hamburg übt deutliche Kritik: Auf die unvorbereitet eingeführte Testpflicht für Geimpfte folge nun eine Kurzschlussreaktion. "Weiterhin muss sich der Großteil der Geimpften täglich testen lassen, um auf den Weihnachtsmarkt, in Restaurants oder zum Friseur zu gehen oder andere unter 2G-Plus stehende Dinge zu tun", sagte Hamburg. Das Testen sei in der vierten Welle das zentrale Instrument, um Infektionen frühzeitig zu erkennen. Umso entscheidender sei es - auch angesichts der neuen Omikron-Variante - regelmäßig zu testen. Das gelte auch für Geimpfte.

Weitere Informationen
Ein Mitarbeiter eines mobilen Impfteams vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) zieht eine Spritze mit dem BA.4/BA.5-Impfstoff von BioNTech/Pfizer gegen das Corona-Virus (SARS-CoV-2) im Impfzentrum im Zoo Hannover auf. © dpa-Bildfunk Foto: Michael Matthey

Corona in Niedersachsen: Inzidenz sinkt auf 101

Das Robert Koch-Institut meldet zudem 1.826 Neuinfektionen und elf weitere Todesfälle. Weitere Daten finden Sie hier. mehr

Viren schweben vor einer Menschenmenge (Fotomontage) © panthermedia,photocase Foto: rclassen

Corona in Niedersachsen: Aktuelle Zahlen und Hintergründe

Wie viele Neuinfektionen gibt es? Wie ist die Lage in den Kliniken? Wie hoch ist die Impfquote? Welche Regeln gelten? mehr

Ein Kind mit Schutzmaske sieht ernst aus. © photocase Foto: Michael Schnell

Corona-News-Ticker: Kinder sind bis heute psychisch belastet

73 Prozent der Minderjährigen leiden laut einem Regierungsbericht immer noch unter dem Umgang mit der Pandemie in Deutschland. Weitere Corona-News im Live-Ticker. mehr

Der Virologe Prof. Christian Drosten und die Virologin Prof. Sandra Ciesek (Montage) © picture alliance/dpa, Universitätsklinikum Frankfurt Foto: Christophe Gateau,

Coronavirus-Update: Der Podcast mit Drosten & Ciesek

Hier finden Sie alle bisher gesendeten Folgen zum Nachlesen und Nachhören sowie ein wissenschaftliches Glossar und vieles mehr. mehr

Weitere Informationen

Postleitzahl-Service: Corona-Daten für Ihre Region

Sinken die Infektionszahlen weiter? Über die Webseite von NDR.de können Sie die aktuellen Corona-Zahlen für Ihre Region abrufen. Geben Sie einfach Ihre Postleitzahl ein. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR 1 Niedersachsen | Aktuell | 03.12.2021 | 20:00 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Infektion

Coronavirus

Mehr Nachrichten aus Niedersachsen

Das Such- und Rettungsteam von @fire bei Rettungsarbeiten im Erdbebengebiet in der Türkei © @fire

Erdbeben in Türkei: Retter aus Niedersachsen schicken weitere Hilfe

Ein zweites Team von @fire-Retter bricht in das Erdbebengebiet auf. Drei Verschüttete konnten die Helfer schon retten. mehr