Stand: 25.05.2020 11:14 Uhr

Sager: "Lockerungsvorschläge sind falsches Signal"

Die Vorschläge von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) für massive Lockerungen der Corona-Schutzmaßnahmen sorgen weiter für Diskussionen. Für den Landrat des Kreises Ostholstein und Präsidenten des Deutschen Landkreistages, Reinhard Sager, ist der Vorstoß Ramelows unvernünftig. Im Hörfunk-Interview auf NDR Info sprach der CDU-Politiker von einem völlig falschen Signal.

Keine Mindestabstände und auch keine Maskenpflicht mehr - so sehen die Lockerungsvorschläge des Ministerpräsidenten aus Thüringen aus. In etwa zwei Wochen will er die landesweit geltenden Corona-Auflagen aufheben.

Reinhard Sager, Präsident des Deutschen Landkreistages, steht in einem Saal im Ständehaus in Merseburg. © picture alliance Foto: Sebastian Willnow

Sager: "Völlig falsches Signal aus Thüringen"

Thüringens Ministerpräsident Ramelow erntet für seine Lockerungsvorschläge viel Kritik. Reinhard Sager, Präsident des Landkreistages, bezeichnet die Pläne als falsches Signal.

3,57 bei 7 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Sager: Verantwortung wird auf Kommunen abgewälzt

"Dahinter steckt auch ein Stück Verschiebung der Verantwortung weg vom Land Thüringen auf die Kommunen - und das ist einfach nicht in Ordnung,“ beklagte Sager. FDP-Generalsekretärin Linda Teuteberg begrüßte hingegen Ramelows Vorstoß. Es sei wichtig, regional und intelligent zu differenzieren, so Teuteberg im ZDF. Die SPD-Vorsitzende Saskia Esken sagte der "Welt", es seien auch weiterhin überregionale, klare Regeln notwendig. Häufig hielten sich Menschen nicht konsequent an die Abstandsregeln.

"Die Maßnahmen wirken"

In Ostholstein sind derart weitreichende Lockerungen, wie sie Ramelow vorschweben, noch nicht geplant. Am langen Himmelfahrts-Wochenende sei es an der Ostseeküste zwar voll gewesen, die Maßnahmen, Tagestouristen von der Reise abzuhalten, hätten aber gewirkt, so Sager.

Nach dem Pfingstwochenende wollen sich die Bürgermeister der einzelnen Gemeinden zusammensetzen und darüber beraten, wie der Tourismus in der anstehenden Hauptsaison wieder hochgefahren werden kann. Das alles aber nur unter der Prämisse, dass "alle Regeln, vor allem Abstand halten, Hände waschen, Vermeidung von Ansammlungen und Gruppen, strengstens eingehalten werden," sagte Sager in dem Interview. Ordnungsämter, Sicherheitsdienste und die Landespolizei würden das auch in Zukunft kontrollieren.

Weitere Informationen

Corona: Caffier kritisiert Lockerungen in Thüringen

Mecklenburg-Vorpommerns Innenminister Caffier hat die Ankündigung des thüringischen Ministerpräsidenten Ramelow, die Corona-Schutzmaßnahmen aufheben zu wollen, kritisiert. mehr

Gelockerte Corona-Regeln: Unterschiede im Norden

Seitdem Lockerungen der Corona-Maßnahmen in Händen der einzelnen Bundesländer liegen, verändert sich vieles schrittweise. NDR.de gibt einen Überblick über die Details im Norden. mehr

Corona-Blog: Spanien fast komplett Risikogebiet

Die Bundesregierung stuft Spanien fast komplett als Corona-Risikogebiet ein, nur die Kanaren sind ausgenommen. Das hat das Gesundheitsministerium bestätigt. Der Freitag im Blog. mehr

Was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Die Corona-Pandemie hat den Alltag massiv verändert. Die Ausbreitung hat sich aber verlangsamt. Was muss weiter beachtet werden? Was hat die Forschung ergeben? Fragen und Antworten zum Coronavirus. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Infoprogramm | 25.05.2020 | 06:50 Uhr