Blick auf die Zerstörung durch ein Erdbeben in einem Stadtzentrum in Nordsyrien. © picture alliance/dpa/IHA/AP
Blick auf die Zerstörung durch ein Erdbeben in einem Stadtzentrum in Nordsyrien. © picture alliance/dpa/IHA/AP
Blick auf die Zerstörung durch ein Erdbeben in einem Stadtzentrum in Nordsyrien. © picture alliance/dpa/IHA/AP
AUDIO: Türkisch-syrische Grenzregion: Seuchengefahr im Erdbebengebiet steigt (4 Min)

Hilfe für Erdbebenopfer auch aus dem Norden

Stand: 13.02.2023 16:36 Uhr

In Norddeutschland gibt es weiterhin eine große Hilfsbereitschaft für die Erdbebenopfer in der Türkei und in Syrien. Viele Hilfsorganisationen und private Initiativen wollen die Menschen in den betroffenen Gebieten unterstützen.

Vom Fliegerhorst in Wunstorf in Niedersachsen bringt die Luftwaffe weiter Hilfsgüter ins Katastrophengebiet. "Wir fliegen so lange wie nötig", sagte Verteidigungsminister Boris Pistorius (SPD), der am Freitag gemeinsam mit Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) den Bundeswehr-Standort in der Region Hannover besuchte.

Hamburgs Bürgermeister ruft zu Spenden auf

Hamburgs Bürgermeister Peter Tschentscher bat um Spenden. Der SPD-Politiker sicherte der Generalkonsulin der Republik Türkei in Hamburg, Emine Derya Kara, die Unterstützung der Hansestadt zu. "In dieser schweren Zeit steht Hamburg an der Seite der Menschen in der Türkei und Syrien", sagte Tschentscher. "Wir sind in Gedanken bei den Opfern, unser Beileid und Mitgefühl gilt den Verletzten, den Angehörigen und denjenigen, die weiterhin um vermisste Personen bangen müssen." Der Bürgermeister dankte allen Menschen, die die Arbeit der Hilfsorganisationen durch Sach- und Geldspenden unterstützen, und rief zu weiterer Hilfe auf.

Weitere Informationen
Spendentafel zum Erdbeben in der Türkei und in Syrien © ARD

Spenden: Wie Sie den Erdbebenopfern helfen können

Sie wollen den Menschen in Syrien und der Türkei helfen? Hier gibt es Informationen zu Spendenkonten von Hilfsorganisationen. mehr

Geldspenden sind "die effektivste Art, konkret zu helfen"

Viele Norddeutsche engagieren sich privat und helfen. Die Hamburger Organisation "Der Hafen hilft!" weist darauf hin, dass ein Großteil der notwendigen medizinischen Materialien im Großhandel erworben wird und bittet um Geldspenden dafür. Diese seien die "effektivste Art, konkret zu helfen". Aber auch Sachspenden sind willkommen. Zusammen mit Hanseatic Help, dem Hamburger Hilfskonvoi und der Freien Deutsch-Syrischen Gesellschaft soll in den kommenden Tagen ein Hilfskonvoi ins Erdbebengebiet aufbrechen.

Einfuhrbestimmungen sind Problem bei Sachspenden

Hanseatic Help bittet jedoch vorrangig um Geld - statt Sachspenden. "Wer helfen will, tut das am besten mit einer Geldspende", sagte Sprecher Michael Wopperer. Mit dem Geld werde in Deutschland Neuware gekauft und ins Katastrophengebiet geschickt. Der Verein nehme zwar auch weiter Kleiderspenden an, sagte Wopperer. Doch würden diese vorerst nicht in die Türkei geschickt. Die Türkei erlaube bislang keine Einfuhr gebrauchter Kleider, sagte Wopperer. Der Verein hoffe auf eine rasche politische Lösung. Das Deutsche Rote Kreuz (DRK) in Lübeck riet ebenfalls von Sachspenden ab.

Mitarbeiter von @fire aus Türkei zurückgekehrt

In Niedersachsen zogen die Helferinnen und Helfer der Osnabrücker Organisation @fire eine Bilanz ihres Einsatzes im Erdbebengebiet. Nach Angaben der Organisation waren die Helferinnen und Helfer nicht einmal 24 Stunden nach dem Erdbeben vor Ort eingetroffen. Die Einsatzkräfte befreiten mit ihren drei Rettungshunden nach eigenen Angaben insgesamt fünf Menschen, darunter eine Mutter und ihre Tochter, aus eingestürzten Gebäuden. Zuletzt holten sie 110 Stunden nach dem Erdbeben in Kahramanmaraş eine 15-Jährige lebend aus den Trümmern.

Weitere Informationen
Während einer Gedenkveranstaltung brennen mehrere Kerzen auf dem Hamburger Rathausmarkt. © NDR Foto: Pehlke, Severin

Hunderte Hamburger gedenken Erdbeben-Opfer vor dem Rathaus

An der Trauerveranstaltung auf dem Rathausmarkt nahmen mehr als 2.000 Menschen teil - mehr als erwartet. mehr

Ein Lkw des Deutschen Roten Kreuzes in Hamburg soll Hilfsgüter in die Erdbebenregion in der Türkei bringen. © NDR Foto: Screenshot

Erdbeben: Hamburger Organisationen schicken Hilfsgüter

In den kommenden Tagen soll ein Hilfstransport mehrerer Organisationen ins Erdbebengebiet fahren. mehr

Blick auf die Zerstörung durch ein Erdbeben in einem Stadtzentrum in Nordsyrien. © picture alliance/dpa/IHA/AP

Erdbeben in der Türkei und Syrien: Internationale Hilfe läuft

Spenden aus der ganzen Welt sind auf dem Weg ins Katastrophengebiet. Über die aktuelle Lage berichtet tagesschau.de rund um die Uhr. extern

Helferinnen und Helfer der Organisation @fire stehen für ein Gruppenfoto zusammen. © @fire

Erdbeben: Helfer von @fire aus der Türkei zurückgekehrt

"Fünf gerettete Menschenleben ist ein überwältigendes Resümee unseres Einsatzes", sagte Leiter Florian Zonker nach der Rückkehr. mehr

Nach dem Erdbeben in Kahramanmaraş in der Türkei: Rettungsteams retten 15-Jährige lebend aus Trümmern. © @fire Foto: @fire

Erdbeben in der Türkei: Helfer aus Niedersachsen retten 15-Jährige

Das Mädchen harrte 110 Stunden unter einem eingestürzten Wohnhaus aus. Helfer aus Wallenhorst halfen bei der Rettung. mehr

Nancy Faeser (SPD), Bundesinnenministerin, und Boris Pistorius (SPD), Verteidigungsminister, geben am Fliegerhorst Wunstorf in der Region Hannover ein Pressestatement zur Lage nach Erdbeben in der Türkei ab. © dpa Foto: Moritz Frankenberg

Pistorius zu Erdbeben-Hilfe: "Wir fliegen so lange wie nötig"

Der Verteidigungsminister hat mit Bundesinnenministerin Faeser den Fliegerhorst Wunstorf (Region Hannover) besucht. mehr

Hilfsgüter liegen in Plastiksäcken verpackt in einem Kofferraum eines Transporters © NDR

Hilfe nach Erdbeben: DRK bittet um Geld - Neumünster um Lkw

Während private Hilfskonvois in die Erdbebenregion in Syrien und der Türkei rollen, bittet das DRK um Geldspenden. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Nachrichten | 13.02.2023 | 16:00 Uhr

Mehr Nachrichten

Zwischen Fahnen der Gewerkschaft verdi wird ein Schild hochgehalten, auf dem steht: 10,5 Prozent weniger Applaus dafür 10,5 Prozent mehr Gehalt. © Imago Images / Sven Simon Foto: Sven Simon

Heute Warnstreik im öffentlichen Dienst in Schleswig-Holstein

Viele Beschäftigte im öffentlichen Dienst in Schleswig-Holstein werden heute ihre Arbeit niederlegen. mehr