Menschen steigen bei einem Evakuierungseinsatz der Bundeswehr in Jordanien aus einem Transportflugzeug. © Bundeswehr Foto: Neumann

Gerettete aus dem Sudan: "Dass es so weit gekommen ist, hat viele überrascht"

Sendung: Interview | 25.04.2023 | 08:33 Uhr
9 Min | Verfügbar bis 02.05.2025

Christine Röhrs, Leiterin des Büros der Friedrich-Ebert-Stiftung in Khartum, berichtet von der Evakuierung. Auch zehntausende Sudanesen fliehen.

Zerstörte Militärfahrzeuge stehen nach anhaltender Kämpfe auf einer Straße in Khartum. © Marwan Ali/AP/dpa Foto: Marwan Ali
5 Min

Feuerpause im Sudan: Bundeswehr bringt Hunderte Menschen in Sicherheit

Die sudanesischen Generäle sollen in ihrem Machtkampf eine Waffenruhe eingelegt haben. Derweil wurden weitere Menschen mit deutschen Evakuierungsflügen gerettet. 5 Min

Drei Männer laufen auf der Luftwaffenbasis in Al-Asrak zu einem Transportflugzeug der Bundeswehr. © Bundeswehr Foto: Hultgren
3 Min

Sudan: Was wird aus den einheimischen Ortskräften?

Die Bundeswehr holt Hunderte Menschen aus dem Sudan. Die Einheimischen, die für die Deutschen gearbeitet haben, bleiben zurück. 3 Min

Ein Smartphone mit einem eingeblendeten NDR Screenshot (Montage) © Colourbox Foto: Blackzheep

NDR Info auf WhatsApp - wie abonniere ich die norddeutschen News?

Informieren Sie sich auf dem WhatsApp-Kanal von NDR Info über die wichtigsten Nachrichten und Dokus aus Norddeutschland. mehr

Eine junge Frau hält ein Tablett-PC auf dem man den NDR-Info Newsletter sieht. © NDR Foto: Christian Spielmann

Abonnieren Sie den NDR Newsletter - die Nord-News kompakt

Mit dem NDR Newsletter sind Sie immer gut informiert über die Ereignisse im Norden. Das Wichtigste aus Politik, Sport, Kultur, dazu nützliche Verbraucher-Tipps. mehr

Eine Frau schaut auf einen Monitor mit dem Schriftzug "#NDRfragt" (Montage) © Colourbox

#NDRfragt - das Meinungsbarometer für den Norden

Wir wollen wissen, was die Menschen in Norddeutschland bewegt. Registrieren Sie sich jetzt für das Dialog- und Umfrageportal des NDR! mehr

Mehr Nachrichten

Die Terrasse des Club ·Pony· in Kampen (Sylt) am Freitagabend. © Lea Sarah Albert/dpa Foto: Lea Sarah Albert

Nazi-Parolen auf Sylt: Arbeitgeber kündigen Konsequenzen an

Mehrere junge Menschen haben in der Bar "Pony" rassistische Parolen gesungen. Acht ihrer Arbeitgeber haben dazu Stellung bezogen. mehr