Die Brücke der Schweden-Fähre "Nils Holgersson". © NDR Foto: Hauke von Hallern
Die Brücke der Schweden-Fähre "Nils Holgersson". © NDR Foto: Hauke von Hallern
Die Brücke der Schweden-Fähre "Nils Holgersson". © NDR Foto: Hauke von Hallern
AUDIO: Wie die Schifffahrt "grüner" werden will (10 Min)

Alternativer Antrieb und IT: Wie die Schifffahrt "grüner" werden will

Stand: 25.01.2023 10:00 Uhr

Bis 2050 soll die Hälfte des Gütertransports von den Straßen der EU auf den Seeweg oder die Schienen verlagert werden. Gleichzeitig soll sich der Schadstoffausstoß in der Schifffahrt um die Hälfte reduzieren. Reedereien stellt das vor große Herausforderungen.

von Hauke von Hallern

Die "Nils Holgersson" pendelt täglich zwischen Travemünde und Trelleborg in Südschweden. Das 230 Meter lange Schiff befördert jährlich eine Millionen Passagiere sowie 650.000 Lastwagen und Pkw. Mithilfe computergestützter Assistenzsysteme versucht die Mannschaft der Ostsee-Fähre, möglichst wenig Treibstoff zu verbrauchen.

Computersysteme machen Schiffe umweltschonender

Die Brücke der Schweden-Fähre "Nils Holgersson" bei Nacht. © NDR Foto: Hauke von Hallern
Auf der Brücke der "Nils Holgersson" berechnen Computersysteme die treibstoffärmste Geschwindigkeit.

Ein Computersystem auf der Brücke berechnet aus Wetterdaten wie Wind, Wellen und Strömung sowie Wassertiefe und Schiffsverkehr die treibstoffärmste Geschwindigkeit auf unterschiedlichen Streckenabschnitten. Kapitän Bernd Ramisch beschreibt ein Beispiel: "Zum Ende unserer Strecke auf dem Zeitstrahl haben wir eine Geschwindigkeit von 17,5 Knoten. Das liegt daran, dass wir dort eine höhere Wassertiefe haben und das Schiff mit mehr Wasser unterm Kiel effizienter läuft - also mit weniger Brennstoff. Das nutzen wir, indem wir hier die höhere Geschwindigkeit fahren."

Auch die Beladung bezieht das Computersystem mit ein. Um Treibstoff zu sparen, schlägt das Programm eine bestimmte Lage des Schiffes im Wasser vor. Heute soll es etwas Bug-lastig durch die Ostsee gleiten. Kapitän Ramisch erläutert: "Wenn wir außerhalb der Range sind, würden wir entweder noch mit der zulaufenden Beladung darauf Einfluss nehmen oder - wenn wir das nicht können, oder weil die Ladungsmasse das nicht hergibt - innerhalb des Schiffes Ballastwasser hin- und herpumpen."

Weniger CO2-Ausstoß in der Schifffahrt: LNG nur eine Zwischenlösung

Die Fähre "Nils Holgersson" am Ablegen am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde. © NDR Foto: Hauke von Hallern
Die "Nils Holgersson" am Skandinavienkai in Lübeck-Travemünde. In einem Monat will die Reederei ein zweites Hybridschiff in Betrieb nehmen. 

Das Computersystem spart der Reederei nach eigenen Angaben bis zu sieben Prozent Treibstoff. Pro Jahr macht das mehrere hunderttausend Euro aus. Das politische Ziel von 50 Prozent weniger Schadstoffausstoß kann damit allerdings nicht erreicht werden. Deshalb müssen Reedereien auch den Antrieb anpassen. Die Ostsee-Fähre "Nils Holgersson" fährt hybrid mit Diesel und Flüssiggas. Das spart laut TT-Line bis zu 60 Prozent CO2 und reduziert den Feinstaubausstoß um bis zu 93 Prozent. Trotzdem bleibt Flüssiggas als fossiler Brennstoff nur eine Zwischenlösung. Weil LNG gerade teurer und schwerer zu beschaffen ist, fahren viele Reedereien wieder vermehrt mit Diesel.

Reedereien suchen neue Antriebssysteme

Schiffsbauingenieur Ole Hinneburg von der TT-Line: "Langfristig ist es so, dass alle Betreiber sich Möglichkeiten und Lösungen überlegen müssen. Da sprechen wir von anderen Brennstoffen, von Ammoniak, Methanol, von Wasserstoff und Batteriesystemen. Das ist aber noch eine sehr große Spielwiese, wo alle am Anfang stehen und sich überlegen, wo es eigentlich hingehen soll und was überhaupt realistisch umzusetzen ist."

Die Reederei Stena Line fährt zwischen Kiel und Göteburg hybrid mit Methanol und Diesel und die Color Line ist zwischen Kiel und Oslo immer noch mit Diesel unterwegs. Genauso Finnlines zwischen Travemünde, Helsinki und Malmö. Scandlines fährt zwischen Rodby und Puttgarden hybrid mit Diesel und Strom.

Die große Containerreederei Maersk setzt für die Zukunft auf grünes Methanol. Sie lässt Schiffe mit diesem Antriebstyp bauen, um so eine klare Nachfrage nach grünen Brennstoffen zu schaffen und wird diesen zum Teil auch selbst produzieren.

Klimakiller Containerschiff

Knapp drei Prozent aller CO2-Emissionen weltweit gehen auf das Konto des internationalen Seeverkehrs. Das ist mehr, als ganz Deutschland ausstößt. Ein großes Containerschiff verbraucht jährlich so viel Sprit wie 100.000 Autos. Der Schiffsverkehr in Europa verursacht rund ein Fünftel der weltweiten Treibhausgas-Emissionen auf See. Die Emissionen der internationalen Schifffahrt haben sich laut Europäischer Umweltagentur in den letzten zwei Jahrzehnten um etwa 32 Prozent erhöht.

"Greenshipping Niedersachsen" vernetzt die Schiffsbranche für mehr Umweltschutz

Neben alternativen Antrieben ist die Reduzierung des Wasserwiderstands eine wichtige Stellschraube für mehr Nachhaltigkeit im Schiffsverkehr, meint Jasmin Woyde von "Greenshipping Niedersachsen". Das Kompetenzzentrum vernetzt Reeder, Schiffsbauer, Logistikunternehmen und Forschung mit dem Ziel, die Branche umweltschonender zu machen. Der Wasserwiderstand kann zum Beispiel durch sogenanntes Antifouling verringert werden. Hierbei verhindern spezielle Lacke oder Folien den Bewuchs des Schiffsrumpfs. Weitere Möglichkeiten für mehr Nachhaltigkeit sind laut Woyde eine optimierte Bugform, effizientere Propellerdesigns, LED-Beleuchtung und Engine Performance Management, also eine Leistungsoptimierung.

Ihre Prognose: "Branchenexperten sind sich einig, dass in Zukunft je nach Fahrtprofil und Schiffstyp verschiedene Brennstoffalternativen parallel existieren werden."

Die "Ostfriesland" nach dem Umbau mit ihrem neuen, 15 Meter längeren Heck, in dem der neue Flüssiggasantrieb steckt. Es ist das erste Schiff unter deutscher Flagge, das mit dem umweltschonenderen Antrieb fährt. © NDR/erdmann Filmproduktion
AUDIO: Alternative Antriebe und Brennstoffe für die "Schifffahrt im Wandel" (5 Min)

Greenpeace: Tropfen auf den heißen Stein

Till Seidenspicker von Greenpeace begrüßt die technischen Innovationen, allerdings reichen ihm die Bemühungen der Reedereien noch nicht aus. "Wir müssen uns klarmachen, dass es wirklich eine große Anstrengung bräuchte, um das Klimaziel von 1,5 Grad noch einzuhalten. Und einen wirklichen Effekt, einen großen Effekt hätte sowas wie die Verringerung von Geschwindigkeiten bei Schiffen. Alles andere sind leider nur Tropfen auf den heißen Stein.“

Weitere Informationen
Containerschiff auf der Elbe © Stefanie Grossmann Foto: Stefanie Grossmann

Globale Schifffahrt: CO2-neutral bis 2050 - gelingt das?

Die internationale Schifffahrt will bis 2050 klimaneutral werden. Dafür braucht es alternative Antriebsstoffe und politische Initiativen. Welche Möglichkeiten hat die Branche? extern

Dieses Thema im Programm:

NDR Info | Perspektiven - auf der Suche nach Lösungen | 23.01.2023 | 07:35 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Meer und Küste

Klimaschutz

Schifffahrt

Illustration: Zwei Hände umfassen eine Glühbirne © NDR

NDR Info Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

In der Reihe NDR Info Perspektiven beschäftigen wir uns mit Lösungsansätzen für die großen Herausforderungen unserer Zeit. mehr

Eine Frau wirft eine Glühbirne hoch, so dass sie über ihrer Hand zu schweben scheint. © Nadia Valkouskay/unsplash Foto: Nadia Valkouskay

Perspektiven: Auf der Suche nach Lösungen

Männer-Welt und Frauen-Wirklichkeit: Wie gerecht sind Familienalltag, Städte und Medizin? mehr

Mehr Nachrichten

Zahlreiche Politikerinnen und Politiker sitzen beim Innen- und Rechtsausschuss zu Ibrahim A. zusammen © NDR

Brokstedt-Verdächtiger: "furchtbar anstrengender Gefangener"

Im Innen- und Rechtsausschuss des Kieler Landtags berichtete der Hamburger Justizstaatsrat, dass Ibrahim A. in der Haft häufig provoziert habe. mehr