Der Pianist Igor Levit im Porträt © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder

Igor Levit: "In vielerlei Hinsicht wurde an ihnen Verrat geübt"

Stand: 24.03.2021 09:26 Uhr

Der Pianist Igor Levit meldet sich immer wieder zu politischen Themen engagiert zu Wort. Bei NDR Kultur kritisierte er nun die aktuelle Situation von Kulturschaffenden in der Pandemie scharf.

Mit seinen Hauskonzerten während des ersten Lockdowns sorgte Igor Levit in den sozialen Netzwerken für Furore und wurde für ein "Hauskonzert" vom Bundespräsidenten ins Schloss Bellevue eingeladen. Mit den "Vexations" von Erik Satie machte Levit in einem musikalischen Marathon auf die Situation der Künstlerinnen und Künstlern in der Pandemie aufmerksam.

"Das Wort Verrat ist sehr hart. Aber so fühlen sich sehr viele"

Ein Jahr später ist Corona immer noch präsent. Zu Gast bei NDR Kultur fand Levit klare Worte in Bezug auf die Situation der Kulturschaffenden in der Pandemie.

Die allermeisten Künstlerinnen und Künstler in diesem Land oder sehr viele - so hart es klingt: In vielerlei Hinsicht wurde an ihnen Verrat geübt. Damit meine ich überhaupt nicht, dass ich finde: "Macht sofort alles auf, lasst uns wieder spielen, alles andere ist egal." Das wäre grober Unfug und gefährlich. Es sterben zu viele Menschen jeden einzelnen Tag. Aber, finanziell sind die allermeisten alleingelassen worden.
Die Hilfen, die kamen, waren mini. Die Veranstalterinnen und Veranstalter aus der freien Szene wurden im großen Stil alleingelassen, mit ganz wenigen Ausnahmen. Sogar die Sonntagsreden werden weniger. Agenturen sind komplett allein gelassen, weil sie überhaupt nicht wissen, wo sie sich ankreuzen sollen, damit ihnen geholfen wird. Also der Katalog ist lang. Mir ist schon klar, das Wort Verrat ist sehr hart. Aber so fühlen sich sehr viele, und ich kann es ihnen nicht verübeln. Und darüber wird zu sprechen sein. Zitat von Igor Levit bei NDR Kultur

Kritik am Verhalten von Politikern auf Twitter

Igor Levit nahm bei seinem Besuch auch auf die Bund-Länder-Konferenz und die neuen Corona-Beschlüsse Bezug. Am Rande der Konferenz hatte Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow eine Twitter-Botschaft abgesendet, die 279 Mal den Buchstaben "Ä" enthielt - eine Reaktion auf einen ähnlichen Tweet des Ministerpräsidenten von Sachsen-Anhalt, Reiner Haseloff. Hierzu sagte Igor Levit:

Ich will jetzt um Gottes willen nicht resignieren. Ich bin bekannterweise das Gegenteil eines Menschen, der resigniert. Und ich werde das auch immer wieder ansprechen. Nur, meine Hoffnung, dass sich faktisch etwas ändert, ist allein schon deswegen sehr gering. Weil: Schaut euch an, wie sich unsere Verantwortlichen da gestern benommen haben. Ich habe mich in meinem Leben sehr, sehr häufig geärgert über Politik, und ich war wütend auf Politik. Aber geschämt habe ich mich, glaube ich, noch nie. Und es geht nicht darum, was beschlossen wurde. Über die Punkte kann man diskutieren. Ich finde die allermeisten absolut richtig. Ich finde sehr, sehr viele grotesk und falsch. Stichwort: Mallorca. Zitat von Igor Levit bei NDR Kultur

Aber die Art und Weise, wie kommuniziert wird, wie gearbeitet wird - ich komme nicht drüber hinweg - ich weiß nicht, wieso mich das so gerissen hat - dass in einer Zeit, wo Millionen, wo meine Leute, meine Kolleginnen und Kollegen, buchstäblich am Bildschirm sitzen und warten, was jetzt passiert, einige Ministerpräsidenten nichts Besseres zu tun haben, als sich lustig hin zu twittern. Es hat mich wirklich im Kern gerissen.
Und da muss ich sagen - als jemand, der sehr politisch ist - ich engagiere mich, wo ich kann - und es gibt ganz herausragende Politikerinnen und Politiker in unserem Land, die ich schätze, den ich vertraue, einige wenige, die ich sehr persönlich auch kennenlernen durfte und mit einigen wenigen sind auch Freundschaften entstanden. Es gibt sie, und an die lasse ich auch nichts kommen. Aber das Gefühl der Scham nach gestern (Montag, Anm. d. Red.) ist neu, und ich bin mir noch nicht ganz darüber im Klaren, was das für Folgen haben wird für mich. Zitat von Igor Levit bei NDR Kultur

Die Aussagen von Igor Levit können Sie hier hören.

 

Der Pianist Igor Levit im Porträt © picture alliance/dpa Foto: Christoph Soeder
AUDIO: Igor Levit über Kulturschaffende in der Pandemie (4 Min)

 

Weitere Informationen
Der Pianist Igor Levit mit dem Bundesverdienstkreuz. © ARD

Bundesverdienstkreuz: Pianist Igor Levit ausgezeichnet

Mit der Ehrung werden unter anderem die "Corona-Hauskonzerte" und sein Engagement gegen Antisemitismus gewürdigt. mehr

Igor Levit hält ein Mikro und steht vor einem schwarzen Flügel © Jan Woitas/dpa-Zentralbild/dpa +++ dpa-Bildfunk +++ Foto: Jan Woitas

Kein Grammy für Igor Levit, viele Preise für Beyoncé

Bei der Gala in Los Angeles am Sonntag ist der nominierte Pianist Igor Levit leer ausgegangen. Große Siegerin des Abends war Beyoncé. mehr

Die Leuchttafel eines Kinos. Beschriftet mit "Ohne Kunst und Kultur wirds still" © picture alliance/dpa Foto: Kira Hofmann

Ein Jahr Corona: So geht es den Kulturstätten im Norden

NDR.de hat sich bei Kultureinrichtungen im Norden umgehört, wie hoch die finanziellen Einbußen sind und ob die Hilfsgelder ankommen. mehr

Weiße Plastikstühle stehen mit klarem Abstand in einem Park, im Vordergrund sieht man ein Absperrband. © photocase.de Foto: streifenkaro

Ein Jahr Kultur trotz Corona

Bilanz, Befürchtungen und Perspektiven. Der Themenschwerpunkt schaut auf ein Jahr Corona und die Auswirkungen auf die Kultur. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 24.03.2021 | 07:40 Uhr

Fassade eines Kinos mit der Aufschrift "Heute ist nicht alle Tage, wir kommen wieder - keine Frage" © imageBROKER Foto: Werner Dieterich

Ein Jahr Corona: Auswirkungen auf die Filmbranche

Kinos sind geschlossen, die Filme gibt es bei Streamingdiensten - oder sie werden verschoben. Ein Blick auf die Filmbranche. mehr

Mehr Kultur

Marica Bodrožić: "Pantherzeit" © Otto Müller Verlag

Usedomer Literaturtage: Heute Lesung mit Marica Bodrožić live

Heute liest Marica Bodrožić bei den Usedomer Literaturtagen aus ihrem Buch "Pantherzeit". Verfolgen Sie die Lesung im Livestream. mehr