Szene aus "Rheingold" mit Egils Silins (Wotan), Attilio Glaser (Froh), Elisabeth Teige (Freia), Raimund Nolte (Donner), Daniel Kirch (Loge) in "Das Rheingold" während der Bayreuther Festspiele 2022. © picture alliance/dpa/Festspiele Bayreuth | Enrico Nawrath Foto: Enrico Nawrath

Gemischtes Echo auf "Das Rheingold"-Premiere in Bayreuth

Stand: 01.08.2022 08:06 Uhr

Am Sonntagabend feierte "Das Rheingold" von Regisseur Valentin Schwarz Premiere bei den Bayreuther Festspielen. Wagners Mythos wird in dieser Neuinterpretation zur Familiensaga der Gegenwart.

von Bernhard Neuhoff

Ziemlich ungezogen ist er, dieser Ring, und zwar im Wortsinn. Der Ring, der Macht über die ganze Welt verleiht, ist bei Regisseur Valentin Schwarz nämlich kein Bühnenrequisit, kein Ding, sondern ein kleiner Junge. Und zwar ein richtig übler, asozialer kleiner Racker. Im Kinderhort spritzt er mit Malfarbe um sich, versaut alles und tyrannisiert die Mädchen. Der Ring ist also ein Mensch und der Nibelungenhort, der sagenhafte Goldschatz, ist ein Kinderhort. Das ist die Grundidee der Neuinszenierung des "Rheingold" bei den Bayreuther Festspielen 2022, und die muss man erst mal schlucken.

Regisseur Schwarz erzählt "Ring" als Familiensaga

Regisseur Valentin Schwarz verzichtet konsequent auf Mythos und alles Märchenhafte. Donnergott Loge schwingt nicht den Hammer, sondern den Golfschläger und kriegt prompt einen Hexenschuss. Das alles ist ganz unterhaltsam, aber auch nicht wahnsinnig witzig. Und vor allem wenig ertragreich. Dabei steckt in der Idee, den Ring als Familiensaga zu erzählen, durchaus Potenzial.

Richard Wagners Götter-Zwergen-Menschen-Mischpoke und unsere modernen Patchwork-Familien haben ganz sicher einiges gemeinsam. Und tatsächlich geht es bei Wagner ständig um Erziehungsprobleme. Deshalb ist der Beginn verheißungsvoll. Während des Vorspiels sieht man in einer Filmprojektion zwei Embryonen im Mutterleib. Der eine schlägt mit seinem kleinen Schädel an das Auge seines Zwillingsbruders. Kain und Abel, Romulus und Remus. Die Familienkonstellation bestimmt unser Schicksal, zumal das Private bekanntlich ohnehin politisch ist.

Klischeehafte Geschichte um Kinderhändlerring

Doch von der realen Welt heutiger Familien bleibt diese Klischee-Story um einen Kinderhändlerring Lichtjahre entfernt. Was wir sehen, ist eine lauwarme Krimikomödie um Kindesentführung in einem Milliardärsclan. Wie soll das bloß drei lange weitere Abende tragen?

Großartig: Christa Mayer als Fricka

Musikalisch ist die Bilanz gemischt an diesem Abend. Wotan, gesungen von Egils Silins, bleibt immer rund und sonor. Das klingt eindrucksvoll, vermittelt aber wenig von den Zweifeln und Ängsten der Figur. Ganz auf stimmliche Kraftprotzerei setzt Olafur Sigurdarson als Alberich. Gesund klingt das nicht, gefährlich erst recht nicht. Immerhin Daniel Kirch als Loge macht seine Sache nicht schlecht, bleibt aber etwas blass und reizt seine Rolle als Spielmacher nicht aus. Großartig gestaltet Christa Mayer als Fricka. Ihre Stimme ist herb, charaktervoll und hat viel zu erzählen.

Starke Leistung von Dirigent Cornelius Meister

Eine insgesamt starke Leistung zeigt Dirigent Cornelius Meister, der für den an Corona erkrankten Dirigenten Pietari Inkinen eingesprungen ist. Die Tücken der besonderen Bayreuther Akustik bewältigt er gut. Ziemlich sicher hält er Sänger und Orchester zusammen, nur die Ambosse der Nibelungen-Schmiede stolpern hinter dem Takt. Dafür hört man viele Details und ein reaktionsschnelles, quicklebendiges Orchester in meist angenehm raschen Tempi. Wenn es die Regie nicht bringt, musst der Dirigent retten. Doch das Spiel ist noch völlig offen. Wer weiß, was aus dem ungezogenen Goldjungen wird, wenn er erst groß ist.

Weitere Informationen
Bläser stehen auf dem Balkon des Bayreuther Festspielhauses © picture alliance/dpa | Daniel Löb Foto: Daniel Löb

Bayreuther Festspiele: "Ring"-Woche startet jetzt mit "Rheingold"

Mit Spannung ist die Neuinszenierung des "Ring des Nibelungen" erwartet worden. mehr

Ein schwarzes Bühnenbild mit kleinen Lichtern und zwei grünen Büschen, die von oben runterhängen. Ein Mann in weiß liegt auf dem Boden, rechts daneben steht ein Mann in schwarz. © picture alliance/dpa/Festspiele Bayreuth | Enrico Nawrath Foto: Enrico Nawrath

Tristan und Isolde: Auftakt in Bayreuth ohne "Wow-Momente"

Die Neuinszenierung von "Tristan und Isolde" war kurzfristig auf den Spielplan gerückt - das Publikum war begeistert. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch in den Tag | 01.08.2022 | 07:40 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Andreas Rehmann

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Vier Tänzerinnen und ein singender Mann in der Revue "Barrie Kosky's All-Singing, All-Dancing Yiddish Revue" in der Komischen Oper in Berlin. © picture alliance/dpa/Komische Oper Berlin | Monika Rittershaus

Jiddisch - was ist das eigentlich?

Die jiddische Kultur wird nur noch von wenigen Menschen auf der Welt gelebt. Ein Gespräch mit Marcel Seidel, Vorstand der Salomo-Birnbaum-Gesellschaft. mehr

Das Logo von #NDRfragt auf blauem Hintergrund. © NDR

Umfrage: Ist Wohnen bald unbezahlbar?