Stand: 31.05.2019 19:39 Uhr

Der Klangkosmos von Gabriel Fauré

The Secret Fauré II
von Sinfonieorchester Basel / Ivor Bolton 
Vorgestellt von Eva Schramm

Mit Orchesterliedern und Suiten von Gabriel Fauré gelang dem Sinfonieorchester Basel unter der Leitung des Briten Ivor Balton im vergangenen Jahr eine wunderbare Aufnahme. Nun ist mit "The Secret Faure II" ein Folgealbum erschienen. Darauf präsentiert das Schweizer Orchester weitere Orchester- und Konzertwerke, darunter die berühmte Berceuse für Violine und Klavier in einer Fassung für Violine und Orchester, die Pavane und die Elegie für Cello und Orchester.

Unerwartete Wendungen

Eine wehmütige Cello-Melodie, ganz zart vom Orchester begleitet - und dann wird der Boden plötzlich wackelig: In das so Eindeutige, Kraftvolle mischt sich ein Gefühl von Verunsicherung. Gabriel Fauré ist ein Meister der unerwarteten harmonischen Wendungen, er lässt seine musikalisch ausgedrückten Empfindungen gern in einem Schwebebereich, löst ein harmonisches Grundgerüst immer wieder auf - alles fließt.

Gabriel Fauré hat nur wenige symphonische Werke geschrieben und die meisten, bei denen ein großes Orchester beteiligt ist, waren ursprünglich einer Kammermusikbesetzung zugedacht. Fauré, der nach wie vor unterschätzte und in Konzertsälen unterrepräsentierte Franzose, liebte das Intime, seine lyrischen Qualitäten schienen ihm in kleinen Besetzungen am besten aufgehoben.

Herausragende Klangbalance

Das Sinfonieorchester Basel unter der Leitung von Ivor Bolton hat die zehn Stücke dieses Albums auf Basis einer neuen kritischen Bärenreiter-Gesamtausgabe eingespielt und beglückt mit großer Durchsichtigkeit und dynamischen Feinheiten. Die Klangbalance mit den Violin-, Cello- und Klaviersolisten ist herausragend - etwa wenn das Orchester seine Begleitfunktion aufgibt und sich langsam in den Vordergrund modelliert.

Das letzte Stück dieser Aufnahme ist der erste Satz der F-Dur-Sinfonie von Fauré, eine echte Rarität. Der Komponist verzichtete sogar darauf, diese Sinfonie in sein Werkverzeichnis aufzunehmen, vernichtete den letzten Satz. Ein passender Abschluss für ein Album, das den Klangkosmos Faurés in seiner ganzen Raffinesse und Schönheit zeigt.

The Secret Fauré II

Label:
Sony Classical

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Neue CDs | 03.06.2019 | 06:40 Uhr

Mehr Kultur

44:05
NDR Info
49:39
NDR Kultur

Die 13. Fee

NDR Kultur