CD-Cover: Raphaela Gromes - Femmes © Sony Classical

"Femmes": Auf den Spuren herausragender Komponistinnen

Stand: 05.02.2023 06:00 Uhr

23 Komponistinnen, Werke über neun Jahrhunderte hinweg - mit ihrem Doppelalbum unter dem Motto "Femmes" legt die Cellistin Raphaela Gromes das Ergebnis einer außergewöhnlichen Recherche quer durch die Musikgeschichte vor.

von Raliza Nikolov

Von Hildegard von Bingen über Clara Schumann bis hin zu Billie Eilish reicht die Palette, neben diesen sehr bekannten Namen finden sich aber noch viel mehr Entdeckungen, auch eine Ersteinspielung.

Zu Unrecht vergessenene Komponistinnen

Wie aus einer fernen Welt weht dieser Cello-Klang herüber, geheimnisvoll, fast ein bisschen unwirklich. Raphaela Gromes beginnt ihre musikalische Weltreise im Mittelalter, mit Hildegard von Bingens Antiphon "O virtus Sapientiae", einem Lob auf die Weisheit. Die preisgekrönte Musikerin lädt ihr Publikum dazu ein, sich zu öffnen für die Klänge und Geschichten von Komponistinnen, die zu Unrecht vergessen wurden. Und sie hat sich ganz bewusst für kürzere Stücke entschieden, um ein möglichst reiches Spektrum anbieten zu können. Zu ihren Lieblingswerken gehören die Stücke von Pauline Viardot-García, man höre ihre Weltoffenheit förmlich heraus, sagt Raphaela Gromes - wie in der Tarantella, mit viel Temperament und Humor interpretiert.

Der Pianist Julian Riem hat etliche Arrangements beigesteuert, auch drei der sechs Stücke für Violine und Klavier der Liszt-Schülerin und Clara Schumann-Duo-Partnerin Pauline Viardot-García für Violoncello und Streicher bearbeitet - in dieser gelungenen Weise eine willkommene Erweiterung des Repertoires. Dazu spielt Julian Riem im zweiten Teil der Entdeckungsreise im Duo mit Raphaela Gromes - zum Beispiel beim schwungvollen Ungarischen Tanz der schwedischen Komponistin Laura Netzel, die bei Charles-Marie Widor in Paris studiert hat.

Weitere Informationen
Diverse CD-Cover © NDR Online Foto: Christiane Irrgang

Neue CDs

Hier finden Sie alle Klassik-CD-Tipps, die auf NDR Kultur gelaufen sind - chronologisch sortiert. mehr

Raphaela Gromes: begeistert und schockiert

Um ein solches Doppel-Album zusammenstellen zu können, hat sich Raphaela Gromes viel Unterstützung geholt. Im Beiheft gesteht sie, dass sie begeistert wie schockiert war, als sie sich, inspiriert von einer Freundin, daran machte, ein CD-Programm mit Werken von Komponistinnen zu gestalten. Schockiert, weil sie von so vielen Komponistinnen noch nie gehört hatte, auch während ihres Studiums nicht. Das Archiv "Frau und Musik" in Frankfurt am Main, das umfangreichste seiner Art weltweit, half ihr ebenso wie der Furore-Verlag, der sich seit Jahrzehnten der Musik von Komponistinnen widmet.

Zum ersten Mal überhaupt zu hören gibt es die "Drei Momente" der italienischen Komponistin Matilde Capuis, im Original für Cello und Orchester, sehr melancholische Stücke, leicht aufgehellt am Schluss.

"Femmes": Eindrucksvolle Interpretationen

Raphaela Gromes spielt auf einem sehr besonderen Cello, einem von nur drei Instrumenten, die Carlo Bergonzi gebaut hat. Es ist ihr ein treuer Gefährte auf ihrer Reise, ebenso wie Julian Riem und die Festival Strings Lucerne mit Daniel Dodds. Die vielen Momentaufnahmen liegen hier in eindrucksvoller Interpretation vor - und wir sind aufgefordert, die Spur aufzunehmen und weiterzuhorchen, die Spur dieser Intensität, dieser so differenzierten Klanglichkeit.

Viele der Geschichten - so individuell sie sind - ähneln sich: Viele Frauen waren auf die Unterstützung der Familie angewiesen, bei etlichen geriet das Werk sofort nach dem Tod in Vergessenheit, egal wie erfolgreich sie vorher gewesen sein mochten. Einige wurden nur akzeptiert, wenn sie unter männlichem Pseudonym veröffentlichten. Es ist ein weiter Weg, dies alles aufzuarbeiten, das Album "Femmes" ein wichtiger Schritt.

Femmes

Label:
Sony Classical

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Klassisch unterwegs | 05.02.2023 | 15:20 Uhr

Schlagwörter zu diesem Artikel

Klassik

This Band is Tocotronic, Cover
Podcast von ARD Kultur, rbb, NDR Kultur © ARD

"This Band is Tocotronic" in der ARD Audiothek

Der Podcast von rbb und NDR erzählt die Geschichte der Band. extern

Porträt von Philipp Schmid © NDR Foto: Sinje Hasheider

Philipps Playlist

Philipp Schmid kennt für jede Lebenslage die richtige Musik. Egal ob Pop, Klassik oder Jazz. Träumt Euch zusammen mit ihm aus dem Alltag! mehr

Peter Urban © NDR Foto: Andreas Rehmann

Urban Pop - Musiktalk mit Peter Urban

Spannende Stories, legendäre Konzerte, bewegende Begegnungen: Peter Urban hat viel erlebt und noch mehr zu erzählen. mehr

Der Arm einer Frau bedient einen Laptop, der auf einem Tisch in einem Garten steht, während die andere Hand einen Becher hält. © picture alliance / Westend61 | Svetlana Karner

Abonnieren Sie den NDR Kultur Newsletter

NDR Kultur informiert alle Kulturinteressierten mit einem E-Mail-Newsletter über herausragende Sendungen, Veranstaltungen und die Angebote der Kulturpartner. Melden Sie sich hier an! mehr

NDR Kultur App Bewerbung

Die NDR Kultur App - kostenlos im Store!

NDR Kultur können Sie jetzt immer bei sich haben - Livestream, exklusive Gewinnspiele und der direkte Draht ins Studio mit dem Messenger. mehr

Mehr Kultur

Die Waschsalonbesitzerin Evelyn Wang (Michelle Yeoh) mutiert während einer Steuerprüfung zur Kampfsportlerin. © 2022 LEONINE Studios

Mediathektipps: "Everything everywhere all at once", "Bruder und Schwester", Taylor Swift-Doku

"The True Story of Taylor Swift", ein französisches Drama und ein Oscar-prämierter Film aus den USA sind die aktuellen Mediathektipps. mehr