Stand: 26.03.2020 09:20 Uhr

Beethoven: Tausende kamen zum Trauerzug

von Friederike Westerhaus
Ludwig van Beethoven © picture alliance / Heritage-Images | The Print Collector/Heritage Images
Vor 193 Jahren starb Ludwig van Beethoven - im Alter von 56 Jahren.

Er war ein Gigant der Musikgeschichte: Ludwig van Beethoven. In diesem Jahr feiern wir seinen 250. Geburtstag. Heute jedoch ist der Todestag des Komponisten. Er starb am späten Nachmittag des 26. März 1827 in Wien.

In seinen letzten Jahren hatte Ludwig van Beethoven an diversen Krankheiten gelitten und sein Zustand sich zusehends verschlechtert. Auch intensive ärztliche Betreuung konnte ihn nicht retten. Laut Obduktionsbericht starb Beethoven an den Folgen einer Leberzirrhose. Er wurde 56 Jahre alt.

Die Ordnungskräfte hatten alle Hände voll zu tun, Familie und Freunde kamen nur mit Mühe zu ihren Plätzen: Tausende kamen zu dem Trauerzug für Ludwig van Beethoven am 29. März 1827 - drei Tage nach seinem Tod. Der Zug führte von seiner Wiener Wohnung zur Dreifaltigkeitskirche. "Die musikalische Welt erlitt den unersetzlichen Verlust des berühmten Tondichters" - so stand es auf der Einladung zu diesem "Leichenbegängniss".

Trauerzug als makaberes Gesellschaftsereignis

Historische Zeichnung aus dem 19. Jahrhundert, Notenhandschrift, As Dur Sonate Op. 26, und Portrait von Ludwig van Beethoven, 1770 -1827. © dpa
Andrew Manze: "Beethoven hat die Komponisten befreit zu experimentieren, auszuprobieren, tiefer zu gehen, ehrlicher zu sein."

Der Komponist hatte einen regelrechten Kultstatus erreicht, erzählt Andrew Manze, der Chefdirigent der NDR Radiophilharmonie. "Beethoven war am Ende seines Lebens extrem bekannt - und er sorgte für Kontroversen. Die einen hielten ihn einfach für einen verrückten Komponisten, der sehr moderne Musik schrieb. Andere sahen den großen Wert in dem, was er tat", so Manze. Beethovens Beerdigung wurde zum Gesellschaftsereignis. Und viele wollten einen letzten Blick auf den geöffneten Sarg erhaschen.

"Ein trauriger Fakt ist, dass die Leute Scheren mitbrachten. Alle wollten etwas von seinem Haar als Andenken behalten. Als der Sarg geschlossen wurde, war Beethoven fast kahl", weiß Manze. Dieser Hype mag über eines hinwegtäuschen: Beethoven hatte es schwer am Ende seines Lebens. Er litt unter seiner Taubheit und anderen Krankheiten, konnte nicht mehr als Pianist auftreten und war in finanzieller Not. "Wir wissen, dass die Royal Philharmonic Society in London ihm 100 Pfund schickte, als sie von seiner Krankheit hörte. Das war sehr viel Geld, und er brauchte es dringend", berichtet Manze.

Beethoven setzte neue Maßstäbe

Konzerttipp
Günter Wand dirigiert das NDR Elbphilharmonie Orchester (damals NDR Sinfonieorchester). © NDR

"Konzert des Tages": Schubert 9 mit Günter Wand

Mit Schätzen aus dem Archiv des NDR Elbphilharmonie Orchesters kommt die Klassik zu Ihnen: Beim SHMF 1995 dirigiert Günter Wand nach der "Unvollendeten" auch "Die Große" Sinfonie Nr. 9 von Franz Schubert. mehr

Mit seinen Werken hatte Beethoven jedoch neue Maßstäbe gesetzt. Komponisten wie Johannes Brahms und Anton Bruckner hatten Schwierigkeiten, aus seinem Schatten herauszutreten - gerade, wenn es um das Schreiben von Sinfonien ging. Für Andrew Manze ist Beethoven ein Wendepunkt: "Die Musikgeschichte ist in Vor-Beethoven und Nach-Beethoven geteilt. Er ging seinen ganz eigenen Weg. Zuvor hatten die Komponisten Musik für einen Auftraggeber oder ein bestimmtes Ereignis komponiert. Beethoven aber schrieb die Musik, die er schreiben wollte."

Im Kosmos Beethovens lässt sich immer wieder Neues entdecken - auch für einen Dirigenten wie Andrew Manze, der sich intensiv mit diesem Komponisten beschäftigt hat: "Wenn ich etwas von Beethoven höre, staune ich ganz oft. Das kann ein frühes Stück sein wie die Klaviertrios Opus 1. Er hat immer revolutionär geschrieben. Ganz offensichtlich wird das in den letzten Klaviersonaten und Streichquartetten. Da schaut er in die Zukunft. Aber auch die Missa solemnis, die ihm sehr wichtig war, ist ein Stück, das ich ehrlich gesagt noch immer nicht ganz verstehe."

Die Musiksprache sei gar nicht so modern. Aber trotzdem bewundere Manze dieses unglaubliche Werk. "Beethoven hat wirklich die Grenzen erweitert, und wir werden das vielleicht nie ganz verstehen", so der Dirigent.

Weitere Informationen
CD-Cover "Beethoven Symphonies 5 & 7" © Studio Hamburg

Beethoven Symphonies 5 & 7

Nach den Aufnahmen der Mendelssohn-Sinfonien und den späten Mozart-Sinfonien präsentiert die NDR Radiophilharmonie unter Andrew Manze Beethovens Sinfonien Nr. 5 und 7. mehr

Blick von einer Bühne in einen leeren Zuschauerraum. © picture alliance / imagoBROKER Foto: Heiner Heine

Kultur trotz Corona: Die digitale NDR Bühne

Die Corona-Krise führt zu einer kulturellen Dürre im Norden. Die NDR Bühne hält dagegen und zeigt online verschiedene Inhalte aus Theater, Musik oder Kunst. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | Matinee | 26.03.2020 | 09:20 Uhr

Mehr Kultur

Elsa Dreisig © picture alliance / Geisler-Fotopress Foto: Frederic Kern/Geisler-Fotopress

"Manon" an der Staatsoper Hamburg: Ab 18 Uhr im Livestream

Ohne Publikum im Saal, aber live im Stream auf NDR.de - Die Staatsoper Hamburg inszeniert Jules Massenets "Manon". mehr

Programmtipp: Der beliebteste deutsche Fernsehkrimi "Tatort" mit Schauspieler Wotan Wilke Möhring und Schauspielerin Franziska Weisz als Kommissar Thorsten Falke und Kommissarin Julia Grosz in "Tödliche Flut" mit Filmmusik von der NDR Radiophilharmonie © NDR Foto: Christine Schröder

Tatort: NDR Radiophilharmonie spielt Filmmusik ein

Ein musikalisch mitreißender TV-Abend: Die Filmmusik für den Tatort "Tödliche Flut" wurde von der NDR Radiophilharmonie eingespielt. mehr

Jan Windszus: "Tel Aviv" © Jan Windszus / mare Verlag

Bildband "Tel Aviv" zeigt die vielen Gesichter der Stadt

Jan Windszus' Bildband will mit Fotografien eine Stimmung festhalten und das Lebensgefühl von Tel Aviv abbilden. mehr

Cover des Jahrbuchs 2020/21 "Architektur in Hamburg" © Junius Verlag

Jahrbuch "Architektur in Hamburg": Wie Alt und Neu harmonieren

Das Architektur-Buch beschäftigt sich etwa mit dem Kolbenhof-Areal, wo Visionen für die Stadt von morgen entstehen. mehr