Stand: 19.02.2020 17:35 Uhr  - NDR Kultur

Händels "Imeneo" noch einmal erleben

Eine Sternstunde der Festspiele war 2016 die Produktion "Imeneo", in barocker Praxis von Sigrid T'Hooft inszeniert. Der Konflikt zwischen Gefühl und Vernunft ist das zentrale Thema der Oper.

Händels "Imeneo" in Göttingen

NDR Kultur -

Im vergangenen Jahr wurde Händels "Imeneo" in Göttingen aufgeführt. Jetzt können Sie alle drei Akte der Oper noch einmal in voller Länge anschauen.

4,87 bei 15 Bewertungen

Mit von 5 Sternen

bewerten

Vielen Dank.

schließen

Sie haben bereits abgestimmt.

schließen

Es lief bei weitem nicht alles glatt im Leben des in England doch eigentlich hoch angesehenen und erfolgsverwöhnten Komponisten Georg Friedrich Händel. Um 1730 brach das bis dahin so gut funktionierende Operngeschäft ein. Schuld daran war nicht nur der veränderte Musikgeschmack der Londoner, sondern auch die Konkurrenz der neuen "Opera of the Nobility", die Händels Monopol-Spielstätte, dem King’s Theatre am Haymarket, das Publikum und die besten Sänger abzuwerben drohte. Der "Adelsoper" war es sogar gelungen, den berühmten Kastraten Farinelli nach London zu holen. Als erfahrener Geschäftsmann verließ Händel daraufhin das sinkende Opernschiff und wandte sich dem Oratorium zu.

Parallel dazu nahm er aber 1738 doch noch die Arbeit an einer weiteren italienischen Oper auf, "Imeneo" (Hymen). Für die Aufführung miete er das Theatre Royal in Lincoln’s Inn Fields und gewann eine attraktive Sängerbesetzung, doch der Erfolg blieb aus.

Imeneo, die Titelfigur, ist der griechische Hymenaios, der Gott der Hochzeit. Die Handlung dieser Operetta ist weder kompliziert noch heroisch, wie viele andere Händel-Opern, doch sie behandelt ein beliebtes Thema: den Streit zwischen Gefühl und Vernunft: Nachdem Imeneo eine Gruppe athenischer Jungfrauen aus den Händen von Piraten befreit hat, muss sich die schöne Rosmene zwischen ihm und ihrem Verlobten Trinito entscheiden. Die Hauptrollen in Göttingen waren besetzt mit dem Bariton William Berger (Imeneo), dem Countertenor James Laing (Trinito) und der Sopranistin Anna Dennis (Rosmene). Inszeniert wurde die Oper von der belgischen Regisseurin und Choreografin Sigrid T’Hooft in barocken Kostümen und mit einer barocken Gestensprache.

Das Programm

Szenische Aufführung in italienischer Sprache

Imeneo: William Berger, Bariton
Trinito: James Laing, Countertenor
Rosmene: Anna Dennis, Sopran
Clomiri: Stefanie True, Sopran
Argenio: Matthew Brook, Bass-Bariton

Projektchor Imeneo / FestspielOrchester Göttingen
Ltg.: Laurence Cummings

Weitere Informationen
NDR Kultur

Zehn Händel-Opern im Videostream!

NDR Kultur

Die Internationalen Händel Festspiele Göttingen hätten in diesem Jahr ihren 100. Geburtstag. Anlässlich des Jubiläums zeigen wir gleich zehn herausragende Produktionen der letzten Jahre. mehr

Dieses Thema im Programm:

NDR Kultur | 23.02.2020 | 13:00 Uhr

Mehr Kultur

02:18
NDR Fernsehen
13:23
NDR 1 Welle Nord